SV Alemannia Thalexweiler

Saison 2007/2008

Allgemeines

Unsere erste Mannschaft spielte in dieser Saison in der Landesliga Nordost. Durch DFB-Reformen konnte auch der Zweitplazierte aufsteigen, doch man verlor das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga gegen den SV Bübingen mit 3:5. Weitere Einzelheiten können im Ligamanager eingesehen werden.

Entscheidungsspiel um den Verbandsligaaufstieg: SV Alemannia – SV Bübingen 3 : 5

Nachdem man die ersten 15 Minuten komplett verschlafen hatte und der SVB bereits mit 3:0 führte, rappelte man sich auf, kam aber erst nach dem Seitenwechsel zu zählbarem Erfolg. Weitere vergebene Großchancen sowie ein nicht gegebener Elfmeter schmälerten dann die weiteren Erfolgsaussichten. Als der SVB nach einem Konter auf 4:1 erhöhen konnte waren alle Messen gelesen. Man gab sich allerdings nie auf und am Ende behielten die Bübinger mit 5:3 die Oberhand und feierten mit diesem glücklichen Erfolg den Aufstieg in die Verbandsliga.

30. Spieltag: FC Landsweiler/Reden – SV Alemannia 0:3 (0:0)

Beim heimschwächsten Team der Liga erreichte unsere Alemannia mit einer ihrer besseren Saisonleistungen einen verdienten 3:0-Erfolg. Von Beginn an ging man hochkonzentriert zu Werke und erste Chancen ließen nicht lange auf sich warten. In der 19. Minute köpfte Raphael Schäfer nach Flanke von Mike Berwian zur 1:0-Führung ein. Nur wenig später erhöhte Andreas Caryot mit herrlichem Drehschuss auf 2:0 für unsere Farben. In der letzen Viertelstunde vor dem Seitenwechsel hatten dann die Einheimischen ihre beste Phase, scheiterten jedoch am seit Wochen in bestechender Form spielenden Christoph Rau sowie an den eigenen Nerven. Nach dem Wiederanpfiff übernahmen unsere Mannen wieder das Kommando und kamen nach einer Eckball-Serie zu einer Reihe guter Möglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben. Die Platzherren stellten ihre Gegenwehr weitestgehend ein und Andreas Caryot setzte mit dem Treffer zum 3:0 den Schlusspunkt. Mit diesem Sieg erreichte man die Vizemeisterschaft und ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga. Des Weiteren stellt man die beste Rückrunden- sowie (man lese und staune) die erfolgreichste Auswärtsmannschaft der Liga. Verbunden mit der Meisterschaft der zweiten Mannschaft stellt dies den größten Erfolg der Vereinsgeschichte dar.

29. Spieltag: SV Alemannia – SV Rohrbach 1:0 (0:0)

Gegen den Angstgegner aus Rohrbach erreichte unsere erste Mannschaft in einem kampfbetonten Match einen verdienten 1:0-Erfolg. Unsere Elf begann druckvoll und war von Beginn an die überlegene Elf. Die Gäste, für die es in punkto Abstieg noch um alles geht, versuchten mit Kampf dagegen zu halten. Allerdings wurde die Grenze des Erlaubten bei mehreren Zweikämpfen überschritten. Durch die teilweise überharte Gangart der Gäste und den damit verbundenen Behandlungsunterbrechungen kam ein richtiger Spielfluß bis zum Pausentee nicht mehr zustande. Nach dem Seitenwechsel konnte man den Schützlingen von Andreas Caryot, der zu diesem Zeitpunkt schon mit einem klassischen K.O. im Krankenhaus verweilte, ansehen, dass sie diese Partie auf jeden Fall gewinnen wollten. Durch die Überlegenheit im Mittelfeld stellten sich dann auch gleich Torchancen ein, wenn auch nicht in gewohntem Umfang. Der SVR stand in der Defensive recht sicher, Akzente nach vorne konnte er allerdings nicht setzen. In der 74. Minute sorgte dann Marco Schmitt mit seinem 1:0-Kopfballtreffer nach herrlicher Hereingabe von Roland Rohra für die Erlösung der angespannten Gemüter. Nach diesem Treffer versuchten die Gäste noch einmal ins Spiel zu kommen, doch sie hatten durch die aufreibende Defensivarbeit zu viel Kraft verloren, um noch reagieren zu können. Unseren Mannen eröffneten sich nun doch noch ein paar hochkarätige Einschussmöglichkeiten, doch am Ende blieb es beim hart erkämpfen und verdienten Erfolg.

28. Spieltag: FC Freisen – SV Alemannia 2:3 (2:1)

Beim abstiegsbedrohten FC Freisen erreichte unsere Elf nach 2 sieglosen Spielen einen wichtigen Dreier. Den seit 10 Spielen sieglosen Hausherren merkte man an, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Unsere Mannen dagegen verfielen in den alten Fehler und verschliefen die erste halbe Stunde. Durch zwei haarsträubende Fehler im Defensivverhalten ermöglichte man den Gastgebern sogar eine 2:0-Führung. Erst jetzt erwachte der Kampfgeist der Alemannen und fortan spielte nur noch eine Mannschaft. Noch vor der Pause markierte Raphael Schäfer den Anschlusstreffer. Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich der Sturmlauf der Alemannen zunächst fort; Belohnung war nach 54 Minuten der Ausgleichstreffer durch Andreas Caryot. In der Folgezeit blieben klare Einschussmöglichkeiten allerdings Mangelware. Die Gastgeber versuchten nun mit relativ plumpen Mitteln, das Remis über die Zeit zu retten, während unsere Elf alles auf eine Karte setzte und auf Sieg spielte. Durch das Entblößen der eigenen Defensivreihen kam der FCF zu einigen hochkarätigen Konterchancen, die jedoch allesamt vom überragenden Christoph Rau zunichte gemacht wurden. In der Nachspielzeit staubte dann Sören Fuchs einen Abpraller nach einem Lattenschuss zum vielumjubelten Siegtreffer ab.

