SV Alemannia Thalexweiler

Saison 2004/2005

Allgemeines

Unsere erste Mannschaft spielte in dieser Saison in der Landesliga Nordost. Ausführlichere Informationen zur Liga können im Ligamanager (in der Rubrik „Aktive“) eingesehen werden.

30. Spieltag: DJK St. Ingbert – SV Alemannia 6:5

Im letzten Spiel der diesjährigen Saison holte man sich beim Absteiger aus St. Ingbert noch eine vermeidbare Nieder¬lage ab. Beiden Mannschaften merkte man von Beginn an an, dass die Runde gelaufen ist. Im Gegensatz zu unserem Team ließen die Gastgeber, vor allem im ersten Abschnitt, Einsatzfreude und Laufbereitschaft nicht vermissen. Durch teilweise haarsträubende Fehler im Defensivbereich hieß es bereits zur Pause 3:1 für St. Ingbert. Zu diesem Zeitpunkt hatte lediglich Andreas Caryot nach schöner Vorarbeit von Mike Berwian für unsere Elf getroffen. Erst nach dem Sei¬tenwechsel kam so etwas wie Gegenwehr auf. Der Knackpunkt blieb jedoch weiterhin das hanebüchene Defensivver¬halten unserer Akteure. Auch die Tatsache, dass man sage und schreibe zweimal einen 2-Tore-Rückstand egalisieren konnte, verlieh nicht die notwendige Sicherheit. Erschwerend kam hinzu, dass die Männer in Schwarz nicht ihren bes¬ten Tag erwischt hatten und bei teilweise glaskaren Abseitspositionen stumm blieben. So musste man durch diverse Fehlentscheidungen nach einer furiosen Aufholjagd zum 4:4 am Ende noch weitere Gegentreffer hinnehmen. Praktisch mit dem Schlusspfiff gelang Andreas Caryot mit seinem dritten Treffer (29 insgesamt, damit Torschützenkönig) noch der 5:6-Anschlußtreffer. Die beiden restlichen Treffer erzielt der erneut starke Matthias Schmitt.

29. Spieltag: SV Alemannia – FV Lebach 1:0

Am vergangenen Freitag gelang unserer Elf endlich der erste Sieg gegen den Lokalrivalen aus Lebach. In einer mäßigen Partie, dem das Flair eines Derbys gänzlich fehlte, tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Erst nach einer Viertelstunde kam etwas Leben in die Partie, als der Gast zwei hochkarätige Einschußmöglichkeiten ausließ. Im Gegenzug hatte Matthias Schmitt die große Gelegenheit zur Führung, doch er verzog knapp. Bis zum Pausentee entwickelte sich dann ein Spiel ohne große Höhepunkte.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich hieran zunächst nichts. Die Alemannen waren zwar das klar spielbestimmende Team, doch zwingende Aktionen blieben nach wie vor Mangelware. Als Florian Mink nach schönem Flankenlauf über links dann in der 60. Minute das entscheidende 1:0 schoß, mussten die Gäste etwas tun. Doch eine Gegenwehr blieb weitestgehend aus. Die Offensivaktionen des FVL waren einfach zu harmlos, um eine Gefahr für unser Gehäuse darzustellen. Durch mehrere Chancen hatte man seinerseits mehrfach die Gelegenheit, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, doch am Ende blieb es beim alles in allem verdienten Sieg der Alemannen, der im Anschluß an die Partie noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde.

