SV Alemannia Thalexweiler

Saison 2010/2011

Allgemeines

Die 2. Mannschaft spielte im zweiten Jahr in der Bezirksliga Neunkirchen und beendete die Saison auf dem 15. Tabellenplatz. Nur durch die Qualifikation des SV Merchweiler für die Landesliga Nordost konnte man dem Abstieg noch entrinnen. Nähere Informationen können im Ligamanager entnommen werden.

34. Spieltag: SV Alemannia 2 – FC Uchtelfangen 0:0

Das torlose Unentschieden gegen den Tabellendritten reichte leider nicht aus, um den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Der FCU, für den es letztlich um nichts mehr ging, wehrte sich verbissen und machte so den Versagern von saarländischen Oberligisten vor, wie man sich sportlich anständig aus einer Saison verabschiedet. Unsere Elf gab alles und hatte auch genug Chancen, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden, doch ein ums andere Mal scheiterte man an der vielbeinigen Abwehr der Gäste oder an seinen eigenen Nerven. Die Hoffnungen liegen nun beim SV Habach oder dem SV Merchweiler. Sollte sich einer dieser beiden Vereine in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Verbands- bzw. Landesliga durchsetzen, kann der Abstieg doch noch vermieden werden.

33. Spieltag: SV Wustweiler – SV Alemannia 2 1:1

Nach dem vorwöchigen Erfolg gegen den Tabellenführer gelang unserer Zweiten auch ein Teilerfolg beim Vierten der Liga. Zunächst sah es danach allerdings nicht aus, denn der SVW begann sehr aggressiv und dominierte die erste halbe Stunde. Dass es zu diesem Zeitpunkt nur 1:0 stand, hatte man einzig und allein dem überragenden Torsteher Johannes Wagner zu verdanken, der beste Chancen der Hausherren parierte. Erst danach kamen die Alemannen besser ins Spiel. Es entwickelte sich fortan eine ausgeglichene Partie, in der es nur noch vereinzelte Torchancen gab. Als Tim Ritter per Freistoß in der 74. Minute ausgleichen konnte, schien eine weitere Überraschung möglich, denn in der Nachspielzeit bekam man einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen. Mathias Zimmer scheiterte aber am Pfosten und so blieb es beim alles in allem gerechten Remis. Durch die Niederlage der direkten Konkurrenten hat man nun die Möglichkeit, mit einem Sieg im letzten Spiel auf den fünftletzten Platz zu rutschen und damit dem Abstieg endgültig zu entrinnen.

32. Spieltag: SV Alemannia 2 – DJK Bildstock 2:1

Nachdem unsere Zweite vor 3 Wochen den Tabellenzweiten besiegte, war nun auch der Tabellenführer reif. Nach verhaltenem Beginn beider Teams kristallisierte sich schnell heraus, dass der Klassenprimus gewillt war, durch einen Sieg einen Riesenschritt Richtung Meisterschaft zu machen. Doch man hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Der spielerischen Überlegenheit der Gäste setzte unsere Elf Kampfesgeist und unbändigen Siegeswillen entgegen. Nach einer scharf getretenen Ecke war in der 22. Minute der überragende Innenverteidiger Pascal Klotz zur Stelle und markierte per Kopf den 1:0-Führungstreffer. Nach einem kurzen Schockmoment erholte sich die DJK und kam noch vor der Pause zum bis dahin verdienten Ausgleichstreffer. In der 61. Minute gelang unserer Elf, erneut nach einer Ecke, der abermalige Führungstreffer, als Andreas Schmitt eine Kopfballhereingabe von Thorsten Huwer vollendete. Hiernach zog man sich komplett zurück und es entwickelte sich ein Spiel auf unser Tor. Mit Glück und Geschick verteidigte man allerdings den knappen Vorsprung und konnte am Ende den zweiten Sieg gegen die DJK bejubeln. Bleibt abzuwarten, ob diese die sportliche Niederlage akzeptiert oder wieder eine Gelegenheit sucht, die Punkte am grünen Tisch noch nachträglich einzuheimsen.

31. Spieltag: FC Wiesbach 2 – SV Alemannia 2 2:0

Nach 3 Siegen in Folge wollte man beim Tabellennachbarn nachlegen, mußte sich am Ende gegen die Saarlandliga-Reserve von Hertha Wiesbach jedoch geschlagen geben. Beide Teams begannen bei hochsommerlichen Temparaturen verhalten und so spielte sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld ab. Bezeichnend für diese Partie fiel dann der Führungstreffer für die Einheimischen durch eine Standardsituation. Im zweiten Spielabschnitt übernahm dann die Alemannia das Geschehen, doch man war an diesem Tage einfach zu harmlos, um das Tor des Gegners ernsthaft in Gefahr bringen zu können. Drei Halbchancen waren die einzige Ausbeute gegen eine sicher stehende Hertha-Abwehr. Als kurz vor dem Ende nach einem Konter der Treffer zum 2:0 fiel, war die Partie endgültig verloren. In Anbetracht der Tatsache, dass man in den 3 verbleibenden Spielen noch auf den Tabellenführer, den Dritten und den Vierten trifft, wird das Unternehmen Klassenerhalt natürlich nicht einfacher, doch man hat in der Vergangenheit schön öfters gezeigt, dass man auch gegen diese Teams punkten kann.