27. Spieltag: SV Alemannia – Bor. Neunkirchen 2 1:1 (1:0)

Als kurz vor dem Anpfiff mit Andreas Caryot, Thorsten Karthein und Marco Schmitt gleich 3 Akteure passen mussten, stellte sich die Mannschaft praktisch von selbst auf. Aber auch die Gäste mussten auf Verstärkung aus der Oberligamannschaft verzichten. Von Beginn an zeigten unsere Mannen eine konzentrierte Leistung, ließen keine Großchancen der Gäste zu und kamen ihrerseits zu einigen guten Gelegenheiten. Die 1:0-Führung durch Roland Rohra war dann auch logisch und hochverdient. Kurz vor der Pause hätte Thorsten Huwer dann schon alles klar machen können, doch er scheiterte per Handelfmeter. Erst nach dem Seitenwechsel kamen die spielstarken Borussen etwas stärker auf. Es bedurfte allerdings einer Standardsituation, um zum Ausgleich zu kommen. Das Angriffsspiel der Alemannen wirkte in dieser Phase des Spiels nicht mehr so zwingend, über mangelnde Großchancen konnte man sich allerdings nicht beklagen. Doch ein weiterer Treffer sollte nicht mehr fallen; entweder scheiterte man am eigenen Unvermögen oder am überragenden Torsteher der Borussen. So blieb es am Ende bei der Punkteteilung, die eigentlich keiner Mannschaft so richtig weiterhilft.

26. Spieltag: VfB Theley – SV Alemannia 1 : 0 (0:0)

Im Lokalderby fing man sich eine verdiente, wenn auch mehr als vermeidbare Niederlage ein. Die erste halbe Stunde waren unsere Jungs praktisch nicht auf dem Platz, leisteten sich haarsträubende Fehler und verloren alle Zweikämpfe. Theley verstand es in dieser Phase allerdings nicht, aus seiner Überlegenheit Kapital zu schlagen. Erst nach einer halben Stunde wendete sich das Blatt. Durch verstärkte Zweikampfbereitschaft nahmen auf einmal auch unsere Mannen am Spiel teil und waren fortan zumindest ebenbürtig. Dies setzte sich im zweiten Durchgang auch zunächst so fort. Nachdem die Einheimischen mit zwei Kontern am hervorragenden Torsteher Christoph Rau scheiterten, hatten nun die Alemannen zwei Hundertprozentige, doch sowohl Marco Schmitt als auch Andreas Caryot scheiterten aus aussichtreicher Position. Als sich alle schon mit einem verdienten Unentschieden abgefunden hatten, griff der Unparteiische entscheidend ins Spielgeschehen ein und gab einen umstrittenen Foulelfmeter für Theley, den diese zum glücklichen, wenn auch nicht ganz unverdienten Siegtreffer nutzen konnten.

25. Spieltag: Svgg. Hangard – SV Alemannia 1 : 3 (0:0)

Erstmals seit Landesligazugehörigkeit konnte man bei der Sportvereinigung aus Hangard dreifach punkten. Zu Beginn der Partie merkte man beiden Mannschaften den Respekt voreinander an. Erst nach dieser Abtastphase entwickelte sich eine rassige Partie mit Höhepunkten auf beiden Seiten. Nach ausgeglichenem Spielverlauf wurden die Seiten  folgerichtig auch torlos gewechselt. Im zweiten Abschnitt präsentierten sich unsere Mannen dann als die stärkere Einheit, die auch konditionell klare Vorteile besaß. Entscheidenden Einfluß auf den Ausgang des Spiels hatte allerdings auch die Bank. Mit dem eingewechselten Benjamin Bollbach kam noch einmal mehr Druck über die Außen. Er war es auch, der in der 70. Minute als halbrechter Position das Leder zum 1:0 einschob. Nur fünf Minuten später düpierte Trainer Andreas Caryot seinen Gegenspieler und den gegnerischen Torwart und schob überlegt zum 2:0 ein. Weitere fünf Minuten später sorgte der ebenfalls eingewechselte Roland Rohra per Kopf zum alles entscheidenden Treffer. Obwohl die Platzherren nicht aufsteckten, konnte lediglich der Ehrentreffer gegen eine bärenstarke Alemannenelf erreicht werden.

24. Spieltag: SV Alemannia – FV Lebach 2 : 1 (0:1)

Vor knapp 800 Zuschauern entwickelte sich ein von Beginn an anschauliches Derby mit packenden Torraumszenen auf beiden Seiten. Während die Gäste im ersten Abschnitt eine ihrer drei großen Möglichkeiten nutzen konnten, ging unsere Elf etwas fahrlässiger mit ihren Gelegenheiten um, so dass die Führung des FVL zur Pause etwas schmeichelhaft, aber keinesfalls unverdient war. Nach dem Seitenwechsel zog sich der FVL weit in die eigene Hälfte zurück und versuchte, die knappe Führung über die Zeit zu retten. Unsere Mannen hingegen drängten nun mit Vehemenz auf den Ausgleichstreffer ohne sich jedoch weitere große Einschussmöglichkeiten verschaffen zu können. Das 1:1 durch Andreas Caryot nach schöner Flanke von Raphael Schäfer nach etwa einer Stunde entsprach bis dahin dann auch dem Spielverlauf. Nun merkte man den Alemannen an, dass sie im Gegensatz zu den FVL-Akteuren den Sieg unbedingt wollten.  Lebach tat nichts mehr für das Spiel und verlor in dieser Phase auch fast alle Zweikämpfe. Zehn Minuten vor dem Abpfiff des souverän leitenden Referees Arno Gregorius brachte Benjamin Bollbach eine Flanke von der rechten Seite in den FVL-Strafraum, die ein Lebacher Akteur zum 2:1 ins eigene Netz drosch. Obwohl die Gäste noch einmal alles nach vorne warfen, konnten sie Zählbares nicht mehr erreichen, so dass es am Ende beim verdienten und vielumjubelten Erfolg unserer Elf blieb.