28. Spieltag: SV Hofeld – SV Alemannia 4:0

Eine völlig unnötige Niederlage fing sich am vergangenen Sonntag unsere 1. Mannschaft ein. In einer niveauarmen ersten Halbzeit beherrschte man eigentlich das Geschehen; Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware und ergaben sich lediglich bei Standardsituationen oder bei Distanzschüssen. Das Halbzeitergebnis von 0:0 entsprach somit auch dem Spielverlauf. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte man eigentlich nie das Gefühl, dass etwas schief gehen könnte. Doch das änderte sich nach dem Wiederanpfiff. Wie aus dem Nichts fiel das 1:0 für die Einheimischen, nachdem man bei einer Standardsituation den Torjäger des SVH scheinbar vergessen hatte und dieser sich nicht zweimal bitten ließ. Nachdem der extrem schwache Referee dann auch noch Dirk Lehnis mit einer Ampelkarte zum Duschen schickte, schien die Partie gelaufen. Doch unsere Elf bäumte sich noch einmal auf und hatte auch mehrere gute Torchancen zum Ausgleich, die man allesamt jedoch nicht nutzen konnte. So kam es, wie es kommen musste. Binnen zwei Minuten schraubten die Platzherren das Ergebnis auf 3:0 hoch und kamen kurz vor dem Abpfiff sogar noch zum 4:0-Enstand.

27. Spieltag: SV Alemannia – FC Marpingen 0:3

Gegen den Lokalrivalen und Tabellennachbarn aus Marpingen verlor unsere 1. Mannschaft verdient, wenn auch um 2 Tore zu hoch. Durch einen frühen Gegentreffer der Gäste, war das eingetreten, was man unbedingt vermeiden wollte. Die Elf mit der besten Abwehr der Liga zog sich fortan zurück und be¬schränkte sich auf´s Konterspiel. Unsere Truppe fand gegen das Abwehrboll¬werk kein probates Mittel und ließ insbesondere das Flügelspiel gänzlich ver¬missen. Zu oft wurde versucht, die Defensive durch die Mitte zu knacken, doch allzu oft blieb man in der vielbeinigen Abwehr hängen. Die größte Chance des Spiels bot sich Mitte der zweiten Halbzeit Andreas Caryot als er freistehend eine schöne Hereingabe von Florian Mink ans Lattenkreuz zimmerte. Als man gegen Ende der Partie die Abwehrreihen vollends entblößte, schlugen die Gäste mit ihren schnellen Spitzen noch zweimal zu.

26. Spieltag: SV Rohrbach – SV Alemannia 4:3

Nach dem verdienten Sieg gegen den Tabellenführer Limbach aus der Vorwoche fuhr man voller Zuversicht nach Rohrbach, konnte aber Zählbares nicht mit nach Hause bringen. Vor allem im ersten Spielabschnitt ließ man die Tugenden des letzten Spiels vermissen. Die Einheimischen wussten die kämpferischen und taktischen Unzulänglichkeiten zu nutzen und bestimmten die Anfangsphase klar. Allein der Abschlussschwäche des SVR war es zu verdanken, dass es bis zum Pausenpfiff torlos blieb. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann eine rasante Landesligapartie mit zunächst besseren Möglichkeiten für die Hausherren. Nachdem eine Standardsituation zum 1:0 führte, nutzen sie wenig später einen individuellen Fehler zur 2:0-Führung. Nun aber wachten unsere Mannen auf und erspielten sich ihrerseits mehrere Chancen. Nachdem Andreas Caryot mit seiner ersten Chance noch Pech hatte, war er in der 69. Minute zur Stelle und markierte den Anschlusstreffer. Auch in der Folgezeit berannte man das gegnerische Gehäuse und kam verdientermaßen durch Timo Ehl zum Ausgleich. Die Gastgeber ließen sich jedoch nicht beirren und erhöhten noch einmal das Tempo. Durch 2 abseitsverdächtige Treffer gelang ihnen dann sogar die Führung zum 4:2. Obwohl nur noch sieben Minuten zu spielen waren, gaben sich die Alemannen nicht auf. Zu mehr als dem Anschlusstreffer durch Matthias Schmitt sollte es letztendlich aber nicht mehr reichen.

