SV Alemannia Thalexweiler

Saison 2005/2006

Allgemeines

Unsere erste Mannschaft spielte in dieser Saison in der Landesliga Nordost. Ausführlichere Informationen zur Liga können im Ligamanager (in der Rubrik „Aktive“) eingesehen werden.

30. Spieltag: DJK Ballweiler – SV Alemannia 0:2 (0:0)

Nachdem man in der Vorwoche den Tabellenzweiten entthronte, gelang auch beim Vierten ein hochverdienter Erfolg. Auf den kleinen Platz in Ballweiler entwickelte sich von Beginn an eine flotte Landesligapartie mit Chancen auf beiden Seiten. Das Unentschieden zur Halbzeit war zwar gerecht, hätte aufgrund der Vielzahl an Chancen durchaus 3:3 lauten können, wenn nicht müssen. Die stärkste Phase hatte unsere Elf dann direkt nach dem Wiederanpfiff. Das gegnerische Gehäuse wurde nun belagert und Großchancen fast im Minutentakt vergeben. Das erlösende Tor wollte allerdings nicht fallen. Erst Mitte der zweiten Hälfte kamen die Hausherren wieder etwas stärker auf und erspielten sich ihrerseits wieder Möglichkeiten, die durch den glänzend aufgelegten Markus Leinenbach aber allesamt entschärft werden konnten. In der 71. Minute blieb es dann Andreas Caryot vorbehalten, mit einem satten Drehschuss aus 11 Metern in den Torwinkel das 1:0 zu markieren. Der 38. (!!!) Saisontreffer bescherte ihm gleichzeitig die Torjägerkanone der Landesliga Nordost. In der Folgezeit ließ man dann den Gegner etwas kommen und lauerte gleichzeitig auf Kontermöglichkeiten. Diese ergaben sich dann auch in Hülle in Fülle, doch erst in der Schlussminute vermochte Dirk Lehnis nach schöner Vorarbeit des starken Jens Dewes die Entscheidung zum 2:0 herbeizuführen. Mit diesem Sieg verteidigte unsere Mannschaft den 2. Tabellenplatz und feierte die errungene Vizemeisterschaft noch bis tief in die Nacht. Berechtigterweise, denn das Abschneiden der abgelaufenen Saison stellt den bislang größten Erfolg der Vereinsgeschichte dar. Mit 88 Toren stellt man die beste Offensive der Liga, ist beste Rückrundenmannschaft und hat zudem noch die Fair-Play-Wertung (wieder einmal) gewonnen. Auf diese Truppe kann man einfach nur stolz sein.

29. Spieltag: SV Alemannia – SV Rohrbach 4:2 (2:1)

Im Duell des Zweiten gegen den Dritten gelang unserer Elf nach ansprechender Leistung ein verdienter Sieg. Die Gäste aus Rohrbach zeigten sich von Beginn an hochmotiviert, denn sie wollten ihre Chance auf die Meisterschaft mit einem Sieg wahren. Unsere Mannen hielten aber dagegen und so entwickelte sich eine sehr ansehnliche Partie. Nach elf Minuten gelang unserer Alemannia die Führung durch einen von Dirk Lehnis verwandelten Foulelfmeter, nachdem der starke Thorsten Altmeyer nach herrlichem Sololauf nur durch ein Foulspiel gestoppt werden konnte. Nur wenig später musste man allerdings nach einer Standardsituation den Ausgleich hinnehmen. Beide Teams schenkten sich auch in der Folgezeit nichts. In der 27. Minute verwandelte dann Dirk Lehnis einen Freistoß direkt aus halblinker Position; ein glücklicher Treffer, denn der Gästetorwart unterschätzte den Ball und dieser senkte sich über ihm ins lange Eck. Als nur 2 Minuten später ein Gästespieler wegen wiederholtem Foulspiel völlig zu Recht des Feldes verwiesen wurde, schien eine Vorentscheidung gefallen. Doch die Gäste, die unbedingt gewinnen mussten, wollten sie sich die Chance auf die Meisterschaft wahren, spielten unbeeindruckt nach vorne. Unser Team verteidigte jedoch geschickt und startete ein ums andere Mal gefährliche Konterangriffe. Einen davon konnte der seit Wochen in bestechender Form spielende Marco Schmitt zur 3:1-Führung nutzen. Diese hielt aber nicht lange, denn fast postwendend verkürzten die Gäste erneut nach einer Standardsituation. Der SVR setzte nun alles auf eine Karte und entblößte seine Abwehr völlig. Dies eröffnete unseren Mannen eine Vielzahl von hochkarätigen Konterchancen, die allesamt teilweise kläglich ausgelassen wurden. Marco Schmitt stellte schließlich mit seinem 18. Saisontreffer den hochverdienten 4:2-Endstand her. Durch den gleichzeitigen Sieg des FC Marpingen konnte dieser die Meisterschaft in der Landesliga Nordost klarmachen, unsere Truppe konnte sich durch den Erfolg Tabellenplatz Zwei wieder erobern. Bei einem noch ausstehenden Spiel kann man schlechtestenfalls noch Dritter werden, die Vizemeisterschaft liegt im Bereich des Möglichen. Ein Mega-Erfolg mit dem wohl die kühnsten Optimisten vor der Runde nicht gerechnet hatten.

28. Spieltag: ASV Kleinottweiler – SV Alemannia 0:5 (0:4)

Beim feststehenden Absteiger aus Kleinottweiler gelang unserer Elf ein auch in dieser Höhe verdienter Kantersieg. Kurios war vor allem der Verlauf der ersten Hälfte. Zu Beginn der Partie hielt der Absteiger noch dagegen, wobei unser Keeper Christoph Rau keine Gelegenheit erhielt, sich auszuzeichnen. Nach 16 Minuten trug die drückende Überlegenheit unserer Mannschaft erstmals Früchte, als Marco Schmitt nach einer schönen Kombination zur 1:0-Führung vollstreckte. Nur wenige Minuten später wurde er von Matthias Schmitt mustergültig bedient und erhöhte auf 2:0. Eine Kopie dieses Tores war dann der Treffer zum 3:0, als Marco Schmitt völlig freistehend einen lupenreinen Hattrick hinlegte. Bis zum Pausenpfiff ging es weiter Schlag auf Schlag. Nachdem man mehrere Einschussgelegenheiten ausließ (unter anderem 2 Elfmeter!) gelang Matthias Schmitt kurz vor der Pause der Treffer zum 4:0. Obwohl man im ersten Abschnitt eine mehr als ansprechende Leistung hinlegte, sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Platzherren sich in einem desolaten Zustand präsentierten und sich aufgrund ihrer Undiszipliniertheiten zwei Gelb-Rote-Karten einhandelten. Ein Halbzeitstand von 8:0 hätte demnach dem Spielverlauf eher entsprochen. Über die zweite Halbzeit sollte man schnell den Mantel des Schweigens decken. Unsere Elf wollte nicht und Kleinottweiler konnte nicht. So entwickelte sich ein müder Sommerkick, der teilweise einem Handballspiel ähnelte, denn die Hausherren versammelten sich mit ihren verbliebenen 9 Spielern um den Strafraum, während unsere Elf meist vergebens versuchte, den Abwehrriegel zu knacken. Lediglich der überragende Marco Schmitt traf nach schöner Flanke von Jens Dewes per Kopf zum 0:5-Endstand.