23. Spieltag: SV Reiskirchen – SV Alemannia 4 : 5 (2:1)

Den Ein weiteres Spiel, das im eh schon umfangreichen Kuriositäten-Kabinett der Alemannia seinen Platz finden wird. Es war mal wieder die eindrucksvolle Bestätigung, dass man bei den Spielen unserer Elf rechtzeitig da sein und auf keinen Fall vor dem Abpfiff das Weite suchen sollte. 4 Sätze eines anwesenden Alemannenfans umschreiben den Spielverlauf vortrefflich: 20. Minute (Stand 2:0 für Reiskirchen): „So langsam könnten wir mal einen Zweikampf gewinnen“ 60. Minute (Stand 2:2-Unentschieden): „Jetzt haben wir sie im Sack.“ 80. Minute (Stand 4:2-Unentschieden): „Das war´s dann wohl.“94. Minute (Stand 5:4 für uns): „Unfassbar.“ Der Verbandsligaabsteiger war auf dem Kartoffelacker von Reiskirchen in der Anfangsphase die bessere Mannschaft und kam in dieser zu zwei blitzsauberen Treffern. Unsere Elf erwachte erst Mitte der ersten Hälfte und kam durch einen der schönsten Treffer der laufenden Runde zum Anschlusstreffer durch eine Volley-Abnahme von Marco Schmitt. Als Matthias Schmitt nach etwa einer Stunde den bis dahin verdienten Ausgleich schaffte, dachte jeder, dass man nun noch weitere Treffer nachlegen könnte. Doch es kam anders: Immer wieder alleine gelassen, wussten die SVR-Angreifer ihre Freiräume zu nutzen und die haarsträubenden Fehler in unserer Defensive auszunutzen. Als in der 82. Minute der Treffer zum 4:2 für die Platzherren fiel, setzte keiner der Anwesenden auch nur einen Pfifferling auf unsere Elf. Doch diese zeigte sich als Einheit, die sich nie aufgibt und Moral zeigt. Innerhalb von 3 Minuten gelang durch 2 Treffer des ansonsten blassen Andreas Caryot der Ausgleich. Benjamin Bollbach drückte dann in der 94. Minute eine Huwer-Ecke mit dem Kopf zum vielumjubelten Siegtreffer über die Linie.

22. Spieltag: SV Alemannia – FSG Schiffweiler 3 : 1 (2:1)

Gegen die FSG Schiffweiler erreichte man nach 90 spannenden Minuten einen 3:1-Arbeitssieg. Bereits nach 2 Minuten köpfte Andreas Caryot zum 1:0 ein. Durch ein Eigentor kamen die Gäste nach einer Viertelstunde zum Ausgleich. Wenig später fasste sich dann Florian Groß aus 20 Metern ein Herz und drosch die Kugel nicht ganz unhaltbar zum 2:1 ins gegnerische Netz. Die Partie verflachte nun zusehends. Während unsere Mannen das Geschehen diktierten, wussten die Gäste durch gefährliche Konter und Standards zu gefallen. Als Marco Schmitt in der 60. Minute mit dem 3:1 für die Vorentscheidung sorgte, waren alle Messen gelesen. Obwohl die FSG sich nicht aufgab und noch mal alles versuchte, war mehr als ein Lattentreffer nicht zu verbuchen. Aber auch die Caryot-Schützlinge tauchten noch öfters gefährlich vor des Gegners Gehäuse auf; die sich bietenden Gelegenheiten konnten allerdings nicht genutzt werden, so dass es am Ende beim gerechten 3:1-Sieg blieb.

21. Spieltag: VfL Primstal – SV Alemannia 0 : 3 (0:1)

Gegen die sich im Abstiegskampf befindlichen Primstaler gelang unserer Elf ein auch in dieser Höhe verdienter Erfolg. In der Anfangsviertelstunde drängten allerdings die Einheimischen, doch ein überragender Christoph Rau vereitelte mit zwei Glanzparaden den frühen Rückstand. Nach dieser stürmischen Anfangsphase hatte der VfL aber sein Pulver verschossen und es spielte nur noch unsere Alemannia. Matthias Schmitt markierte mit seinem zweiten Saisontreffer die Führung, die auch bis zum Halbzeitstand Bestand hatte. Direkt nach dem Wiederanpfiff war Andreas Caryot mit dem Kopf zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Die Gastgeber hatten danach noch eine hochkarätige Chance, die sie jedoch kläglich vergaben. Unsere Mannen hatten die Partie jedoch jederzeit im Griff und kamen gegen eine sich immer mehr aufgebende Primstaler Elf zu etlichen Möglichkeiten. Hiervon konnte aber lediglich eine durch Andreas Caryot zum letztlich hochverdienten 3:0-Auswärtserfolg genutzt werden.