25. Spieltag: SV Alemannia – FC Limbach 2:1

Nach drei Niederlagen in Folge kam am Samstag der souveräne Tabellenführer in die Nachtweide. Während unsere Berufs-Pessimisten nur noch über die Höhe der Niederlage diskutierten, besann sich unsere Elf auf ihre Stärken und besiegte den Spitzenreiter nach aufopferungsvollem Kampf verdientermaßen mit 2:1-Toren. Im ersten Spielabschnitt entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit einem klaren Chancenplus für unsere Truppe. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite markierte Andreas Caryot in der 16. Minute das 1:0, dem allerdings nur eine Minute später der Ausgleich durch Thorsten Will folgte. Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe es für die Gäste wieder brenzlig wurde, doch Achim Cordier traf mit abgefälschtem Schuss nur das Quergebälk. Nur 3 Minuten später war es dann allerdings soweit: Nach einer Unstimmigkeit in der gegnerischen Abwehr schaltete Klaus Schmidt am schnellsten und schoß das Leder aus 30 Metern ins leere Tor. Mit dieser Führung wurden anschließend die Seiten gewechselt. Nach dem Wiederanpfiff vermochte man bis zur 60. Minute das Spiel weiterhin offen zu gestalten. Die letzte halbe Stunde starteten die Gäste allerdings eine Schlussoffensive, die es in sich hatte. In die eigene Hälfte gedrängt, verlegten sich die Caryot-Schützlinge aufs Konter-Spiel und hätten durchaus früh den Sack zumachen können. Doch entweder scheiterte man erneut am Quergebälk oder an seinen eigenen Nerven. Doch auch die Gäste hatten mit 2 Pfostentreffern Pech. Darüber hinaus hatte unser Keeper Peter Brachmann einen Sahne-Tag erwischt und entschärfte alles, was auf seinen Kasten kam. So blieb es am Ende beim hart umkämpften Sieg unserer Mannschaft, der nach dem Abpfiff noch gebührend gefeiert wurde.

24. Spieltag: Bor. Neunkirchen II – SV Alemannia 3:1

Nachdem man unter der Woche bereits mit 4:1-Toren beim VfL Primstal unter die Räder kam, war auch bei den kleinen Borussen nichts zu holen. Eine gewisse Verunsicherung war bei allen Akteuren unseres Team zu spüren und so verwunderte es nicht, dass die Einheimischen zu Beginn auch zu Chancen kamen. Individuelle Fehler führten ein ums andere Mal dazu, dass die Gastgeber gefährlich vor Peter Brachmann auftauchten. Logische Folge: das 1:0. Erst jetzt drehten unsere Jungs auf, mehr als den Ausgleichstreffer durch einen direkt verwandelten Freistoß von Andreas Caryot sprang aber nicht heraus. Nach dem Wiederanpfiff hatten die Borussen dann drei glasklare Gelegenheiten, die sie allesamt kläglich versiebten. Die größte Einschussgelegenheit hatte dann aber Florian Mink, als er nach einem schönen Konter völlig alleine auf den gegnerischen Keeper zusteuerte und vergab. Wenige Minuten später erzielten die Gastgeber dann den Führungstreffer, der so etwas wie eine Vorentscheidung bedeuten sollte. In der Folgezeit hielt man zwar weiter dagegen, gute Möglichkeiten blieben aber Mangelware. Nach einem schönen Konter gelang dem VfB schließlich der Treffer zum 3:1-Endstand.

23. Spieltag: ASV Kleinottweiler – SV Alemannia 0:1

Beim Auswärtsspiel in Kleinottweiler siegte unsere Elf verdient und nahm 3 wichtige Punkte mit nach Hause. Gegenüber der Heimniederlage gegen St. Ingbert war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Im ersten Spielabschnitt entwickelte sich ein Spiel ohne große Höhepunkte mit verteilten Spielanteilen. Folgerichtig wurden die Seiten torlos gewechselt. Nach dem Seitenwechsel kam unsere Mannschaft dann immer stärker auf und dominierte weitestgehend das Geschehen. Nach einer schönen Kombination passte Markus Zangerle auf den freistehenden Matthias Schmitt, der mit einem herrlichen 16-Meter-Schuss in den Winkel den gegnerischen Keeper zum 0:1 überwinden konnte. Kleinottweiler wurde nun agiler, weil sich unsere Elf mehr und mehr auf die Defensivarbeit konzentrierte. Außer einer Kopfballchance blieb der Angriffselan der Einheimischen jedoch nicht von Erfolg gekrönt, eine Folge der guten Defensivarbeit. Insbesondere Ralph Heck und Dirk Lehnis verdienten sich hierbei Bestnoten. Die Caryot-Schützlinge suchten fortan ihr Heil im Konterspiel und hätten durch konsequentere Chancenverwertung das Ergebnis noch höher schrauben müssen. Letztlich blieb es aber beim verdienten 1:0-Erfolg, der in Anbetracht der nächsten schweren Auswärtshürden das notwendige Selbstvertrauen geben sollte.