27. Spieltag: SV Alemannia – FC Marpingen 4:5 (3:1)

Im Spitzenspiel der Landesliga Nordost kamen die fast 800 Zuschauer voll auf ihre Kosten. Wer den Weg in die Nachtweide gefunden hatte, brauchte sein Kommen nicht zu bereuen; im Gegenteil, denn das Topspiel bot alles, was das Fußballerherz höher schlagen lässt. Die Anhänger beider Lager gingen allerdings durch ein Wechselbad der Gefühle. Die Gäste aus Marpingen gingen bereits in der 7. Minute in Führung, die Andreas Caryot jedoch schon eine Minute später ausgleichen konnte. Bis zum Pausenpfiff des sehr gut leitenden Referees Probst lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, in dem unsere Mannen aber die bessere Chancenverwertung aufweisen konnten. Zunächst traf erneut Andreas Caryot nach einer Riehm-Ecke zur 2:1-Führung, die kurz vor der Pause Marco Schmitt mit einem wunderschönen Freistoßtreffer aus 18 Metern auf 3:1 ausbauen konnte. Eine kollektive Auszeit nahm sich unsere Elf dann direkt nach dem Pausentee. Bis zur 60. Minute war die Caryot-Truppe praktisch nicht auf dem Feld und kassierte in dieser Viertelstunde sage und schreibe 3 Gegentreffer. Erst hiernach erwachte man aus dem „Dornröschenschlaf“ und vermochte sich wieder am Spielgeschehen zu beteiligen. Dies aber in imponierender Art und Weise, denn der FC Marpingen fand in der Folgezeit nicht mehr statt. In der 82. Minute dann der erlösende Jubel, als Markus Zangerle aus 16 Metern den 4:4-Ausgleichstreffer markierte. Doch der Wahnsinn fand kein Ende. 3 Minuten vor Schluß spazierte ein Hellenen-Angreifer durch unsere rechte Abwehrseite, flankte unbedrängt nach innen, wo ein weiterer frei stehender Gästespieler den Ball an die Latte köpfte. Den Abpraller drückte schließlich Patrick Urhahn zum 4:5-Siegtreffer über die Linie. Unter dem Strich muss festgestellt werden, dass Marpingen aufgrund der vorhandenen Cleverness einfach den Tick besser war, unserem Team gebührt allerdings Lob und Anerkennung, denn man hat dem Spitzenreiter einen mehr als heißen Kampf geliefert und spielt bislang eine mehr als gute Saison.

26. Spieltag: FV Lebach – SV Alemannia 0:1 (0:0)

Im Derby beim FV Lebach, das die teilweise hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen konnte, kam unsere erste Mannschaft zu einem verdienten, wenn auch glanzlosen Erfolg. Ähnlich wie in den letzten Begegnungen kam man zunächst nicht ins Spiel, während die Platzherren sich in dieser Phase ein optisches Übergewicht erspielten, ohne jedoch zu größeren Tormöglichkeiten zu kommen. Erst nach etwa 25 Minuten erwachten die Caryot-Schützlinge aus ihrer Lethargie und übernahmen die Initiative, gute Einschussmöglichkeiten blieben allerdings auch ihnen versagt. Der 0:0-Halbzeitstand entsprach demnach auch den gezeigten Leistungen. Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte man dann allerdings das Tempo uns setzte den FVL immer mehr unter Druck. Es dauerte aber bis zur 60. Minute, ehe Erwähnenswertes vor den Toren passierte. Nachdem Lebach durch einen schönen Konter den Führungstreffer verpasste, setzte Matthias Schmitt einen Kopfball an den Innenpfosten. Wenige Minuten später bediente eben dieser den agilen Jan Riehm, der seinen Gegenspieler aussteigen ließ und überlegt zum vielumjubelten 1:0-Führungstreffer einschoss. In den Schlussminuten kamen die Hausherren dann noch einmal auf. Insbesondere bei Standardsituationen mussten die erneut zahlreich mitgereisten Alemannenfans um die Führung zittern. Doch letztlich blieb es beim alles in allem verdienten Auswärtserfolg unserer Mannen.

25. Spieltag: FC Landsweiler/R. – SV Alemannia 0:3 (0:0)

Beim Fußballclub aus Landsweiler/Reden brachten unsere Aktiven erneut einen „Dreier“ mit nach Hause. Nach der ersten Hälfte konnte man hiermit allerdings nicht rechnen, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Platzherren mehr vom Spiel und hätten eigentlich führen müssen. Bereits in den ersten Minuten hatten die Gastgeber klarste Einschussmöglichkeiten, die sie allerdings nicht nutzen konnten. Alleine Jan Riehm musste  zweimal für den bereits geschlagenen Keeper Peter Brachmann auf der Linie retten. Erst zu Beginn des zweiten Abschnitts konnten die Caryot-Schützlinge das Geschehen offener gestalten. In der 67. Minute fasste sich dann der mit aufgerückte Stefan Zimmer ein Herz und drosch das Leder aus 18 Metern unhaltbar ins rechte untere Eck. Beflügelt durch diese Führung konterte man weiter überlegt und kam in der 76. Minute durch Marco Schmitt nach herrlichem Pass von Jan Riehm zur 2:0-Vorentscheidung. Die Einheimischen versuchten zwar weiterhin, das Ergebnis noch zu drehen, doch unsere Defensive stand nun bombensicher und ließ keine weiteren Chancen mehr zu. Mit dem Schlusspfiff erhöhte Matthias Schmitt noch auf 3:0. Das Ergebnis fiel sicherlich zu hoch aus, doch aufgrund einer starken kämpferischen Leistung hat man sich den Sieg, wenn auch glücklich, redlich verdient.