20. Spieltag: SV Alemannia – DJK Ballweiler/W. 0 : 1 (0:1)

Den Start ins Jahr 2008 hatte sich unsere erste Mannschaft sicher anders vorgestellt. Im Spitzenspiel der Landesliga Nordost musste man gegen den direkten Konkurrenten aus Ballweiler eine schmerzhafte Niederlage einstecken. Obwohl man über die gesamte Spieldistanz die bessere Mannschaft war, gelang es eigentlich zu keinem Zeitpunkt, diese Überlegenheit in Torchancen umzusetzen. Die Gäste agierten dagegen kaltschnäutziger und erzielten nach einer Viertelstunde mit ihrem ersten Torschuss auch den ersten Treffer. In der Folgezeit zogen sie sich immer weiter zurück und versuchten auch schon in dieser frühen Phase des Spiels, die Führung über die Zeit zu bringen. Unsere Mannen bemühten sich zwar redlich, die Offensivaktionen wurden allerdings zu überhastet und einfältig vorgetragen, so dass die Gästeabwehr meist leichtes Spiel hatte. Im zweiten Abschnitt setzte sich dies so fort. Die Alemannen berannten das gegnerische Gehäuse, mussten vor gefährlichen Konterangriffen der pfeilschnellen Gästestürmer jedoch auf der Hut sein. Nach einigen vergebenen Chancen auf beiden Seiten blieb es letztlich beim schmeichelhaften Sieg der DJK.

19. Spieltag: FC Uchtelfangen – SV Alemannia 0 : 5 (0:3)

Beim abstiegsbedrohten FC Uchtelfangen errang unsere Elf im letzten Spiel des Jahres einen nie gefährdeten Auswärtserfolg. Schon in der Anfangsphase ließ man Ball und Gegner laufen und kam auch gleich zu nennenswerten Einschussmöglichkeiten. Durch zwei blitzsaubere Treffer von Andreas Caryot, den die Vertragsverlängerung für die kommende Saison sichtlich beflügelte, stand es bereits nach 16 Minuten 2:0. Auch hiernach waren die Einheimischen nicht in der Lage den temporeichen Offensivfußball unserer Alemannia zu stoppen. Der Treffer zum 3:0-Halbzeitstand durch Stefan Zimmer war die logische Konsequenz. Zu Beginn der zweiten Hälfte kam der FCU dann etwas aggressiver aus der Kabine, ohne jedoch Torgefahr zu entwickeln. Unsere Elf verwaltete nun den Vorsprung und ließ lediglich eine Großchance der Hausherren zu. In den Schlussminuten zog man dann das Tempo noch mal spürbar an und konnte sogleich auch wieder Torchancen verbuchen. Nachdem Marco Schmitt und Thorsten Huwer noch scheiterten, drückte Matthias Schmitt einen Kopfball aus 1 Meter über die Linie. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Andreas Caryot mit einem satten 20-Meter-Kracher zum letztlich hoch verdienten 5:0.

 

18. Spieltag: SV Alemannia – RSV Steinbach/D. 1 : 0 (1:0)

Zum Lokalderby waren etwa 500 erwartungsfrohe Zuschauer gekommen. Nachdem das Hinspiel mit 8 Toren und einem spannenden Spielverlauf Einiges versprach, enttäuschte die Partie am vergangenen Freitag Abend doch weitestgehend. Unsere Elf verstand es zunächst nicht, die spielerische Überlegenheit in Torchancen umzumünzen. Die Gäste machten geschickt die Räume eng und ließen unsere Offensivkräfte nicht zur Entfaltung kommen. So spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Das 1:0 in der 31. Minute durch David Strauß nach herrlichem Pass von Andreas Caryot entsprach dann zwar dem Spielverlauf, mit etwas Glück hätten die Gäste aber auch das Unentschieden mit in die Pause nehmen können. Direkt nach dem Wiederanpfiff hatte der RSV dann seine stärkste Phase, ohne sich jedoch gefährlich in Szene setzen zu können. Mit zunehmender Spieldauer bekam die Caryot-Elf dann die Partie immer besser in den Griff. Die wenigen, wenn auch hochkarätigen Einschussmöglichkeiten vermochte man allerdings nicht zu nutzen. Durch das Verpassen der Vorentscheidung musste man schließlich bis zum Schlusspfiff um den letztlich verdienten Erfolg bangen, obwohl die Gäste das von Christof Rau sicher gehütete Alemannengehäuse nicht mehr in ernsthafte Gefahr bringen konnten.

 

17. Spieltag: TuS Steinbach – SV Alemannia 2 : 2 (1:1)

Zum ersten Mal seit Landesligazugehörigkeit brachte man aus Steinbach zählbaren Erfolg mit. In den ersten zwanzig Minuten bestimmte unsere Elf klar das Geschen und hätte bei konsequenter Chancenverwertung schon 2 oder 3:0 führen können. Mehr als ein Treffer durch David Strauß sprang allerdings nicht heraus. Der Ausgleichstreffer durch Bernd Gries in der 22. Minute brachte aber einen Bruch in unser Spiel. Der TuS war nun die bessere Elf, ohne sich jedoch große Chancen herauszuspielen. Direkt nach dem Wiederanpfiff musste man dann den Treffer zum 2:1 schlucken. Erst nach dem Platzverweis von Jan Riehm in der 60. Minute fand unsere Truppe dann erstaunlicherweise ins Spiel zurück. Mit einem Mann weniger war man die bessere Elf, doch der TuS konterte vorbildlich, vermochte die sich bietenden Gelegenheiten aber nicht zu nutzen. Sieben Minuten vor dem Ende gelang Andreas Caryot dann doch der verdiente Ausgleichstreffer. In der Nachspielzeit hätte Roland Rohra sogar noch den Führungstreffer erzielen können, doch er scheiterte per Kopf am gut reagierenden Keeper der Einheimischen. So blieb es am Ende bei der alles in allem verdienten Punkteteilung.

16. Spieltag: SV Alemannia – SV Furpach 3 : 0 (3:0)

Nach zwei Niederlagen in Folge erreichte man gegen einen schwachen SV Furpach einen verdienten Erfolg. Die erste Möglichkeit des Spiels gehörte den Gästen, die jedoch am glänzend reagierenden Keeper Rau scheiterten. In der Folgezeit entwickelte sich allerdings eine einseitige Partie, die nur von der Alemannia bestimmt wurde. Logische Konsequenz der drückenden Überlegenheit waren dann auch schön herausgespielte Tore. Andreas Caryot per Kopf sowie David Strauß und Marco Schmitt schossen bereits zur Pause einen beruhigenden 3:0-Vorsprung heraus. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Gäste nichts mehr entgegen zu setzen. Obwohl unsere Mannen nun zwei Gänge zurückschalteten, blieben sie jederzeit Herr der Lage. Die wenigen, wenn auch klaren Einschussmöglichkeiten konnten aber nicht genutzt werden, so dass es am Ende beim hochverdienten Sieg unserer Elf blieb.