22. Spieltag: SV Alemannia – Vikt. St. Ingbert 1:3

Am vergangenen Sonntag blamierte sich unsere Elf gegen den Tabellenvorletzten aus St. Ingbert und verlor mit 1:3-Toren. Selbst die frühe Führung durch Christian Benick, der nach einem herrlichen Alleingang von Mike Berwian mustergültig bedient wurde und nur noch einzuschieben brauchte, verlieh nicht die notwendige Sicherheit. Man merkte allen Akteuren eine gewisse Unsicherheit an, die man über die gesamte Spielzeit nicht abzulegen vermochte. Anders die St. Ingberter. Aus einer gut gestaffelten Abwehr trugen sie ein ums andere Mal kluge Konterangriffe vor und kamen auch zum Erfolg damit. Bereits nach 9 Minuten hatten sie durch einen Sonntagsschuss und eine verunglückte Flanke den Rückstand in eine Führung umgewandelt. Blindes Anrennen unserer Elf ermöglichte dem Gegner auch in der Folgezeit gefährliche Konterchancen. Eine davon nutzten sie auch zur 1:3-Pausenführung. Nach der Pause tat sich dann nicht mehr viel. Unsere Mannschaft war zwar die eindeutig spielbestimmende Mannschaft, war allerdings nicht in der Lage, sich Tormöglichkeiten zu erspielen. So blieb es am Ende beim nicht unverdienten Gästesieg.

21. Spieltag: TuS Steinbach – SV Alemannia 6:2

Mit einer desolaten Vorstellung trat unser SVT beim TuS Steinbach an und verlor auch in dieser Höhe verdient. Während unser Abwehrverbund die ersten 20 Minuten noch gut hielt, war es mit der Ordnung spätestens nach dem 1:0 durch Carsten Steinmetz dahin. Die Hausherren belagerten regelrecht unser Gehäuse und vermochten sich ein ums andere Mal über die Außen ins aussichtsreiche Position zu bringen. Logische Folge waren weitere Treffer kurz vor sowie nach dem Seitenwechsel. Auch die Standpauke von Trainer Andreas Caryot in der Pause schien nichts zu nützen, denn die teilweise anfängerhaften Fehler wurden weiterhin im Minutentakt begangen. Auch als Andreas Caryot in der 64. Minute auf 1:3 verkürzen konnte, hatte man nicht das Gefühl, dass ein Ruck durch die Mannschaft gehen könnte; im Gegenteil: bereits vier Minuten später stellten die Einheimischen den alten 3-Tore-Abstand wieder her. Und auch weiter spielte nur ein Team; und das war der TuS. Die Tore fielen wie reife Früchte und am Ende konnte man sich bei Peter Brachmann bedanken, dass die Niederlage nicht in einem noch größeren Debakel endete.