24. Spieltag: SV Alemannia – FC Freisen 6:1 (2:0)

Gegen den Abstiegskandidaten aus Freisen gab sich unsere Elf keine Blöße und gewann auch in dieser Höhe verdient. Ähnlich wie in den letzten Spielen kam unsere Elf zu Beginn nicht richtig ins Spiel, so dass die Gäste die erste halbe Stunde die Partie offen gestalten konnten. Auch das frühe 1:0 durch Andreas Caryot nach einem kapitalen Fehler in der Freisener Abwehr ließ die notwendige Sicherheit nicht aufkommen. Zum optimalen Zeitpunkt, mitten in der Drangphase der Gäste, erhöhte  Matthias Schmitt in der 33. Minute auf 2:0. Als dann direkt nach dem Wiederanpfiff erneut Andreas Caryot das 3:0 folgen ließ, waren alle Messen gelesen. Der Anschlusstreffer zum 1:3 wurde nur zwei Minuten später wieder korrigiert; Torschütze war wiederum Andreas Caryot, der von Matthias Schmitt uneigennützig bedient wurde und nur noch einzuschieben brauchte. Bis zum Schlusspfiff beherrschte man nun den Gegner nach Belieben und ließ noch zwei weitere Treffer durch Marco Schmitt und Marko Koltes folgen. Mit diesem Sieg katapultierte sich die Caryot-Elf auf einen sensationellen dritten Tabellenplatz, den zu halten, in Anbetracht der nächsten schweren Spiele, ein schwieriges Unterfangen werden wird.

23. Spieltag: VfL Primstal – SV Alemannia 0:3 (0:1)

Beim Tabellenzweiten aus Primstal zeigte unsere Elf eine starke Leistung und gewann auch in dieser Höhe verdient. In der ersten Viertelstunde machte der VfL mächtig Betrieb und hatte durch eine abgefälschte Flanke sowie einen Freistoß bereits zwei Aluminiumtreffer. Erst nach zwanzig Minuten konnte sich unsere Elf befreien und kam zu ersten Chancen. Nachdem der gegnerische Keeper einen 25-Meter-Freistoß von Marko Koltes noch parierten konnte, war im Anschluß Matthias Schmitt zur Stelle und markierte das 0:1. Die Einheimischen versuchten in der Folge, das Ergebnis zu egalisieren, doch die Abwehr stand an diesem Tage bombensicher. Auch nach dem Seitenwechsel vermochte der VfL seine optische Überlegenheit nicht in Torchancen umzusetzen. Ganz anders unsere Alemannia: Mit herrlich herausgespielten Konterangriffen überraschte man die Platzherren ein ums andere Mal und kam folgerichtig in der 69. Minute durch Andreas Caryot zum 2:0. Der VfL war nun gezwungen, noch mehr für die Offensive zu tun und ermöglichte hierdurch weitere Konter unserer Elf. Gleich reihenweise wurden beste Einschussgelegenheiten verpasst. Erst in der 88. Minute machte Dirk Lehnis nach schönem Zuspiel von Mike Berwian mit dem Treffer zum 3:0-Endstand alles klar.

22. Spieltag: SV Alemannia – FC Uchtelfangen 3:2 (1:1)

In einem dramatischen, wenn auch nicht hochklassigen Match behielten unsere Mannen gegen den Lokalrivalen aus Uchtelfangen die Oberhand und siegten glücklich, aber nicht unverdient. Die erste halbe Stunde gingen die Caryot-Schützlinge recht forsch an und erspielten sich vorwiegend in der Anfangsviertelstunde mehrere Einschussgelegenheiten, die sie allerdings ungenutzt ließen. In der 32. Minute schlug dann Markus Zangerle einen weiten Ball auf Matthias Schmitt, der diesen sofort per Kopf weiter auf den freistehenden Andreas Caryot verlängerte, der wiederum eiskalt zum 1:0 vollstreckte. Kurz vor dem Pausenpfiff des fehlerfrei leitenden Referees hatte dann der überragende Uchtelfanger Sascha Heintz seinen Auftritt, als er gleich zwei Alemannen stehen ließ und das Leder aus halblinker Position unhaltbar in den Winkel drosch. Direkt nach dem Seitenwechsel gelang dann Marco Schmitt nach schönem Alleingang der erneute Führungstreffer. Anstatt zu beflügeln, lähmte dieser Treffer allerdings unsere Elf und die Gäste kamen immer besser ins Spiel. Nach einer Standardsituation kamen sie folgerichtig in der 72. Minute zum Ausgleich. In der Folgezeit wogte die Partie hin und her, wobei der FCU in dieser Phase dem Führungstreffer wesentlich näher war als die Alemannen. Dass es hierzu nicht kam, hatte man einzig und allein dem debütierenden Christoph Rau zu verdanken. Der erst 17-jährige A-Jugend-Torwart, der in der 14. Minute für den verletzten Peter Brachmann eingewechselt wurde, sorgte mit mehreren Glanzparaden dafür, dass das Unentschieden auch weiterhin Bestand hatte. Erst gegen Ende der Partie kam unsere Elf wieder stärker auf und schließlich war es in der 86. Minute erneut Andreas Caryot, der mit seinem 30.(!!!) Saisontreffer nach schöner Vorarbeit von Florian Mink zum vielumjubelten Siegtreffer einschoss.

21. Spieltag: SV Hofeld – SV Alemannia 2:2 (0:0)

Nachdem man in den letzten Jahren immer mit leeren Händen aus Hofeld zurückgekehrt war, wäre man im Vorfeld mit einem Remis sicherlich mehr als zufrieden gewesen. Betrachtet man allerdings den Spielverlauf vom vergangenen Sonntag, muss festgestellt werden, dass 2 Punkte leichtfertig verschenkt wurden. Wie erwartet kam auf dem kleinen Platz in Hofeld kein richtiger Spielfluss zustande. Demzufolge agierten beide Mannschaften vorwiegend mit langen Bällen, doch bis auf wenige Ausnahmen standen beide Abwehrreichen recht sicher.  Erst Mitte der ersten Hälfte ergaben sich erste Möglichkeiten. Andreas Caryot bot sich gleich zweimal die Chance zur Führung, die er allerdings nicht nutzen konnte. Im Gegenzug hatten auch die Gastgeber zwei Möglichkeiten. Erst nach dem Seitenwechsel steigerten sich beide Mannschaften. In der 64. war es dann soweit: Nach herrlichem Spielzug über drei Stationen stand Marco Schmitt goldrichtig und verwandelte zum 1:0-Führungstreffer. Keine drei Minuten später erhöhte Andreas Caryot auf 2:0. Anstatt diese Führung clever zu verwalten, wurde unsere Elf jedoch zunehmend in die Defensive gedrängt und konnte sich fast nicht mehr befreien. Logische Folge war eine drückende Überlegenheit der Platzherren, die in den letzten 10 Minuten dann doch noch zum Ausgleich kamen.