30. Spieltag: SV Alemannia 2 – SV Merchweiler 2:0

Gegen den Titelmitfavoriten gelang unserer 2. Mannschaft die Überraschung des 30. Spieltages. Von Beginn an war erkennbar, dass sich unsere Elf nach Kräften wehren würde. Einsatz und Engagement stimmten und so ergaben sich auch gleich Chancen. Das frühe 1:0 durch einen blitzsauberen Freistoßtreffer von Tim Ritter spielte uns natürlich in die Karten und man merkte den Preußen schon eine gewisse Ratlosigkeit an. Als Thorsten Altmeyer kurz vor dem Pausentee per abgefälschten Fernschuss auf 2:0 erhöhen konnte, lag die Überraschung in der Luft. Von einer lauten Gardinenpredigt geweckt, kamen die Gäste dann motiviert aus der Kabine. Doch die Angriffsbemühungen endeten meist in der vielbeinigen Alemannenabwehr. Die Lanfranco-Schützlinge standen hinten bombensicher und lauerten auf Konter, die sich schulbuchmäßig vortrugen. Leider scheiterte man gleich 2 mal am Aluminium, was letztlich die Freude am 3. Sieg in Folge nicht trüben konnte.

29. Spieltag: SC Wemmetsweiler – SV Alemannia 2 1:10

Beim der stark ersatzgeschwächten Wemmatia gelang unserer Zweiten ein Kantersieg, der auch in dieser Höhe verdient war. Die Einheimischen liefen mit mehreren AH-Akteuren auf, was sich letztlich auch konditionell bemerkbar machte. Unsere Elf hatte sich viel vorgenommen und setzte dies auch von Anfang an um. Durch druckvolles Kombinationsspiel wies man den Gegner schon früh in die Schranken und so war die Partie bereits zum Seitenwechsel entschieden. Aber auch nach dem Wiederanpfiff ließ man bei hohen Temperaturen nicht locker und spielte weiter munter nach vorne. Die Wemmatia versuchte im Rahmen ihrer Mittel dagegen zu halten, doch schon nach 70 Minuten stand ein zweistelliges Ergebnis zu Buche. Nun ließen es die Alemannen etwas langsamer angehen und kassierten noch einen Gegentreffer. Am Ende stand der höchste Sieg in der Bezirksliga zu Buche, der im Kampf um den Klassenerhalt überlebenswichtig war. Die Treffer erzielten Julian Scheid (4), Thosten Altmeyer, Patrick Altmeyer, Tim Linnenbach, Tim Ritter, Timo Ehl und Andreas Schmitt.

28. Spieltag: SV Alemannia 2 – FC Landsweiler/R. 4:3

Die Vorzeichen für dieses Spiel waren klar: Bei einem Sieg wäre man im Kampf um den Klassenerhalt wieder im Rennen, während bei einer Niederlage der Abstieg so gut wie besiegelt wäre. So begannen unsere Jungs sehr konzentriert und gingen auch frühzeitig mit 2:0 in Führung. Doch danach schlichen sich immer mehr Fehler ins Alemannenspiel ein und die Gäste nutzten die sich bietenden Gelegenheiten eiskalt aus und kamen noch vor der Pause zum Ausgleich. Nach dem Wiederanpfiff war die Verunsicherung weiterhin greifbar. Als dann der Führungstreffer für den FCL fiel, schienen alle Messen gelesen, doch die Gäste brachten sich durch eine rote Karte selbst in die Bredouille. Unsere Mannen mobilisierte noch einmal alle Kräfte und durch einen schönen Kopfballtreffer von Andreas Schmitt gelang der verdiente Ausgleich. Nun wollte man mehr und hatte gleich mehrfach die Gelegenheit, die Partie zu entscheiden, scheiterte aber an den eigenen Nerven. In der Schlußminute fassste sich dann Thorsten Altmeyer ein Herz, umkurvte einen Gegenspieler und traf zum vielumjubelten 4:3-Siegtreffer.

27. Spieltag: ASV Kleinottweiler – SV Alemannia 2 0:0

Der Punkt aus Kleinottweiler scheint mit Blick auf die Tabelle zu wenig, doch mehr als das torlose Remis wäre auch nicht verdient gewesen. Die Partie stand insgesamt auf mäßigem Niveau und beide Teams konnten sich offensiv selten in Szene setzen. Die Versuche, zu Chancen zu kommen, waren zwar auf beiden Seiten erkennbar, doch alles in allem dominierten die Abwehrreihen und das Geschehen spielte sich vornehmlich im Mittelfeld ab. Den einzigen richtigen Aufreger gab es in der letzten Minute, als ein Stürmer des ASV per Seitfallzieher nur den Außenpfosten traf. Letztlich blieb es jedoch beim verdienen torlosen Unentschieden, das für unsere Elf zwar einen Achtungserfolg darstellt, im Abstiegskampf aber kaum weiterhilft.