20. Spieltag: Svgg. Hangard – SV Alemannia 2:2

Gegen den Tabellennachbarn aus Hangard trennte man sich schiedlich und friedlich unentschieden. Im Nachholspiel des 20. Spieltages erwischte man klar den besseren Start und konnte bereits nach sieben Minuten durch Andreas Caryot nach schöner Vorarbeit von Matthias Schmitt mit 1:0 in Führung gehen. Doch postwendend schlugen die Gäste zurück. Im Anschluß an eine Standardsituation kamen sie nur 2 Minuten später zum Ausgleichstreffer. Bis zum Pausentee entwickelte sich dann eine äußerst zerfahrene Partie mit vielen einfachen Ballverlusten auf beiden Seiten. Erst nach dem Wiederanpfiff kam dann wieder Leben in die Bude. Es waren erneut nur 2 Minuten gespielt, als die Gäste nach einem Stellungsfehler unsererseits mit 2:1 in Führung gehen konnten. Praktisch im Gegenzug erzielte Florian Mink mit einem kuriosen Treffer den erneuten Ausgleich. Obwohl unsere Elf in der Folgezeit die klar bessere Mannschaft war, musste man bis zur Schlussviertelstunde warten, ehe sich Torchancen wieder ergaben. Die größte ergab sich praktisch mit dem Abpfiff, doch nach einem Gewühl im Strafraum konnte ein gegnerischer Abwehrspieler den Ball noch von der Linie kratzen.

19. Spieltag: VfL Primstal – SV Alemannia 4:1

Im Nachholspiel des 19. Spieltages war beim VfL Primstal nichts zu ernten und man verlor verdient, wenn auch um 2 Tore zu hoch. Vor allem im ersten Spielabschnitt bestimmten die Gastgeber das Geschehen und waren der Caryot-Elf in allen Belangen überlegen. So war es nur logisch, dass es bereits zur Pause 2:0 für die Einheimischen stand, obwohl man sagen muß, dass die Tore aus einem klaren individuellen Fehler und ein weiteres aus klarer Abseitsposition erzielt wurden. Als dann direkt nach dem Wiederanpfiff das 3:0 für den VfL fiel, musste man schon Schlimmes befürchten, doch zum Erstaunen aller wendete sich nun das Blatt. Auf einmal kam man besser in die Zweikämpfe und wusste auch spielerisch zu überzeugen. Nach dem Anschlusstreffer durch Andreas Caryot eröffneten sich weitere Gelegenheiten, doch Pfosten, Latte oder ihr überragender Schlussmann retteten für die Primstaler. So kam es, wie es kommen musste. Mit einem Konter gelang ihnen der Treffer zum 4:1-Endstand.

18. Spieltag: SV Alemannia – FC Uchtelfangen 2:2

Zum Jahresabschluß gab es gegen den Lokalrivalen aus Uchtelfangen ein Remis, das bei konsequenter Chancenverwertung leicht auch hätte ein Sieg werden können. Fast schon traditionell tat man sich in der Anfangsviertelstunde recht schwer. Gegen die gut gestaffelte Abwehr der Gäste gab es meist kein Durchkommen. Der FCU beschränkte sich auf Konter, trug diese aber gekonnt vor. Nachdem eine der daraus resultierenden Möglichkeiten bravourös von Keeper Huy zunichte gemacht wurde, gelang dann Timo Ehl eine Minute vor der Pause der nicht mehr für möglich gehaltene Führungstreffer. Die Freude darüber währte jedoch nicht lange, denn nur eine Minute nach dem Wiederanpfiff glichen die Gäste per Freistoß aus. Nach diesem Treffer hatte dann unsere Elf ihre beste Phase. Reihenweise wurden gleich beste Chancen ausgelassen, lediglich Andreas Caryot traf per Kopf zur erneuten Führung, die aber auch nicht lange hielt. Nach einem unglücklich abgeprallten Ball landete dieser vor dem freistehenden Gästestürmer Leis, der keine Mühe hatte, das Leder zu versenken. Obwohl bis zum Ende unsere Mannen das bessere Team stellten und sich zudem noch mehrere Einschußmöglichkeiten erarbeiteten, blieb es am Ende beim nicht unverdienten Punktgewinn für den FCU.