20. Spieltag: SV Alemannia – TuS Steinbach 4:2 (1:1)

Bis einen Tag vor Spielbeginn war aufgrund der schlechten Platzverhältnisse nicht klar, ob überhaupt gespielt werden kann. Erst nach einer Schneeräumaktion am Samstag Nachmittag wurden die Voraussetzungen für eine Austragung geschaffen. Dass es ein solches Klassespiel werden würde, hätten nach der durchwachsenen Vorbereitung selbst die kühnsten Optimisten nicht zu hoffen gewagt. Nach schleppendem Beginn und einem 0:1-Rüskstand kam unsere Elf im Laufe der ersten Hälfte immer besser ins Spiel. Nach einer Vielzahl von vergebenen Chancen kam man dann kurz vor dem Seitenwechsel zum längst überfälligen Ausgleich. In seinem  76. Einsatz (!!!) für unsere Farben kam Mike Berwian zu seinem ersten Treffer, als er die Kugel aus 16 Metern unhaltbar in den Winkel drosch. Der Jubel der Mannschaft und der erneut zahlreich erschienenen Fans zeigte, wie sehr man ihm dies gönnte; der Bann ist gebrochen. Nach dem Seitenwechsel verflachte die bis dahin hochklassige Partie zunächst, wobei unsere Mannen das Geschehen weiterhin klar diktierten. Das Tor fiel jedoch abermals gegen uns. Hiervon unbeeindruckt setzten die Caryot-Schützlinge nach und kamen nur zwei Minuten später zum erneuten Ausgleich. Nach herrlichem Zusammenspiel von Matthias Schmitt und Jan Riehm war Andreas Caryot mit dem Kopf zur Stelle. Nun wollte man den Sieg. Entsprechend engagiert ging man dann auch in die letzte Viertelstunde. In der 76. Minute war es dann soweit: Nachdem der überragende Gästetorwart Loos einen eigentlich unhaltbaren 20-Meter-Kracher von Stefan Zimmer noch von der Linie kratzte, war Florian Mink zur Stelle und markierte den hochverdienten Treffer zur erstmaligen Führung. Der TuS hatte nun nichts mehr zuzusetzen und musste zehn Minuten vor dem Ende sogar noch den Treffer zum 2:4 schlucken. In unnachahmlicher Manier schnappte sich Andreas Caryot auf der linken Seite den Ball, düpierte gleich 3 Gegenspieler sowie den Torwart und schob das Leder überlegt ein.

19. Spieltag: Svgg. Hangard – SV Alemannia 3:2 (1:1)

Im Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften verlor unsere Elf aufgrund des Treffers in der Nachspielzeit recht unglücklich. Obwohl man zweimal in Führung gehen konnte, war man nie in der Lage die jeweilige Füh­rung souverän zu verwalten. Die Hausherren bestimmten vor allem im ersten Durchgang das Geschehen, konnten sich hochkarätige Einschussmöglichkeiten jedoch nicht erarbeiten. Zu Beginn der zweiten Hälfte übernahmen dann die Caryot-Schützlinge das Zepter und waren die bessere Mannschaft. Konsequenter­weise fiel dann auch der erneute Führungstreffer durch Markus Zangerle, der nach schöner Vorarbeit von Marco Schmitt das Leder aus 18 Metern in die rechte untere Torecke zimmerte. Postwendend gelang den Einheimischen aber der Ausgleich zum 2:2. Bis zum Ende lieferten sich beide Teams einen offenen Schlag­abtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der Nachspielzeit gelang dann der Sportvereinigung der vielum­jubelte Siegtreffer, nachdem unsere Mannen den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekamen.

18. Spieltag: SV Alemannia – Vikt. St. Ingbert 6:0 (2:0)

Auf schwer bespielbarem, weil gefrorenem Boden war von Beginn an klar, dass spielerisch keine Glanzleistungen zu erwarten waren. So entwickelte sich auch anfangs eine recht zerfahrene Partie, die unsere Elf jedoch jederzeit im Griff hatte. Bereits nach 20 Minuten stand es nach zwei schönen Treffern durch Andreas Caryot 2:0, was auch bis zur Halbzeitpause Bestand haben sollte, denn weitere Möglichkeiten konnten nicht in zählbaren Erfolg umgemünzt werden. Insbesondere das Duell Thorsten Altmeyer gegen den Gästekeeper wusste zu gefallen, doch unserm emsigen Nachwuchsakteur war ein Treffer an diesem Tage nicht vergönnt.  Auch nach dem Seitenwechsel vermochten sich die harmlosen Gäste nicht zu steigern. Kurz nach dem Wiederbeginn erhöhte dann Matthias Schmitt per Kopf zum vorentscheidenden 3:0.  Aufgrund der weiter andauernden drückenden Überlegenheit ergaben sich auch weitere Einschussmöglichkeiten, die zunächst noch vergeben wurden. Erst in der Schlussphase gelangen dann weitere Treffer. Nachdem der eingewechselte Florian Mink das 4:0 nachschob, markierte Andreas Caryot nach wunderschöner Flanke von Jan Riehm mit seinem sage und schreibe 25. Saisontreffer das 5:0, ehe Marko Koltes zwei Minuten vor dem Ende mit einem abgefälschten Freistoß den 6:0-Endstand herstellen konnte.

17. Spieltag: SV Humes – SV Alemannia 2:1 (0:0)

Nach den beeindruckenden Vorstellungen der letzten Wochen zeigte unsere Mannschaft, dass es auch anders geht. Gegen einen kämpferisch überzeugenden SV Humes unterlag man nach schwacher Vorstellung mit 1:2-Toren. Zu Beginn schien alles seinen gewohnten Lauf zu nehmen, als die Caryot-Schützlinge das Spiel bestimmten und sich mehrere gute Gelegenheiten erarbeiteten. Das torlose Remis zur Pause war demnach etwas schmeichelhaft für die Gastgeber. Direkt nach dem Seitenwechsel dann der Schock: Nach einem Gewusel in unserem Strafraum nutzten die Einheimischen mehrere Unachtsamkeiten in unserem Defensivbereich und kamen zum Führungstreffer. Auch hiernach war ein konsequentes Aufbäumen unserer Truppe nur im Ansatz zu erkennen. Die Mehrzahl der Zweikämpfe ging auch weiterhin verloren und das Passspiel ließ weiterhin zu wünschen übrig. Dennoch hatte man mehrere hochkarätige Chancen, um die Wende noch herbeizuführen. Doch lediglich der Ausgleichstreffer durch Matthias Schmitt nach schöner Vorarbeit von Florian Mink sprang bei den Bemühungen heraus. Als man letztlich dann doch auf Sieg spielte, führ der SVH gegen Ende noch einen schönen Konter und kam so zum glücklichen, aufgrund der kämpferischen Überlegenheit jedoch verdienten 2:1-Siegtreffer.