26. Spieltag: SV Alemannia 2 – SV Kirkel 1:1

Der Aufwärtstrend vom vergangenen Spiel in Wiebelskirchen setzte sich auch gegen den SV Kirkel fort. Unsere Mannen begannen furios und hatten bereits in der Anfangsphase 3 hundertprozentige Gelegenheiten in Führung zu gehen. Diese wurden jedoch fahrlässig ausgelassen und so kam es, wie es kommen musste, denn mit ihrem ersten guten Angriff gingen die Gäste in Führung. Noch vor der Pause gelang den unermüdlich anrennenden Alemannen der hochverdiente Ausgleich durch den guten Christian Schwirz nach Klasse-Vorarbeit von Thorsten Altmeyer. Nach dem Wiederanpfiff kam der SVK dann besser in die Partie. Nach dieser Ruhephase forcierte unsere Elf dann aber wieder das Tempo, kam aber erst in der Schlussphase wieder zu Chancen. Als Timo Ehl zwei Minuten vor dem Ende dann den Führungstreffer schoss, war der Jubel groß. Doch er dauerte ganze 2 Sekunden, denn der ansonsten gut leitende Referee entschied zum Entsetzen unserer Mannen auf Abseits. In der Nachspielzeit schob Thorsten Altmeyer völlig freistehend das Leder gegen den Pfosten und so blieb es am Ende bei der Punkteteilung.

25. Spieltag: TuS Wiebelskirchen – SV Alemannia 2 3:2

Nach 2 Niederlagen in Folge stellte Trainer Lanfranco die Mannschaft auf mehreren Positionen um, was sich positiv bemerkbar machte. Obwohl man schon nach 3 Minuten in Rückstand geriet, ließ man sich nicht beirren und spielte forsch nach vorne. Das größte Manko an diesem Tage sollte allerdings die mangelnde Chancenverwertung werden. So scheiterte man mehrfach in aussichtsreichen Positionen. Erst nach dem Wiederanpfiff gelang durch Tobias Schalk der längst überfällige Ausgleichstreffer. Doch die Freude währte genau 1 Minute, denn bereits im Gegenzug markierten die Gastgeber den erneuten Führungstreffer. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der es weitere Chancen auf beiden Seiten gab. Nach dem 3:1 für den TuS gelang schließlich Thorsten Altmeyer kurz vor dem Abpfiff noch der Anschlußtreffer, zu einem Unentschieden, das letztendlich dem Spielverlauf entsprochen hätte, reichte es allerdings nicht mehr.

24. Spieltag: SV Alemannia 2 – SV Bildstock 0:3

Von der Aschbach-Pleite zeigte sich unsere Truppe immer noch nicht erholt und verlor auch das wichtige Abstiegsduell gegen den SV Bildstock. Unsere Elf begann zwar nicht schlecht und erspielte sich auch ein optisches Übergewicht, doch die Aktionen wirkten nicht zwingend genug, um die Gäste ernsthaft in Gefahr zu bringen. Diese spielten vornehmlich auf Konter und machten dies auch nicht schlecht. Als Mitte der ersten Halbzeit dann der Führungstreffer für die Hellas fiel, zeigte sich, wie verunsichert unsere Truppe derzeit ist. Zwar wurde weiterhin alles versucht, doch insgesamt fehlten die spielerischen Mittel, um eine gut stehende Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Der SVB spielte die Partie clever herunter und kam durch 2 weitere Treffer zum alles in allem gerechten Auswärtserfolg.

23. Spieltag: SV Aschbach – SV Alemannia 2 1:0

Nach dem besten Saisonspiel in der Vorwoche gegen Hangard folge dann am vergangenen Sonntag das schlechteste. Dabei sah es in den Anfangsminuten gar nicht so übel aus, als man Ball und Gegner laufen ließ. Doch dies sollte nicht lange andauern, denn mit zunehmender Spieldauer wurden die Aktionen immer ungenauer und damit das Spiel immer zerfahrener. Dies spielte natürlich den Hausherren in die Karten und als diese durch ein stark abseitsverdächtiges Tor sogar in Führung gehen konnten, war es mit der Herrlichkeit endgültig dahin. Was dann folgte, kann man eigentlich nur als „desolates Herumgestochere“ bezeichnen; mit Fußball hatte dies wenig zu tun. Obwohl man auch eigene hochkarätige Einschussmöglichkeiten hatte, musste man sich am Ende bei Torwart Pascal Paulus bedanken, dass die Niederlage gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten nicht noch höher ausfiel.

22. Spieltag: SV Alemannia 2 – FV Oberbexbach 3:4

Im Abstiegskampf mußte unsere Zweite eine bittere Pille schlucken. Gegen den FV Oberbexbach unterlag man nach 90 packenden Minuten mit 3:4-Toren und verpaßte somit die Chance, sich von einem Abstiegsplatz zu lösen. Zunächst sah es allerdings nicht nach einer Niederlage aus, denn nach einer halben Stunde führte man durch 2 Elfmetertore von Jan Riehm verdient mit 2:0-Toren. Erst jetzt erwachten die Gäste; und sie kamen mit Macht. Sie erspielten sich ein klares Übergewicht und drehten den Rückstand binnen einer weiteren halben Stunde zur 2:3-Führung. Hierbei darf aber nicht unerwähnt bleiben, dass unsere Elf eine 100 %ige Torchance zur 3:1-Führung kläglich vergab. Aber auch nach dem Rückstand besann man sich auf seine Stärken und kam durch Christian Schwirz nach der schönsten Kombination des Spiels zum Ausgleichstreffer. In der Schlußphase spielten dann beide Teams auf Sieg, doch während die Alemannen Pech im Abschluss hatten, nutzte der FVO nach einem eklatanten Abwehrpatzer seine Siegchance eiskalt.