15. Spieltag: SV Alemannia – FC Landsweiler/Reden 2 : 4 (0:2)

Gegen den FC Landsweiler/Reden begann unsere Elf stark und versäumte es in der ersten halben Stunde in Führung zu gehen. Die Gäste kamen mit ihrer ersten Chance zum Führungstreffer und bauten  diese noch vor der Halbzeit durch einen Freistoß auf 2:0 aus. Nach dem Seitenwechsel spielte man auf ein Tor und kam durch ein Eigentor wieder heran. Nur wenige Minuten später mußte man allerdings einen erneuten Treffer schlucken. Marc Strauß erzielte zwar noch den Anschlußtreffer, doch mit dem Schlußpfiff kamen der FCR zum letztlich schmeichelhaften Treffer zum 4:2-Endstand.

14. Spieltag: SV Rohrbach – SV Alemannia 2 : 1 (2:1)

Erneut stellte unsere Elf ihre Auswärtsschwäche unter Beweis und verlor beim Tabellenletzten mit 2:1-Toren. Die Hausherren waren von Beginn an agiler und aggressiver. Das 1:0 nach einer Standardsituation nach 15 Minuten entsprach dann auch dem Spielverlauf. Nachdem man nur eine Minute später die große Ausgleichschance noch ausließ, war wenig später Roland Rohra zur Stelle und markierte den Ausgleichstreffer. Obwohl man fortan die reifere Spielanlage zeigte, war man nicht in der Lage, den Tabellenletzten in große Verlegenheiten zu stürzen. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff musste dann sogar der Treffer zum 1:2 geschluckt werden. Nach dem Wiederanpfiff versuchten die Caryot-Schützlinge dem Spiel noch eine Wende zu geben, doch das pausenlose Anrennen war geprägt von Ideenlosigkeit und Chancenarmut. Die sich tapfer wehrenden Einheimischen spielten jetzt nur noch auf Konter und igelten sich erfolgreich in der eigenen Hälfte ein. So blieb es am Ende bei der aufgrund der kämpferischen Glanzleistung des SVR verdienten Niederlage, die unsere Elf wegen zweier Roter Karten doppelt schmerzte.

13. Spieltag: SV Alemannia – FC Freisen 4 : 2 (1:1)

Nach der Niederlage bei der Borussia aus Neunkirchen zeigte sich unsere Elf gut erholt und siegte verdientermaßen gegen den FC Freisen. Die Anfangsviertelstunde war geprägt von gegenseiti­gem Abtasten und recht ereignislos. Doch mit ihrem zweiten Angriff markierten die Gäste wie aus dem Nichts den Treffer zum 0:1. Nur zwei Minuten später tankte sich Marc Strauß auf der rechten Seite durch und be­diente den völlig freistehenden Roland Rohra, der mit einem wuchtigen Kopfstoß aus 11 Metern den Aus­gleich erzielte. Bis zur Pause tat sich dann nicht mehr viel. Erst im zweiten Abschnitt konnten die Alemannen Kapital aus ihrer spielerischen Überlegenheit schlagen. In der 54. Minute schloss Raphael Schäfer einen schönen Alleingang mit dem 2:1-Führungstreffer ab. Doch die Freude dauerte nur 6 Minuten, denn die nie aufsteckenden Gäste kamen erneut zum Ausgleich. In der Folgezeit berannten die Alemannen das Gästege­häuse und kamen durch den überragenden Raphael Schäfer noch zu zwei weiteren Treffern. Den ersten erzielte er per herrlichem 18 Meter-Freistoß, den zweiten nach wunderschöner Vorarbeit von Roland Rohra.

12. Spieltag: Bor. Neunkirchen 2 – SV Alemannia 3 : 1 (1:1)

Beim Tabellenführer verlor unsere Elf aufgrund der späten Tore unglücklich, wenn auch verdient. Die „kleinen Borussen“, die Verstärkung aus der Oberligamannschaft erhielten, begann furios und hatten bereits nach einer Viertelstunde die Gelegenheit zur Führung, scheiterten aber am Quergebälk. Nur wenige Minuten später war es dann soweit. Nachdem unsere Abweht den Ball nicht aus der Gefahrenzone befreien konnte, schob ein Borussen-Stürmer den Ball aus 10 Metern unbedrängt ins lange Eck. Nun kamen unsere Mannen besser in die Partie, hatten aus dem Spiel heraus aber keine nennenswerten Chancen. Es bedurfte schon einer Standardsituation, um auszugleichen. Eine Riehm-Ecke köpfte Andreas Caryot zum verdienten Ausgleich ein. Nach der Pause erhöhten die Borussen dann wieder den Druck und schnürten unsere Elf immer mehr in der eigenen Hälfte ein. In dieser Phase gelang es uns nicht, Entlastung nach vorne zu schaffen und so kam es, wie es kommen musste. Durch einen Doppelschlag binnen zwei Minuten zogen die Einheimischen auf 3:1 davon. In den verbleibenden Minuten setzte unsere Elf dann wieder auf Offensive, doch die sicher stehende Borussen-Abwehr ließ nichts mehr zu.
Tore: 1:0 (18.) Onur Dede; 1:1 (33.) Andreas Caryot; 2:1 (81.) Onur Dede; 3:1 (83.) Damir Schumacher