16. Spieltag: SV Alemannia – Bor. Neunkirchen 2 3:3 (2:2)

Im Nachholspiel des 16. Spieltages trennte sich unsere Elf gegen die Zweite Mannschaft der Borussia aus Neunkirchen mit 3:3. Der Unterschied in einer durchaus auf hohem Niveau stehenden Landesligapartie bestand darin, dass die Gäste die sich bietenden Gelegenheiten konsequent zu nutzen wussten und aus 4 Torchancen 3 Tore machten, während unsere Mannen beste Chancen gleich reihenweise ausließen und am Ende durch ein spätes Tor von Andreas Caryot noch mit einem Punkt glücklich sein konnten. Von Beginn entwickelte sich ein gutes Spiel mit einem Chancenplus für die Alemannen. Die jeweilige Führung durch unseren Spielertrainer Andreas Caryot konnten die Gäste postwendend ausgleichen, wobei beide Tore aus abseitsverdächtiger Position erzielt wurden. Direkt nach dem Seitenwechsel kamen die Borussen dann zur erstmaligen Führung, als der ehemalige Profi Marco Toppmöller den Ball volley in den Winkel drosch. In der Folgezeit drängte unsere Elf den Gegner in dessen Hälfte, wobei gute Chancen zunächst ausblieben. Erst in der Schlussviertelstunde vermochte man sich wieder gute Möglichkeiten herauszuarbeiten. In der 85. Minute war es dann endlich soweit: Mit seinem dritten Treffer besorgte Andreas Caryot den längst überfälligen Ausgleichtstreffer.

15. Spieltag: SV Alemannia – DJK Ballweiler 6:1 (3:0)

Nachdem der Bundesliganachwuchs aus Kaiserslautern in der Nachtweide seine Aufwartung machte, hieß es im Anschluss wieder grauer Landesligaalltag. Doch der Verlauf der Partie gegen den Aufsteiger der Bezirksliga Ost war alles andere als langweilig. In einem hochklassigen Match behielten unsere Mannen mit einem sensationellen 6:1-Kantersieg die Oberhand. Von der ersten Minute an spielten beide Teams mit offenem Visier. Der Unterschied lag jedoch darin, dass unsere Defensive bombensicher stand, während die DJK-Abwehr doch erhebliche Schwächen offenbarte. Nachdem Marco Schmitt bereits in der 8. Minute einen zu kurzen Abwehrversuch des Gästekeepers aufnehmen konnte und überlegt zum 1:0 einschieben konnte, legte unser Trainer Andreas Caryot mit einem Doppelschlag zur 3:0 Pausenführung nach. Nach dem Seitenwechsel mussten beide Teams dem hohen Tempo der ersten Hälfte Tribut zollen, so dass die Partie zunächst verflachte. Dies sollte jedoch nur bis zur 60. Minute anhalten. Dann setzten die Caryot-Schützlinge nach und kamen gegen die immer mehr abbauenden Gäste noch zu drei weiteren Treffern durch Andreas Caryot, Marco Schmitt und Florian Mink. Als Letztgenannter in der Schlussminute noch die Riesenchance zum 7:0 ausließ, erzielte Ballweiler im Gegenzug noch den Ehrentreffer zum letztendlich hoch verdienten 6:1 Sieg unserer Elf.

14. Spieltag: SV Rohrbach – SV Alemannia

Wie so viele Niederlagen in der letzten Zeit war auch diese beim Titelaspiranten aus Rohrbach unnötig, aber letztlich verdient. Die Hausherren zeigten durch aggressives Zweikampfverhalten von Beginn an, dass sie diese Partie gewinnen wollten, während unsere Mannen zu brav agierten. Bereits nach 5 Minuten musste Christian Huy zum ersten Mal hinter sich greifen, nachdem ein Stürmer der Rohrbacher frei vor ihm auftauchte und den Ball unhaltbar versenkte. Erst nach einer halben Stunde erwachten unsere Mannen und übernahmen das Spielgeschehen. In der 33. Minute setzte sich Jan Riehm schön über die linke Seite durch und passte zu Andreas Caryot, der aus kurzer Distanz zum 1:1 einschob. Auch nach dem Seitenwechsel konnte man das Geschehen zunächst offen gestalten, doch mit einem Doppelschlag Mitte der zweiten Hälfte zogen die Hausherren auf 3:1 davon. In der Folgezeit versuchten diese, ihren Vorsprung zu verwalten. Unsere Elf stemmte sich nun gegen die sich anbahnende Niederlage und kam ihrerseits noch zu mehreren Gelegenheiten, doch zu einem weiteren Treffer sollte es beim Angstgegner nicht mehr reichen, so dass es am Ende beim alles in allem verdienten Erfolg des SV Rohrbach blieb.

13. Spieltag: SV Alemannia – ASV Kleinottweiler 5:1 (2:1)

Gegen den Tabellenvorletzten reichte unserer Alemannia eine durchschnittliche Leistung, um am Ende als verdienter Gewinner vom Platz zu gehen. Dabei brauchte man etwa 20 Minuten, um auf Touren zu kommen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste bereits einen Fehler in unserer Defensive genutzt und führten mit 1:0. Doch nachdem man diesen Schock nach der erwähnten Zeit verdaut hatte, ging das Spiel nur noch in Richtung ASV-Gehäuse. Logische Folge der drückenden Überlegenheit waren dann auch die Tore zur 2:1-Pausenführung durch Florian Mink und Andreas Caryot. Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich die Partie in der gewohnten Weise fort: die Alemannen stürmten, während die Gäste nur auf Torverhinderung aus waren. Nachdem schon zu Beginn der zweiten Hälfte beste Chancen gleich reihenweise ausgelassen wurden, brach dann Florian Mink mit seinem zweiten Treffer den Bann. Auch hiernach war ein Aufbäumen der schwachen Gäste nicht erkennbar und unsere Mannen setzten ihren Sturmlauf fort. Zum besten Akteur in dieser Phase avancierte neben dem unermüdlichen Mittelfeldmotor Matthias Schmitt dessen Namensvetter Marco Schmitt, der nach seiner Einwechslung aufblühte und noch 2 Tore zum letztendlich hoch verdienten 5:1-Erfolg beisteuerte.

12. Spieltag: FC Marpingen – SV Alemannia 1:1 (1:0)

Beim Tabellenzweiten aus Marpingen brachte unsere Elf einen Punkt mit, den sie sich aufgrund einer kämpferischen Glanzleistung auch redlich verdiente. In der ersten halben Stunde stand die auf zwei Positionen veränderte Alemannenabwehr sicher und ließ keine Chancen der Hellas zu. Dann aber hatten die Einheimischen ihre beste Phase und erzielten auch den bis zum Pausentee verdienten 1:0-Zwischenstand. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann eine ausgeglichene Partie, in der Chancen auf beiden Seiten Mangelware blieben. Etwa 20 Minuten vor dem Ende dann die Szene der Partie aus Alemannensicht: Nach einem abgewehrten Ball nach einem Eckstoß nagelte der alles überragende Dirk Scherer das Leder aus mehr als 25 Meter zum 1:1 in den Winkel. Der FCM wirkte im Anschluß verunsichert, doch die sich für unsere Mannen ergebenden Chancen konnten nicht genutzt werden. In der Schlussviertelstunde warfen die Gastgeber dann alles nach vorne, doch die aufopferungsvoll kämpfende Alemannentruppe ließ nichts mehr anbrennen.