21. Spieltag: SV Alemannia 2 – SV Bexbach 4:3

Im Duell der Kellerkinder fuhr die 2. Mannschaft einen enorm wichtigen Dreier ein und kann damit weiter auf einen Verbleib in der Bezirksliga hoffen. Wer die ersten 30 Minuten miterlebte, konnte damit nicht rechnen, denn bis dahin machte man alles falsch, was man falsch machen kann. Die logische Konsequenz war eine hochverdiente 2:0-Führung der Gäste, die bis dahin schalten und walten konnten, wie sie wollten. Doch plötzlich und unerwartet wendete sich das Blatt: Während der SVB nichts mehr zustande brachte, spielten unsere Jungs mächtig auf. Dem wichtigen Treffer vor der Pause durch Andreas Schmitt folgten nach dem Seitenwechsel weitere Treffer von Timo Ehl (2) und David Strauß. Der Anschlusstreffer der Gäste eine Minute vor dem Ende kam zu spät und unsere Mannen brachten den knappen und letztendlich auch verdienten Vorsprung über die Runden.

20. Spieltag: SV Alemannia 2 – Svgg. Hangard 2 2:0

Von der vorwöchig erlittenen Niederlage zeigte sich unsere Zweite gut erholt und gewann nach einer der besten Saisonleistungen hochverdient. Von Beginn an war man hellwach, stand in der Defensive sicher und spielte kontrolliert nach vorne. Gute Einschussgelegenheiten ließen auch nicht lange auf sich warten, doch allerbeste Möglichkeiten wurden gleich reihenweise liegen gelassen. Es war schier zum Verzweifeln, doch entweder scheiterte man an seinen eigenen Nerven oder am überragenden Schlussmann der Gäste. Als sich die meisten schon mit dem torlosen Remis angefreundet hatten, geschah das Unglaubliche. Mit seinem ersten Ballkontakt in seinem ersten Spiel für die Alemannia erzielte der eingewechselte Marc Pöhler in der 90. Minute den vielumjubelten Führungstreffer. Als die Sportvereinigung dann alles nach vorne warf, markierte Klaus Schmidt nach einem Konter den Treffer zum 2:0-Endstand. Durch die späten Treffer kann man durchaus von einem glücklichen Sieg reden, gemessen an den Spielanteilen und den großen Torgelegenheiten ist dieser jedoch mehr als verdient.

19. Spieltag: SV Alemannia 2 – FSG Schiffweiler 2 3:3

Der Tabellennachbar aus Schiffweiler war der erwartet starke Gegner. Die schnelle Führung unserer Mannen durch Julian Scheid wurde nur wenige Minuten später nach einer Standardsituation egalisiert. Hiernach kamen die Alemannen wieder besser ins Spiel, hatten durch 2 Aluminiumtreffer aber Pech im Abschluss. Besser machten die Gäste, denn sie nutzten die sich bietenden Gelegenheiten konsequent und gingen mit 3:1 in Führung. Der Anschlußtreffer per Foulelfmeter von Jan Riehm weckte dann noch einmal Hoffnung für die zweiten 45 Minuten. Diese begannen dann nicht so furios wie die erste Halbzeit. An dem dann doch etwas zerfahrenen Spiel sah man beiden Teams an, dass bereits zu diesem frühen Saisonzeitpunkt schon Einiges auf dem Spiel stand. In der Schlußphase kamen unsere Jungs dann wieder etwas besser in die Partie und hochkarätige Chancen ließen nicht lange auf sich warten. Doch man schien mit Fortuna nicht im Bunde und scheiterte mit seinen Möglichkeiten jeweils knapp. So bedurfte es des zweiten (allerdings klaren) Elfmeters, um in der letzten Minute doch noch durch Andreas Schmitt im Nachschuss zum alles in allem gerechten Unentschieden zu kommen.

18. Spieltag: SV Alemannia 2 – SV Illingen 1:3

Nach 3 Siegen in Folge hat es unsere 2. Mannschaft wieder mal erwischt. Dies hätte allerdings nicht sein müssen, denn vor allem im ersten Durchgang war man die klar bessere Mannschaft mit einer Vielzahl an guten Einschussgelegenheiten. Nachdem diese in der ersten halben Stunde gleich reihenweise ausgelassen wurden, kamen die Gäste mit ihrer ersten Chance zum Führungstreffer, den Tim Ritter allerdings nur 3 Minuten später ausgleichen konnte. Weitere 3 Minuten später mußte man dann aber den erneuten Rückstand hinnehmen. Nach der Pause wollte unsere Elf dann den Ausgleich und spielte weiter nach vorne. Als dann aber Tim Ritter in der 50. Minute aufgrund eines unnötigen Fouls mit einer harten, aber vertretbaren Roten Karte des Feldes verwiesen wurde, mußte man wieder etwas defensiver agieren. Der SVI spielte die nummerische Überlegenheit nun im Stile einer Spitzenmannschaft aus und ließ Ball und Gegner laufen. Der Treffer zum 1:3 eine Viertelstunde vor dem Ende war dann auch die logische Konsequenz.