11. Spieltag: SV Alemannia – VfB Theley 1 : 0 (1:0)

Gegen den Verbandsligaabsteiger aus Theley kam unsere Elf vor großer Kulisse zu einem glücklichen, aber auch nicht unverdienten Erfolg. Im ersten Abschnitt entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit wenigen, wenn auch hochkarätigen Torchancen. Andreas Caryot scheiterte zweimal nur denkbar knapp, während die Gäste eine hundertprozentige Einschussmöglichkeit fahrlässig vergaben. Die Seiten wurden allerdings torlos gewechselt. Die Gäste kamen zunächst besser in die zweite Hälfte, vergaben dabei aber klarste Einschußmöglichkeiten. Der gute Peter Brachmann, der für den verletzten Christoph Rau kurzfristig einspringen mußte, hielt in dieser Phase den Punkt fest. Erst Mitte der zweiten Hälfte wurden die Caryot-Schützlinge stärker und übernahmen immer mehr die Kontrolle. Hochkarätige Torchancen blieben jedoch weiterhin Mangelware. Erst zum Schluß hin wurde es dann noch einmal dramatisch. Als sich alle bereits mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, machte Torjäger Andreas Caryot wieder den Unterschied aus. Nach einer maßgerechten Flanke des starken Marc Strauß köpfte er fünf Minuten vor dem Ende den erlösenden Treffer zum 1:0-Endstand.

 

10. Spieltag: SV Alemannia – SVgg. Hangard 2 : 1 (1:0)

Auch gegen Hangard war ein Unentschieden für die Gäste durchaus verdient gewesen. Nur in der ersten Hälfte dominierten die Alemannen und kamen durch Raphael Schäfer per Foulelfmeter zum bis dahin verdienten Führungstreffer. Nach dem Wiederanpfiff drängten die Gäste dann mit Macht auf den Ausgleichstreffer. Unsere Elf schaffte es hingegen nicht mehr, Entlastung nach vorne zu schaffen. Fünf Minuten vor dem Ende markierten die Sportvereinigung nach zahlreichen vergebenen Chancen dann den verdienten Ausgleichstreffer per Elfmeter. Erstaunlicherweise kamen dann unsere Mannen trotz Unterzahl noch einmal ins Spiel und hatten gleich zwei hundertprozentige Torchancen. Andreas Caryot nutzte eine hiervon zum glücklichen 2:1-Siegtreffer.
Tore:  1:0 (24., FE) Raphael Schäfer; 1:1 (85., FE) Carsten Steinmetz; 2:1 (88.) Andreas Caryot

9. Spieltag: FV Lebach – SV Alemannia 1 : 0 (1:0)

Mit dem knappsten aller Ergebnisse verlor unsere Alemannia im Lokalderby nach emotionsgeladenen 90 Minuten. Hierauf ließ zunächst nichts schließen, denn beide Mannschaften begannen verhalten. Mitte der ersten Halbzeit erspielten sich die Einheimischen ein optisches Übergewicht und kamen vereinzelt auch zu Tormöglichkeiten. Eine Unachtsamkeit in unserer Abwehrreihe führte dann auch zum bis dahin verdienten Führungstreffer des FVL. Unsere Elf ließ im ersten Abschnitt jedwede Einsatzbereitschaft vermissen und war nicht in der Lage, an die Leistungen der vergangenen drei Wochen anzuknüpfen. Dies sollte sich in der zweiten Halbzeit grundlegend ändern. Wie verwandelt kamen die Caryot-Schützlinge aus der Kabine und setzten den FVL unter Druck. Zwangsläufig ergaben sich auch hochkarätige Einschussmöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Dramatisch wurde es dann in der Nachspielzeit. Das schwache Schiedsrichtergespann entschied nach dem Kopfballtreffer von Thorsten Karthein nach unberechtigtem Freistoß auf Abseits. Circa 799 Anwesende hatten ein klares Tor gesehen, nur der Linienrichter entschied infolge eines kompletten Blackouts auf Abseits. So wurde man am Ende um einen an sich verdienten Punkt gebracht. Dies allein den Männern in Schwarz anzulasten wäre zu einfach und auch nicht richtig, denn das Spiel hat man aufgrund der schwachen ersten Halbzeit verloren.

8. Spieltag: SV Alemannia – SV Reiskirchen 4 : 2 (3:1)

In der ersten halben Stunde gab es Fußball-Magerkost. Die Aktionen beider Mannschaften wirkten halbherzig und wurden unsauber ausgespielt. Bis zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste nicht einmal unverdient mit 1:0. Die nächste halbe Stunde entschädigte dann für Vieles. Durch druckvolles Offensivspiel mit herrlichen Kombinationen ergaben sich Chancen für unsere Truppe nun fast im Minutentakt. Bis zur 60. Minute hätte es gut und gerne 10:1 für die Alemannen stehen können. Die besten Chancen wurde allerdings teilweise kläglich vergeben. Lediglich Raphael Schäfer, David Strauß und zweimal Trainer Andreas Caryot trafen für unsere Farben. Im Gefühl des sicheren Sieges schaltete man dann unverständlicherweise zwei Gänge zurück und verfiel in die Lethargie der Anfangsphase zurück. Der Verbandsligaabsteiger hatte seinerseits nicht mehr viel zuzusetzen, kam aber durch ein Eigentor noch zum 4:2-Endstand. Will man beim souveränen Tabellenführer aus Lebach am heutigen Tage bestehen, muss man die gute Leistung Mitte des Spiels über die gesamte Spieldistanz abrufen.