11. Spieltag: SV Alemannia – FV Lebach 0:3 (0:2)

Die über 400 Zuschauer brauchten am vergangenen Freitag ihr Kommen nicht zu bereuen, denn sie sahen ein flottes Landesliga-Derby mit dem glücklicheren Ende für die Gäste. Von Beginn an entwickelte sich eine rasante Begegnung, in der es zunächst hin und her ging. In der 10. Minute dann das erste Highlight: Marco Schmitt stürmt alleine auf Gästetorwart Nickel zu und vergibt nur knapp. Im direkten Gegenzug schnappt sich Markus Müller auf der linken Angriffsseite das Leder, düpiert zwei Gegenspieler von uns und passt auf den völlig frei stehenden Frischmann, der nur noch zum 0:1 einzuschieben braucht. Nur fünf Minuten später kommt nach einem Eckball der kleinste Angreifer des FVL zum Kopfball und nickt zum 0:2 für die Gäste ein. In der Folgezeit übernahm unsere Elf das Geschehen, die sich bietenden Gelegenheiten wurden nach teilweise schönen Kombinationen jedoch nicht genutzt. Auf der Gegen­seite blieb Lebach mit Kontern gefährlich. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann ein Spiel auf das Tor der Gäste, die Aktionen unserer Mannen wirkten aber nicht zwingend genug. Nach dem 0:3 in der 62. Minute waren dann alle Messen gelesen. Obwohl die Caryot-Schützlinge sich nie aufgaben und danach weiter nach vorne spiel­ten, wollte ein Treffer einfach nicht gelingen. So blieb es am Ende beim nicht unver­dienten Erfolg der Gäste, der jedoch um zwei Tore zu hoch ausfiel.

10. Spieltag: SV Alemannia – FC Landsweiler/R. 4:0 (2:0)

Am vergangenen Sonntag zeigte unsere Elf ihre bis dato beste Leistung und fegte bei herrli­chem Wetter den Titelaspi­raten aus Landsweiler mit 4:0 aus der Nachtweide. Von Beginn an zeigten sich die Caryot-Schützlinge gewillt, Revan­che  für die Pokalniederlage zu üben.  Insbesondere in den ersten 25 Minuten wurden die Gäste regelrecht überrollt; druckvolles Spiel nach vorne kombiniert mit herrlichen Ballstafetten kennzeichneten unser Spiel in dieser Phase. So hätte es bis zur Pause schon 4 oder 5:0 heißen können, doch bis dahin waren lediglich Marco Schmitt (nach schönem Doppelpaß mit Dirk Lehnis) und Markus Zangerle (nach kuriosem Kopfball) für unsere Farben erfolgreich. Nach dem Wiederanpfiff ließen un­sere Jungs es etwas langsamer angehen, während der FCL versuchte, die Partie in den Griff zu bekommen. Doch die gut organisierte Abwehr ließ an diesem Tage nichts anbrennen. Circa zwanzig Minuten vor dem Ende war das Pulver der Gäste dann aber schon verschos­sen. Unsere Elf übernahm wieder das Zepter und erspielte sich weitere gute Möglichkeiten. Nachdem die beste hiervon per Foulelfmeter nicht genutzt werden konnte, vollstreckte Torjä­ger Andreas Caryot nach herrlichem Paß von Dirk Lehnis zum entscheidenden 3:0. Die Gäste resignierten nun völlig und Marco Schmitt konnte vier Minuten vor dem Ende auf Vor­arbeit von (wem schon?) Dirk Lehnis per Kopf auf 4:0 erhöhen.

9. Spieltag: FC Freisen – SV Alemannia 0:3 (0:2)

Mit einem ihrer besten Saisonspiele erreichte unsere Elf beim Abstiegskandidaten einen hochverdienten 3:0-Erfolg. Bereits in der zweiten Spielminute war Andreas Caryot nach einer Standardsituation zur Stelle und erzielte mit links die 1:0-Führung. Nur wenige Minuten später tankte sich der starke Mike Berwian auf der linken Seite durch und bediente erneut die „Kobra“, die spektakulär per Seitfallzieher auf 2:0 erhöhte. Bis zur Pause diktierte man das Spiel nach Belieben und hätte nach mehreren vergebenen Großchancen eigentlich viel höher führen müssen. Dieses Szenario setzte sich dann auch im zweiten Spielabschnitt fort. In der 51. Minute schickte Dirk Scherer mit wunderschönem Diagonalpaß unseren Trainer auf die Reise, der den völlig freistehenden Marco Schmitt bediente, der nur noch zum 3:0 einzudrücken brauchte. In der Folgezeit schaltete unsere Elf dann einen Gang zurück, war aber jederzeit Herr der Lage. Die Gastgeber, die lediglich bei Standardsituationen eine gewisse Torgefahr entwickelten, ergaben sich in ihr Schicksal und waren am Ende mit dem 0:3 noch gut bedient.

8. Spieltag: SV Alemannia – VfL Primstal 1:2 (0:0)

Unsere Elf erlebte die Woche der späten Gegentore. Während schon unter der Wo­che im Pokalspiel gegen Landswei­ler/Reden die Gäste in der 90. bzw. 118. Minute jeweils den Ausgleich erzielten, unterlag man auch am Sonntag gegen den VfL Primstal durch ein Tor in der letzten Minute. Im Spitzenspiel der Landesliga Nordost passierte bis zur 50 Mi­nute bis auf eine klare Chance durch Florian Mink überhaupt nichts. Eben dieser vertendelte dann einen Ball im Mittel­feld, unsere Abwehr passte einmal nicht auf und die Gäste kamen mit ihrer ersten Chance zum bis dahin unver­dienten Führungstreffer. In der Folge drängten unsere Mannen den VfL in die Defen­sive, doch die Mittelfeldstrategen waren an diesem Tage nicht in der Lage, die Spit­zen effektiv einzusetzen. Lediglich Andreas Caryot nutzte eine Unachtsamkeit des Gegners in der 70. Minute nach schöner Vorarbeit von Achim Cordier zum Ausgleich. Nur eine Minute später dann die entscheidende Szene: Nach einem unglücklichen Zusammenprall musste der bis dahin starke Achim Cordier vom Feld und da wir be­reits dreimal gewechselt hatten, musste die Partie mit zehn Mann zu Ende gespielt werden. Unsere Drangphase war damit vorbei und der VfL kam etwas stärker auf. In der bereits angesprochenen letzten Spielminute erzielten die Gäste nach einer Ecke und nachdem unsere Defensive es zweimal verpasste, den Ball wegzuschlagen, den schmeichelhaften Siegtreffer. Fazit: eine bittere Niederlage, die die umso schwerer wiegt, da sich Achim Cordier (Kreuzbandriss) und Thorsten Altmeyer (Innen­bandanriss) in die eh schon lange Verletztenliste eintragen müssen.