17. Spieltag: FC Uchtelfangen – SV Alemannia 2 3:5

Die Zweite übertrifft sich im Moment selbst und gewinnt nach Siegen über die beiden Tabellenführer nun auch beim Tabellenvierten. Natürlich merkte man den Alemannen die Siege der letzten Wochen an, denn entsprechend selbstbewußt trat man auf. Nachdem Andreas Schmitt bei einem Gegentreffer zweimal netzen konnte, ging man verdientermaßen mit einer 2:1-Führung in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel kam der FCU wesentlich besser ins Spiel und kam folgerichtig zum erneuten Ausgleich. Doch nur 2 Minuten später gelang dem emsigen Julian Scheid abermals der Führungstreffer. Dann hatte kurzfristig der Schiedsrichter seinen Aufritt, als er innerhalb kürzester Zeit für jedes Team jeweils einen unberechtigten Foulelfmeter gab. Nachdem der FCU seinen verwandelte, zeigte auch Daniel Leibfried keine Nerven und verwandelte souverän. Nun wollten die Einheimischen natürlich den abermaligen Ausgleich, doch nach einem schönen Konter sorgte Julian Scheid mit seinem zweiten Treffer für die endgültige Entscheidung.

16. Spieltag: SV Alemannia 2 – SV Wustweiler 4:3

Gestärkt durch den vorwöchigen Sieg beim Tabellenführer ging man auch gegen den Tabellenzweiten aus Wustweiler mit Elan in die Partie. Die ersten 20 Minuten gehörten klar den Alemannen, doch der SVW zeigte sich eiskalt und nutzte seine ersten beiden Chancen in der 23. und 29. Minute zur frühen 2:0-Führung. Nun riß der Faden vollends und die Gäste hätten bis zur Pause auch höher führen können. Erst nach einer lauten Halbzeitansprache erwachte man wieder und legte die Lethargie ab. Der SVW wurde nun in die eigene Hälfte gedrängt, doch die Chancenverwertung ließ zunächst noch zu wünschen übrig. Die kurz aufkeimende Hoffnung nach dem Anschlußtreffer von Andreas Schmitt wurde praktisch im Gegenzug durch das 1:3 erstickt. Die Partie schien entschieden, doch die Alemannen gaben nicht auf und spielten weiter forsch nach vorne. Wenig später wurde man auch durch den Anschlußtreffer durch Holger Weber belohnt. Vor allem bei Standardsituationen und Flanken blieb man weiter brandgefährlich. Die Kopfballhoheit, die man zweifelsohne hatte, war dann auch spielentscheidend. Zunächst markierte Klaus Schmidt per Kopf den Ausgleichstreffer, dem Tobias Zimmer in der 72. Minute ebenfalls per Kopf das 4:3 folgen ließ. Die Germania war sichtlich geschockt und im Anschluß auch nicht mehr in der Lage, dem Spiel eine erneute Wende zu geben. So blieb es am Ende beim verdienten Erfolg unserer Elf.

15. Spieltag: DJK Bildstock – SV Alemannia 2 1:2

Unserer Elf gelang die Überraschung des 15. Spieltages, als man beim Tabellenführer nicht unverdient 3 Punkte einfuhr. Die Hausherren, die bis dahin alle ihre 7 Heimspiele gewonnen hatten, begannen stark und gingen bereits in der 4. Minute nach einer Standardsituation in Front. Erst nach einer Viertelstunde befreite sich unsere Elf immer mehr und kam besser in die Partie. Von den Einheimischen war nicht mehr viel zu sehen und der Ausgleich nach einer halben Stunde durch den überragenden Tim Andres war die logische Konsequenz. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Frederik Klauck mit einem herrlichen Kopfballtreffer sogar die Führung für unsere Mannen. Nach dem Seitenwechsel versuchte der Tabellenführer dann mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen, doch mit Glück und Geschick verteidigte man den knappen Vorsprung. Als kurz vor dem Ende die Kräfte bei beiden Teams schwanden, hatte Klaus Schmidt bei 2 schön vorgetragenen Kontern sogar noch die Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen, doch die Nerven versagten ihm. So blieb es am Ende beim nicht unverdienten Sieg unserer Elf, der aber nur dann etwas wert ist, wenn in den nächsten Wochen nachgelegt werden kann.