7. Spieltag: FSG Schiffweiler – SV Alemannia 1 : 3 (0:2)

Die FSG begann stürmisch, rannte sich aber ein ums andere Mal in der sicher stehenden Alemannendeckung fest. Erst nach etwa 10 Minuten konnte sich unsere Elf befreien und startete die ersten Angriffe. Durch klug vorgetragene Konter erspielte man sich auch die ersten hochkarätigen Einschussmög­lichkeiten. Nachdem Andreas Caryot am Pfosten bzw. am gegnerischen Torwart scheiterte und weitere große Torchancen ausgelassen wurden, bedurfte es Mitte der ersten Hälfte eines Eigentores, um in Führung zu gehen. Kurz vor dem Seitenwechsel bediente Raphael Schäfer mit einem Traumpass Jan Riehm, der zum 2:0 einschob. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt. Die Zuschauer hatten bis dahin eine überlegene Caryot-Elf gesehen, die eigentlich das Spiel schon hätte entscheiden müssen. Direkt nach dem Wiederanpfiff des hervorragend leitenden Referees Palz erzielten die Gastgeber dann den Anschlusstreffer. In der Folgezeit versuchte die FSG das Blatt noch zu wenden, doch bis zum Abpfiff waren sie nur durch Standards gefährlich. Anders unsere Mannen, die noch mehrere Möglichkeiten hatten, doch bis auf einen von Raphael Schäfer verwandelten Foulfmeter sollten keine weiteren Treffer gelingen. So blieb es am Ende beim verdienten 3:1-Erfolg.

 

6. Spieltag: SV Alemannia – VfL Primstal 3 : 1 (1:1)

Nach den beiden Heimniederlagen aus den letzten beiden Jahren gelang gegen den Lokalrivalen endlich wieder ein Sieg. Im ersten Spielabschnitt gingen beide Mannschaften ein hohes Tempo und es entwickelte sich eine flotte Partie, allerdings ohne große Torchancen. Die größte hatte noch Andreas Caryot in der Anfangsphase, als er aus kurzer Distanz per Kopf scheiterte. Den 1:0-Führungstreffer durch einen wuchtigen Kopfstoß von Raphael Schäfer konnten die Gäste kurz vor dem Seitenwechsel egalisieren. Nach dem Wiederanpfiff ergriff unsere Elf immer mehr die Initiative und konnte die Partie mit zunehmender Spieldauer immer mehr an sich reißen. Die kurioseste Szene dann in der 52. Minute: Zunächst scheiterte Thorsten Karthein per Elfmeter, schoss dann den Abpraller erneut gegen den Torwart und auch Raphael Schäfer konnte den erneuten Abpraller nicht am überragenden Torsteher der Primstaler vorbeibringen. 3 Hundertprozentige innerhalb von 5 Sekunden!!! Doch auch hiervon ließen sich die Caryot-Schützlinge nicht beirren. Unermüdlich berannten sie das Gehäuse der immer mehr abbauenden Gäste. 12 Minuten vor dem Ende lief dann Marco Schmitt aus halblinker Position auf´s Tor und vollstreckte zum 2:1-Führungstreffer. Nur 5 Minuten später stellte dann Jan Riehm nach schöner Kombination den verdienten 3:1-Endstand her.

5. Spieltag: DJK Ballweiler/W. – SV Alemannia 3 : 1 (0:0)

Bei der DJK Ballweiler/Wecklingen musste unsere erste Mannschaft ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Das Problem der letzten Spiele setzte sich auch in dieser Partie fort, denn die Einheimischen machten aus vier Torschüssen drei Tore. Die erste Hälfte verlief relativ ausgeglichen, wobei unsere Mannschaft die besseren Möglichkeiten hatte, doch Marc Strauß scheiterte am Torhüter und Andreas Caryot traf nur die Latte. So blieb es zur Pause beim für die Hausherren schmeichelhaften Unentschieden. Nach dem Wiederanpfiff gelang dann der DJK mit einem Konter der Führungstreffer, den diese nur wenige Minuten später mit ihrer zweiten Torchance sogar auf 2:0 ausbauen konnten. Unsere Elf bäumte sich noch einmal auf und kam prompt zum Anschlusstreffer durch Andreas Caryot. In der Folge berannte man das Gehäuse der immer mehr abbauenden Einheimischen. Doch alle Bemühungen den Ausgleich zu erzielen scheiterten. Unter anderem wurde auch ein Foulelfmeter vorschossen. In der Nachspielzeit musste man dann sogar noch den Treffer zum 3:1-Endstand einstecken. Manchmal hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech hinzu.  Komplettiert wurde der schwarze Samstag durch die Verletzungen von Thorsten Huwer und Stefan Zimmer, die in den nächsten Wochen wohl nicht zur Verfügung stehen werden. An dieser Stelle gute Besserung.
Tore: 1:0 (64.) Almir Milunovic; 2:0 (70.) Thorsten Ostermann; 2:1 (71.) Andreas Caryot; 3:1 (92.) Almir Milunovic

4. Spieltag: SV Alemannia – FC Uchtelfangen 2 : 2 (0:1)

2 Punkte verschenkt. So lautete übereinstimmend das Fazit der Verantwortlichen beim SVT. Bei einem Chancenverhältnis von 12:3 für die Alemannen konnte dies auch nicht anders lauten. Man begann furios und hatte bereits in der Anfangsviertelstunde mehrere glasklare Einschussmöglichkeiten, die man allerdings nicht nutzen konnte. Der Schock dann in der 28. Minute. Mit ihrem ersten Angriff erzielten die Gäste den 1:0-Führungstreffer, der auch bis zum Pausenpfiff noch Bestand hatte. Als nach dem Wiederan¬pfiff Andreas Caryot ausgleichen konnte, glaub¬ten alle an eine Wende, doch bereits im Gegenzug musste man durch den zweiten Angriff des FCU einen erneuten Rückstand hinnehmen. Wiederum nur eine Minute später gelang Thorsten Karthein nach einer Ecke der erneute Aus¬gleich. Die Gäste waren nun nur noch auf das Halten des Ergebnisses fixiert und igelten sich hinten ein. Unsere Elf war allerdings nicht in der Lage, durch kluges Spiel über die Außen den Abwehrriegel zu knacken. Trotz teilweise einfallslo¬sem Offensivspiel gelang es jedoch, sich mehrere hochprozentige Torchancen herauszuarbeiten. Der an diesem Tage überra¬gende Schlussmann der Gäste konnte aber nicht mehr überwunden werden. Turbulent dann die Schlussmi¬nuten. Nachdem unsere Elf gleich 3 Hochkaräter nicht zu nutzen vermochte, hatte der FCU die große Konter¬chance zum Führungstreffer, doch auch Torsteher Rau reagierte glänzend, so dass es am Ende bei der Punkteteilung blieb.
Tore:  0:1 (28.) Christoph Schmid; 1:1 (48.) Andreas Caryot; 1:2 (49.) Christoph Schmid; 2:2 (50.) Thorsten Karthein