7. Spieltag: FC Uchtelfangen – SV Alemannia 2:4 (0:1)

Beim Lokalrivalen  überzeugte unsere Elf über weite Stre­cken des Spiels und gewann am Ende ver­dient mit 4:2-Toren. Im ersten Spiel­abschnitt entwi­ckelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Alemannen die reifere Spielanlage zeigten und infolge dessen auch die einzige Mannschaft war, die Torchancen zu ver­zeichnen hatte. Lediglich ein Kopf­balltreffer von Trainer Andreas Caryot nach schö­ner Vorbereitung von Florian Mink brachte jedoch zählbaren Erfolg. Erst nach dem Wiederanpfiff kamen dann die Gast­geber zu ihrer ersten Chance, die jedoch gleich genutzt wurde: Gästestürmer Scherer hob den Ball über Torwart Brachmann zum 1:1 ins Netz. Fortan hatte unsere Elf ihre beste Phase und erspielte sich, angetrieben von den überra­genden Außen Matthias Schmitt und Daniel Leibfried, Chance um Chance. Daß es bis kurz vor dem Ende durch ein Tor von Florian Mink lediglich 2:1 und nicht schon vier oder fünf zu eins hieß, hatten die Platzherren einzig und allein ihrem tollen Keeper sowie dem Unvermögen unserer Angreifer zu verdanken. Dann kam es wie so oft. Mit seiner dritten Gelegenheit markierte der FCU den bis dahin höchst schmei­chelhaften Ausgleich. Doch als diese nun noch den Sieg wollten, wur­den sie klassich ausgekontert. Was And­reas Caryot vorher versäumt hatte, holte er nunmehr nach und traf noch zweimal zum hochver­dienten Sieg der Alemannia.

6. Spieltag: SV Alemannia – SV Hofeld 3:1 (1:1)

Gegen den SV Hofeld errang unsere Alemannia im zweiten Heimspiel den zweiten Saisonsieg. Obwohl man nicht den besten Fußball zeigte, war der Sieg hochverdient. Im ersten Spielabschnitt versäumte man es, in den ersten 30 Minuten den Führungstreffer zu erzielen und somit mehr Ruhe ins Spiel zu bringen. So kam es wie so oft: Mit ihrer zweiten Offensivaktion kamen die Gäste zum glücklichen Führungstreffer, nachdem sich unsere Defensivkräfte nicht einig wurden, wer einen an sich harmlosen Ball wegschlagen sollte. Dies nutzte ein gegnerischer Stürmer und passte das Leder auf seinen völlig freistehenden Mitspieler, der den Ball humorlos in den Winkel drosch. Was folgte waren wütende Gegenangriffe unserer Elf, die aber weitestgehend vor dem Strafraum der Hofelder wirkungslos verpufften. Nicht so in der 42. Minute: Thorsten Altmeyer tankte sich auf der rechten Seite durch und legte quer auf den heranstürmenden Florian Mink, der zum Ausgleich einschob. Mit diesem wichtigen Ausgleich wurden dann auch die Seiten gewechselt. Kurz nach dem Wiederanpfiff hatten dann die Gäste die erneute Führung auf dem Fuß, vergaben jedoch knapp. Ab dann spielte nur noch die Alemannia. Angriff auf Angriff rollte auf das Hofelder Tor, zählbarer Erfolg blieb jedoch zunächst noch aus. Der Bann wurde schließlich in der 77. Minute gebrochen, als Andreas Caryot eine von Dirk Lehnis getretene Ecke wuchtig unter die Latte köpfte, das erlösende 2:1. Der SVH hatte in der Folgezeit nichts mehr entgegen zu setzen und handelte sich zudem noch eine Gelb-Rote Karte ein. Obwohl in Unterzahl geraten, versuchten sie zwar noch, das Blatt zu wenden, doch weitere Chancen hatten nur unsere Mannen. In der 84. Minute dann die Entscheidung: Gegen die aufgerückte Gästeabwehr lief Marco Schmitt alleine auf Oliver Dreke zu, schoß diesen an und den abprallenden Ball schob erneut Florian Mink zum 3:1- Endstand über die Linie. Ein Erfolg, der nur möglich wurde, weil man nie aufsteckte und bis zum Schluß in der Lage war, ein hohes Tempo zu gehen.

5. Spieltag: TuS Steinbach – SV Alemannia 3:1 (1:0)

Im bereits dritten Auswärtsspiel der Saison unterlag man dem TuS Steinbach nach hartem Kampf letztendlich unglücklich, aber verdient. Besonders im ersten Abschnitt war der TuS die bessere Mannschaft und zeigte das gefälligere Spiel. Obwohl man weitestgehend gut in der Abwehr stand, kamen die Gastgeber zu wenigen, wenn auch klaren Chancen. Der Pausenstand von 1:0 ging demnach in Ordnung, bei einem Lattentreffer von Andreas Caryot hätte es allerdings mit ein wenig Glück auch Untentschieden lauten können. Nach dem Wiederanpfiff drehte sich dann allerdings die Partie. Nachdem die Gastgeber einen Elfmeter verschossen, bekam unsere Elf  das Spiel von Minute zu Minute besser in den Griff und stemmte sich mit Macht gegen die sich anbahnende Niederlage. Auch eine völlig unberechtigte Rote Karte gegen Bernd Bauer hielt unsere Mannen nicht von ihrem Sturmlauf ab. Die Belohnung erfolgte dann in der 75. Minute, als Markus Zangerle eine schöne Hereingabe von  Florian Mink per Kopf in die Maschen wuchtete. Auch nach dem Ausgleich war man der Führung wesentlich näher als die Platzherren, doch Matthias Schmitt scheiterte mehrfach am glänzend reagierenden Keeper des TuS. Durch eine Standardsituation  ging dann der TuS in der 84. Minute erneut in Führung. Unsere Elf warf nun alles nach vorne, konnte sich zwingende Chancen aber nicht mehr erarbeiten. In der Schlussminute erzielte die Gries-Elf dann den Treffer zum 3:1, der aus glaskarer Abseitsposition resultierte (selbst die Steinbacher Spieler quittierten den ausbleibenden Pfiff mit lautem Lachen) . Mit dieser Entscheidung krönten die Herren in Schwarz ihre desolate Vorstellung. Doch nicht diese Herren (zumindest nicht nur) trugen Schuld an der Niederlage. Hätte man von Begin an und nicht erst ab der zweiten Hälfte das Herz in die Hand genommen, wäre zumindest ein Teilerfolg drin gewesen.