14. Spieltag: SV Alemannia 2 – FC Wiesbach 2 0:1

Eine bittere Niederlage fing sich unsere 2. Mannschaft am vergangenen Sonntag ein. Die Gäste kamen zunächst besser ins Spiel und scheiterten bei 2 Versuchen am guten Christoph Rau. Die Nervosität war beiden Teams anzusehen, und unsere Mannen brauchten wesentlich länger, um diese abzulegen. So spielte sich das Geschehen vorwiegend im Mittelfeld ab und der 0:0-Halbzeitstand war die logische Konsequenz. Direkt nach dem Wiederanpfiff hatte dann der Referee seinen großen Auftritt. Nach einem klaren Foul an einem Herthaner ließ er korrekterweise den Vorteil gelten und die Gäste kamen zu einer großen Schusschance, die jedoch knapp an unserem Gehäuse vorbeistrich. Zum Erstaunen Aller gab er dann aufgrund des vorangegangenen Fouls Freistoß. Die Gäste ließen sich nicht zweimal bitten und nutzten die geschenkte Möglichkeit zur Führung. Nur wenige Minuten später blieb auf der anderen Seite nach einem klaren Foul im Strafraum die Pfeife des Unparteiischen stumm. Aufgrund dieser dubiosen Entscheidungen hatte der Schiedsrichter natürlich gehörigen Anteil am Ausgang der Partie, doch auch unsere Jungs hatten in der Schlußphase noch mehrere gute Gelegenheiten das Match noch zu drehen. Am Ende stand man erneut mit leeren Händen da und muss konstatieren, dass man den Ausfall von 6 Leistungsträgern nicht kompensieren kann und der Nichtabstieg infolgedessen ein mehr als schwieriges Unterfangen werden wird.

13. Spieltag: SV Merchweiler – SV Alemannia 2 5:1

Beim Titelanwärter trat unsere 2. Mannschaft mit dem buchstäblich letzten Aufgebot an und hatte keine Chance. Bereits zur Pause war die einseitige Partie entschieden, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Einheimischen schon 4 mal eingelocht. Der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer durch Julian Scheid war nur ein Strohfeuer, denn im Anschluss drehten die Preußen wieder mächtig auf. Alleine ihr Angreifer Ingo Heine, der insgesamt 4 mal ins Schwarze traf, war an diesem Tage nicht zu halten. Im zweiten Abschnitt war unsere Elf zwar bemüht, doch mehr als Schadenbegrenzung war einfach nicht drin. So endete die Partie am Ende mit einem auch in dieser Höhe verdienten 5:1-Erfolg für die Hausherren. Bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation in den nächsten Wochen bessert, damit auch wieder Punkte eingefahren werden können.

12. Spieltag: SV Alemannia 2 – SC Wemmetsweiler 3:2

Nach 5 Spielen ohne Sieg gelang unserer 2. Mannschaft im Kellerduell der Bezirksliga Neunkirchen ein knapper, aber verdienter Sieg. Zunächst sah es allerdings nicht so aus, denn erneut mußte man einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Nach einem Doppelschlag durch Julian Scheid und Klaus Schmidt Mitte der ersten Hälfte konnte man allerdings den Rückstand in einen Vorsprung umwandeln. Durch beherztes Offensivspiel hatte man sich dies auch durchaus verdient. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten unsere Mannen das Geschehen und kamen erneut durch Klaus Schmidt zum 3:1. Doch die Freude währte nicht lange, denn praktisch im Gegenzug kam die Wemmatia zum Anschlußtreffer. Nun war das große Zittern angesagt, denn die Gäste setzten alles auf eine Karte und stürmten mit Mann und Maus. Brenzlige Situationen ergaben sich aber kaum, so dass man am Ende mit Glück und Geschick den wertvollen Dreier auf der Haben-Seite verbuchen konnte.

11. Spieltag: FC Landsweiler/R. – SV Alemannia 2 3:1

Gut gespielt und doch wieder verloren, lautet das Fazit einer spannenden Begegnung. Aus einer verstärkten Defensive setzte man von Beginn an auf Konter, was sich zunächst als die richtige Taktik erweisen sollte. Bereits nach 6 Minuten markierte Klaus Schmidt per Kopfball das 1:0. Durch individuelle Fehler, die auch gleich durch 2 Treffer der Hausherren bestraft wurden, brachte man sich praktisch selbst wieder ins Hintertreffen. Doch auch der Rückstand schockte unsere Elf nicht. Aus einer sicher stehenden Defensive kam man durch klug vorgetragene Konter ein ums andere Mal zu guten Chancen, doch das gegnerische Gehäuse schien wie vernagelt. Als man kurz vor dem Ende alles auf Karte setzte, kam der FCL dann noch zum entscheidenden 3:1.

10. Spieltag: SV Alemannia 2 – ASV Kleinottweiler 2:2

Nach 3 Niederlagen in Folge war die Verunsicherung der Alemannen schon fast greifbar. Auch das frühe 1:0 durch Christian Schwirz brachte nicht die erhoffte Sicherheit. Die Gäste kamen mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Spiel und erzielten nach einer halben Stunde den bis dahin verdienten Ausgleichstreffer. Nach dem Seitenwechsel war es weiterhin eine zerfahrene Partie, in der unsere Elf zwar optisch überlegen war, sich klare Chancen aber nicht erspielen konnte. Nach gut einer Stunde Spielzeit erzielten der ASV dann nach einem schönen Konter den 2:1-Führungstreffer, der unsere Elf kurzzeitig lähmte. Doch die Lanfranco-Schützlinge gaben nicht auf und kamen durch einen fulminanten Weitschuss von Max Windhäuser dann doch noch zum letztlich verdienten Punktgewinn. Diesen bezahlte man allerdings teuer, denn Kapitän Andeas Schmitt brach sich kurz vor dem Abpfiff noch den Unterarm. An dieser Stelle wünschen wir „And“ noch gute Besserung und eine schnelle Genesung.