3. Spieltag: RSV Steinbach/D. – SV Alemannia 3 : 5 (3:2)

Die zahlreichen Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen und sahen ein mitreißendes Match mit einem hochverdienten Sieger. Von Beginn an machte unsere Alemannia Druck und ging durch einen Kopfballtreffer von Raphael Schäfer verdientermaßen in Führung. Die Hausherren spielten aus einer verstärkten Defensive und kamen nur sporadisch vor unser Gehäuse. Die Chancenverwertung war allerdings äußerst effektiv. So wurden die Fehler gnadenlos genutzt und drei Treffer erzielt, während unsere Mannschaft bei deutlichem Chancenplus nur noch einmal jubeln konnte. So stand es zur Pause etwas glücklich 3:2 für den RSV. Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist dann schnell erzählt. Die Alemannen zogen ein Powerplay auf, dem die Einheimischen nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Angriff auf Angriff rollte nun auf das gegnerische Tor und es war nur eine Frage der Zeit, wann die Tore fallen würden. Nach circa einer Stunde war es dann soweit. Jan Riehm düpierte auf der linken Außenbahn seinen Gegenspieler und flankte den Ball maßgerecht auf den Kopf von Andreas Caryot, der keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Distanz einzudrücken. Nur wenig später setzte sich Mike Berwian über rechts durch und bediente erneut Andreas Caryot, der mit einem Treffer Marke „Tor des Monats“ den überfälligen Führungstreffer markierte. Die Hausherren versuchten nun ihrerseits noch etwas zu tun, doch sie mussten letztlich dem hohen Tempo Tribut zollen und kamen nicht mehr gefährlich vor das Alemannengehäuse. In der Schlussminute erhöhte schließlich Andreas Caryot mit seinem vierten Treffer zum hochverdienten 5:3-Erfolg. An dieser Stelle wünschen wir Andreas Zangerle, der nach einem rüden Einsteigen eine schwere Knieverletzung erlitt, gute Besserung.

2. Spieltag: SV Alemannia – TuS Steinbach 2:1 (1:0)

Gegen den Meisterschaftsmitfavoriten aus Steinbach gelang unserer Elf nach ansprechender Leistung ein verdienter 2:1-Heimerfolg. In der Anfangsviertelstunde merkte man unseren Mannen an, dass sie unbedingt die Punkte in der Nachtweide behalten wollten. Nachdem Spielertrainer Andreas Caryot nach 5 Minuten eine Hereingabe noch knapp verpasste, vollstreckte er fünf Minuten später nach herrlichem Drehschuss zur 1:0-Führung. In der Folge kamen die Gäste aus Steinbach besser ins Spiel, ohne sich jedoch große Chancen erarbeiten zu können. Die Caryot-Schützlinge kamen erst nach dem Seitenwechsel wieder richtig ins Spiel und hatten in dieser Phase auch mehrfach die Gelegenheit, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Es reichte allerdings nur zu einem weiteren Treffer, den erneut Andreas Caryot nach schöner Hereingabe von Marco Schmitt erzielte. Nachdem Marco Schmitt mit einer hundertprozentigen Chance an Keeper Loos scheiterte, markierten die Gäste im Gegenzug den Anschlusstreffer. Logischerweise witterte der TuS nun Morgenluft und berannte unser Gehäuse. Doch die gut gestaffelte Abwehr und ein sicherer Torhüter Christoph Rau ließen nichts mehr anbrennen, so dass es am Ende beim verdienten Erfolg unserer Elf blieb.
Tore: 1:0 (5.) Andreas Caryot, 2:0 (55.) Andreas Caryot; 2:1 (70.) Frank Kessler

1. Spieltag: SV Furpach – SV Alemannia 1:1 (1:1)

Beim Aufsteiger der Bezirksliga Ost erreichte unsere Elf am Ende verdientermaßen einen Punkt. Bei tropischen Temperaturen sahen die Zuschauer zunächst ein verteiltes Spiel mit wenigen Höhepunkten. Die erste gute Aktion der Einheimischen bescherte diesen auch gleichzeitig den ersten Treffer. Doch nur einige Minuten später konnte <personname w:st=“on“>Raphael Schäfer</personname> nach einer Ecke den Rückstand egalisieren. Die hierauf folgende Drangphase der Alemannen überstanden die Gastgeber jedoch unbeschadet, so dass die Seiten mit dem Unentschieden gewechselt wurden. Auch im zweiten Abschnitt zeigte man die reifere Spielanlage, Chancen blieben indes Mangelware. Der SVF setzte nur noch auf Konter, blieb mit diesen aber stets gefährlich. Gegen Ende mussten dann alle Akteure den Temperaturen Tribut zollen und es blieb nach einigen Chancen auf beiden Seiten am Ende beim alles in allem verdienten Unentschieden.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

SV Alemannia Thalexweiler © 2015 Frontier Theme
Return to Top ▲Return to Top ▲