4. Spieltag: SV Alemannia – Svgg. Hangard 4:1 (0:0)

Mit der Spielvereinigung aus Hangard stellte sich die bislang stärkste Mannschaft in der Nachtweide vor. Das Nachhol­spiel des vierten Spieltages entwickelte sich nach einer kurzen Abtastphase zu einem hochklassigen Match, das in unserer Alemannia einen verdienten Sieger fand. Obwohl der erste Spielabschnitt ohne Tore blieb, war für den ge­neigten Fußballfan alles drin: Rassige Zweikämpfe, schöne Kombinationen und schnelles Spiel über die Außen. Richtig interessant wurde es aber erst nach der Pause. Angetrieben von einem seit Wochen überragenden Matthias Schmitt suchten unsere Mannen die Entscheidung. Gleich nach dem Wiederanpfiff gelang Andreas Caryot der bis dahin ver­diente Führungstreffer. Die starken Gäste setzten aber sofort nach und ihnen gelang nur wenig später der Ausgleich. Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide. Nach einem von Marko Koltes schön getretenen Freistoß war erneut unser Trainer zur Stelle und erzielte per Kopf den 2:1-Führungstreffer. Erneut nur wenige Minuten später setzte sich der eingewechselte Florian Mink auf der linken Seite durch und bediente den freistehenden Caryot, der mit seinem dritten Treffer (gleichzeitig Saisontreffer Nr. 19!!!) für die Vorentscheidung in form des 3:1-Treffers sorgte. Den Schlusspunkt in einer äußerst unterhaltsamen Partie setzte schließlich Thorsten Altmeyer, als er mit seinem ersten Treffer in der ersten Mannschaft den 4:1-Enstand herstellte. Alles in allem ein verdienter, wenn auch um ein Tor zu hoch ausgefallener Erfolg unserer Alemannia.

3. Spieltag: Vikt. St. Ingbert – SV Alemannia 1:1 (0:1)

Bei der Viktoria aus St. Ingbert kam unsere Elf über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus. Obwohl man über weite Strecken das Spiel klar beherrschte, konnte man am Ende nicht den erhofften „Dreier“ mit nach Hause nehmen. Besonders im ersten Abschnitt zeigten die Mannen um Spielertrainer Andreas Caryot eine sehr ansprechende Leistung. Ball und Gegner wurden kontrolliert und durch engagiertes Spiel über die Außen unter Druck gesetzt. Logische Folge war in der 12. Minute die 1:0-Führung durch den starken Matthias Schmitt, der einen Schuss aus 16 Metern ins linke untere Eck platzierte. Die Überlegenheit unserer Elf setzte sich auch in der Folgezeit fort. Bis eine Viertelstunde vor Schluß hatte man eigentlich nie den Eindruck, dass die Gastgeber den Sieg noch gefährden könnten. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte man es allerdings versäumt, den Sack zuzumachen. Mehrere Torchancen blieben ungenutzt. So kam es, wie es kommen musste: Nachdem Keeper Peter Brachmann einen Ball nicht festhalten konnte und diesen nach vorne abprallen ließ, nutzten die Hausherren die sich bietende Chance aus und kamen im Nachschuss zum schmeichelhaften Ausgleich. Mit der Ordnung war es nun dahin, und obwohl beide Mannschaften noch mehrere Torgelegenheiten hatten, blieb es am Ende beim 1:1-Unentschieden.

2. Spieltag: SV Alemannia – SV Humes 3:0 (0:0)

Im ersten Heimspiel der neuen Saison gelang unserer Elf  gegen den Aufsteiger aus Humes ein Arbeitssieg. Von Beginn an war eine gewisse Nervosität auf beiden Seiten unverkennbar. Nach 5 Minuten hatten dann die Gäste eine Doppelchance, doch Peter Brachmann reagierte gut und parierte souverän. Unsere Elf tat sich gegen eine massiv stehende Humeser Abwehr schwer und kam nur vereinzelt zu Torchancen. Die hatten es allerdings in sich: nach 15 Minuten vergab Matthias Schmitt freistehend und kurz vor der Pause verpasste Achim Cordier die Führung. So ging es nach teilweise langweiligen 45 Minuten torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel bot sich den zahlreichen Fans dann das gleiche Bild: Einbahnstraßenfußball in Richtung Gästetor, doch die Aktionen der Alemannen blieben weiterhin nicht zwingend. In der 64. Minute dann die Erlösung: Markus Zangerle nahm eine Linksflanke volley ab und drosch das Leder aus 16 Metern zum 1:0 ins rechte untere Eck. Die Gäste lockerten nun ihre Abwehrrei­hen, ohne jedoch gefährlich vor den Kasten der Alemannen zu kommen. Die nun für unsere Elf entstehenden Räume wurden konsequent genutzt und so gelang Dirk Lehnis nach schöner Einzelleistung das 2:0 in der 77. Minute. Das Spiel war aufgrund der vollständigen Einstellung der eh schwachen Gegenwehr der Humeser entschieden. Das Highlight des Tages setzte schließlich in der 88. Minute Andreas Caryot, als er einen Gegenspieler düpierte und aus halblinker Position den Ball zum 3:0-Endstand in den Winkel drosch. Alles in allem kein berauschendes Spiel, doch unterm Strich zählen die drei Punkte, die man verdientermaßen unter Dach und Fach brachte.

1. Spieltag: Bor. Neunkirchen 2 – SV Alemannia 2:2 (2:1)

Im ersten Spiel der neuen Saison errangen die Aktiven ein verdientes Unentschieden bei der zweiten Mannschaft der Borussia aus Neunkirchen. Im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, als es deftige Niederlagen bei den „kleinen“ Borussen hagelte, präsentierte sich unsere Elf als homogene Einheit, die durchaus auch hätte als Sieger vom Platz gehen können. Besonders in den ersten 20 Minuten diktierte man das Geschehen klar und hätte neben dem 1:0 durch Andreas Caryot durchaus auch 2:0 führen können. Mit ihrem ersten gefährlichen Angriff erzielten die Hausherren nach mehreren individuellen Fehlern in unserem Abwehrverband den schmeichelhaften Ausgleich. Die hieraus entstehende Unsicherheit nutzten die Borussen umgehend und kamen nur 2 Minuten später zum Führungstreffer, der nach verteiltem Spiel auch zur Pause Bestand hatte. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel immer zerfahrener, wobei das hohe Tempo beibehalten werden konnte. Torchancen resultierten in der Folgezeit meist aus Abspielfehlern des Gegners und blieben Mangelware. Die Spannung blieb jedoch bis zum Abpfiff erhalten. Zehn Minuten vor dem Ende schickte Stefan Zimmer mit einem herrlichen Diagonalpaß Andreas Caryot auf die Reise, der alleine vor dem gegnerischen Keeper überlegt zum 2:2 einschob. In den letzten zehn Minuten tat sich dann nicht mehr viel und beide Teams konnten mit einem gerechten Remis zufrieden sein.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

SV Alemannia Thalexweiler © 2015 Frontier Theme
Return to Top ▲Return to Top ▲