9. Spieltag: SV Kirkel – SV Alemannia 2 5:2

Wie schon in den Vorwochen hatte man eigentlich nicht schlecht gespielt, doch am Ende stand erneut eine bittere Klatsche gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner. Schon zum Seitenwechsel lag man nach haarsträubenden Fehlern (auch des Unparteiischen) fast uneinholbar zurück. Während die Platzherren zu diesem Zeitpunkt bereits 4 mal ins Schwarze getroffen hatten, war Andreas Schmitt für unsere Farben erfolgreich. Nach dem Pausentee versuchten unsere Mannen dann noch einmal alles und erzielten dann verdientermaßen auch den zweiten Treffer durch Julian Scheid. Kurz darauf wurde sogar eine Riesenmöglichkeit zum Anschlußtreffer ausgelassen, der die nun wankenden Gastgeber durchaus noch einmal in Verlegenheit hätte bringen können. Doch es kam mal wieder anders: Nach einem Konter kassierte man den fünften Gegentreffer, mit dem die Partie dann endgültig für den SVK entschieden war.

8. Spieltag: SV Alemannia 2 – TuS Wiebelskirchen 2:3

Das Selbstvertrauen, vor dem die 1. Mannschaft nur so strotzt, ist der Zweiten komplett abhanden gekommen. Gegen den Tabellennachbarn versuchte man deshalb aus einer sicher stehenden Defensive per Konterspiel zum Erfolg zu kommen. Dies gelang zunächst auch ganz gut, doch insgesamt litt das Spiel darunter, denn Torgelegenheiten blieben auf beiden Seiten zunächst aus. Als Peter Junker in der 17. Minute dann der ersehnte Führungstreffer gelang, hoffte man auf Besserung, doch genau das Gegenteil trat ein. Dem TuS genügten 3 Torchancen, um bis zum Halbzeit aus dem Rückstand eine Führung zu machen. Auch nach dem Seitenwechsel tat sich zunächst nicht viel. Das Spiel blieb zerfahren und unsere Elf war nicht in der Lage, die optische Überlegenheit in Torchancen umzusetzen. Als die Gäste dann auf 3:1 erhöhten war die Verunsicherung komplett und die Angriffsaktionen der Alemannen ließen jegliche Kreativität vermissen. Der Anschlußtreffer durch einen Kopfball von Andreas Schmitt nach einer der zahlreichen Standardsituationen blieb dann lediglich Ergebniskosmetik.

7. Spieltag: SV Bildstock – SV Alemannia 2 5:0

Aufgrund akuten Personalmangels reiste man mit nur 13 Mann nach Bildstock und verlor am Ende verdient mit 0:5-Toren. Nur in der ersten Hälfte waren unsere Mannen in der Lage, Paroli zu bieten, doch bereits zur Pause führten die Platzherren nicht unverdient. Als kurz nach der Pause noch Thorsten Altmeyer mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen wurde, brachen alle Dämme. Der SVB nutzte seine nummerische Überlegenheit eiskalt aus und kam durch 4 weitere Treffer zum verdienten, wenn auch um 2 Tore zu hoch ausgefallenen Erfolg. Auch wenn man nach 7 Spieltagen bei 6 Auswärtsspielen mit nur 6 Punkten dasteht, muss man feststellen, dass bei den Leistungen der letzten Spieltage der Abstiegskampf begonnen hat.

6. Spieltag: SV Alemannia 2 – SV Aschbach 2:1

Nach 2 deftigen Niederlagen war den Alemannen die Verunsicherung förmlich anzusehen. Vor der stattlichen Kulisse von ca. 250 Zuschauern tat man sich gegen gut gestaffelte Aschbacher sehr schwer und vermochte sich trotz drückender Überlegenheit keine klaren Torchancen zu erspielen. So mußte schon ein Eigentor herhalten, um den Führungstreffer zu erzielen, der auch zur Halbzeit noch Bestand hatte. Dass dies so war, hatte man dem guten Torsteher Paulus zu verdanken, der zwei gute Konterchancen der Gäste zunichte machte. Zu Beginn des zweiten Abschnitts versäumte man es dann mehrmals, die Vorentscheidung herbeizuführen. Nun witterte die Viktoria wieder ihre Chance und kam nach einem schönen Angriff zum Ausgleichstreffer. Erst jetzt entwickelte sich das erwartete Derby mit rassigen Zweikämpfen und vielen Emotionen. Unseren Mannen sah man an, dass sie gewillt waren, das erste Heimspiel erfolgreich zu gestalten und durch verstärktes Offensivspiel ergaben sich auch weitere Möglichkeiten. Der Führungstreffer durch Thorsten Altmeyer war allerdings nur durch die Mithilfe des ansonsten hervorragend haltenden Torstehers möglich, als dieser den Fernschuss durch die Hände gleiten ließ. Der SVA warf in der Schlußphase alles nach vorne, was uns eine Reihe von besten Konterchancen eröffnete, doch entweder scheiterte man am klasse haltenden Schlußmann oder am Aluminium. So blieb es am Ende beim verdienten Erfolg unser Elf gegen tapfer kämpfende Aschbacher Truppe.

5. Spieltag: FV Oberbexbach – SV Alemannia 2 6:3

Nach der Klatsche von Bexbach in der Vorwoche holte man sich auch bei dessen Nachbarn eine heftige Packung ab und steht nun mit dem Rücken zur Wand. Die Anfangsphase konnte man noch ausgeglichen gestalten, doch haarsträubende Fehler im Defensivverhalten ermöglichten den Gastgebern immer wieder klarste Chancen, von denen sie bis zur Halbzeit 3 im zählbaren Erfolg umsetzen konnten. Als Patrick Altmeyer direkt nach dem Wiederanpfiff auf 1:3 verkürzen konnte, kam kurzfristig wieder etwas Hoffnung auf, doch die Heimelf nutzte die sich weiterhin bietenden Gelegenheiten eiskalt aus und zog wieder auf 5:1 davon. Obwohl die Alemannen sich nicht aufgaben, konnte man durch weitere Treffer von Thorsten Altmeyer und Sebastian Kraus nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

4. Spieltag: SV Bexbach – SV Alemannia 2 5:2

Als das Spiel nach ca. 25 Minuten aufgrund eines Wolkenbruchs für eine Viertelstunde unterbrochen wurde, war es eigentlich schon entschieden. Bis dahin konnte der SVB nach Belieben schalten und walten und führte hoch verdient mit 2:0-Toren. Auch nach der Wiederaufnahme wurde unser Spiel nicht besser und die Einheimischen ließen Ball und Gegner laufen. Als Roland Klose, der über die gesamte Spielzeit nicht in den Griff zu bekommen war, in der 60. Minute auf 3:0 erhöhte, war die endgültige Entscheidung gefallen. Der Anschlußtreffer durch Benjamin Bollbach erwies sich nur als Strohfeuer und die Heimelf korrigierte dies durch 2 weitere Treffer schnell wieder. Kurz vor dem Abpfiff gelang durch Patrick Altmeyer nach Vorarbeit des reaktivierten Klaus Schmidt der Treffer zum 5:2-Enstand. Fazit: Diese Partie sollte man schnellstmöglich vergessen, denn es war der schlechteste Auftritt seit langer Zeit.

3. Spieltag: Svgg. Hangard 2 – SV Alemannia 2 4:2

Nach einer langweiligen ersten Halbzeit, die gerechterweise torlos endete, wendete sich im zweiten Abschnitt das Blatt. Bei strömendem Regen entwickelte sich eine flotte Partie, bei der beide Teams mit offenem Visier kämpften. Nachdem die Platzherren direkt nach dem Wechsel die Führung markierten, drehte unsere Elf mächtig auf und kam binnen Minuten durch 2 herrliche Treffer von Tim Ritter sowie Andreas Schmitt zur 2:1-Führung. Doch die Freude währte nicht lange, denn nur 2 Minuten später gelang der Sportvereinigung der erneute Ausgleichstreffer. Das Spiel stand nun auf der Kippe und beide Teams setzten weiter auf Offensive. Das glücklichere Ende hatten schließlich den Einheimischen für sich. Durch 2 weitere Tore, die allerdings von groben Abwehrschnitzern unserer Elf begünstigt waren, packten sie den Sieg in trockene Tücher.

2. Spieltag: FSG Schiffweiler 2 – SV Alemannia 2 1:3

Nach dem schwachen Auftritt der Vorwoche, war von einer Verunsicherung nichts zu spüren und aufgrund einer kämpferischen und taktischen Glanzleistung entführte man gerechterweise die Punkte aus dem Mühlwaldstadion. Nach einer Abtastphase zu Beginn der Partie kam unsere Elf immer besser ins Spiel und übernahm Mitte der ersten Halbzeit die Initiative. Durch 2 Kopfballtore des überragenden Pascal Klotz konnte man mit einer beruhigenden Führung in die Kabinen gehen. Nach dem Wiederanpfiff sah man sich wütenden Angriffen der Platzherren ausgesetzt, doch die Drangphase konnte schadlos überstanden werden. Nach ca. einer Stunde mußte man nach einer Standardsituation dann doch den Anschlußtreffer hinnehmen. In der Folgezeit versuchte die FSG noch einmal alles, doch mit Glück und Geschick wurde die Führung verteidigt. Den Endstand zum 3:1 besorgte in der Nachspielzeit Tim Linnenbach, der nach herrlicher Vorarbeit von Sebastian Koch nur noch einzuschieben brauchte.

1. Spieltag: SV Illingen – SV Alemannia 2 3:0

Tristesse auch bei der 2. Mannschaft. Gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner verlor man am Ende verdient, wenn auch zu hoch. Nach einer halben Stunde Langeweile und verteiltem Spiel nutzte der SVI seine erste Gelegenheit nach einem haarsträubenden Patzer unserer Defensive zum Führungstreffer. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhten die Platzherren nach mehreren Stellungsfehlern unserer Abwehr auf den 2:0-Pausensstand. Das Bemühen, dem Spiel noch eine Wende zu geben, war nach dem Wiederanpfiff durchaus erkennbar, doch alles in allem fehlte es an Durchschlagskraft. Als dann die Hausherren nach einem Konter sogar auf 3:0 erhöhen konnten, erlahmte die Gegenwehr immer mehr und am Ende mußte man mit leeren Händen die Heimreise antreten.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

SV Alemannia Thalexweiler © 2015 Frontier Theme
Return to Top ▲Return to Top ▲