17. Spieltag: FC Freisen – SV Alemannia 1:4

Nach dem Pokalaus gegen Brebach und der mehr als unglücklichen Niederlage gegen Landsweiler/Reden durfte man gespannt sein, wie die Mannschaft nun reagieren würde. Mit einem souveränen, wenn auch glanzlosen, Sieg beim Drittletzten Freisen zeigte die Truppe jedoch eindrucksvoll, daß sie so schnell nichts aus der Bahn wirft. Auch der Führungstreffer der Einheimischen nach 14 Minuten vermochte nicht, unsere Jungs zu verunsichern. Bis zum Pausentee des überragenden Schiris Müller entwickelte sich eine einseitige Partie, in der es unsere Mannen allerdings versäumten, ihre spielerische Überlegenheit in zählbaren Erfolg umzumünzen. Richtig gefährlich wurde es eigentlich nur nach Standardsituationen. So brachte auch ein Kopfball von Markus Zangerle nach einem Perius-Eckball den hochverdienten Ausgleich. Gleich nach dem Wiederanpfiff dann erneut ein Eckball, den diesmal Andreas Caryot in unnachahmlicher Manier per Kopf zum 2:1-Führungstreffer nutzen konnte. Nur eine Viertelstunde später war dann erneut Markus Zangerle zur Stelle und verwertete eine Caryot-Vorlage zum vorentscheidenden 3:1. Bis zum Ende ergaben sich noch für beide Teams Chancen in Hülle und Fülle, wobei aber lediglich eine durch Andreas Caryot zum 4:1-Siegtreffer genutzt werden konnte.

16. Spieltag: SV Alemannia – FC Landsweiler/R. 2:3

Am Ende eines Super-Spiels verabschiedeten die zahlreichen Alemannenfans ihre Spieler trotz der Niederlage mit „Standing Ovations“. Das Spitzenspiel der Landesliga Nordost übertraf die ohnehin hohen Erwartungen: Tempofußball von der ersten Minute an, rassige Zweikämpfe, Dramatik bis zur letzten Sekunde. Aber der Reihe nach. Von Beginn an zeigten unsere Jungs, daß sie gewillt waren, die Punkte in der Nachtweide zu behalten. Nach anfänglichen Chancen für unsere Elf waren es allerdings die Gäste, die zunächst jubeln durften, als eine verunglückte Flanke den Weg in unser Tor fand. Bis zum Pausentee berannten unsere Mannen das Tor der Gäste und kamen folgerichtig zu zwei blitzsauberen Toren. Auf Vorarbeit des starken Florian Mink und wenig später von Mike Berwian stand unser Trainer Andreas Caryot zweimal goldrichtig und drehte das Spiel zu unseren Gunsten. Der einzige Wehrmutstropfen war, daß der ansonsten gute Schiri einen glasklaren Elfmeter für unsere Elf verweigerte. So ging man mit einer hochverdienten 2:1-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel hatte dann der FCL seine beste Phase und konnte in der 52. Minute auch den Ausgleich erzielen. Hiernach übernahm die Alemannia aber wieder die Initiative und erspielte sich hochkarätige Einschußmöglichkeiten, die man allesamt aber nicht zu nutzen vermochte. So kam es, wie es kommen mußte. Mit einem Konter schlug der FCL in der 68. Minute zur erneuten Führung zu. In Anbetracht der Tatsache, daß unseren Akteuren noch die 120 Minuten aus dem Pokalspiel gegen den Oberligisten Brebach vom vergangenen Mittwoch in den Beinen steckte, mußte man damit rechnen, daß dies die endgültige Entscheidung darstellte. Doch weit gefehlt: Angeführt vom starken Kapitän Markus Zangerle startete man eine furiose Schlußoffensive. Ein Torerfolg blieb uns aber verwehrt, obwohl Chancen genug erspielt wurden. Die klarsten hiervon hatte Markus Zangerle in der Nachspielzeit, als er mit einem Kopfball am sensationell reagierenden Gästekeeper scheiterte. So blieb es am Ende beim überaus glücklichen Erfolg der Gäste.

15. Spieltag: SV Alemannia – DJK St. Ingbert 5:0

Im letzten Vorrundenspiel der diesjährigen Saison traf unsere Alemannia auf den Tabellenletzten und schickte diesen mit einer 5:0-Packung auf die Heimreise. Zu Beginn des Spiels hielten die Gäste noch mit und waren durchaus eben¬bürtig, wenn nicht gar besser. Spätestens nach 20 Minuten, als der starke Florian Mink mit kuriosem Treffer und Dirk Scherer mit einem fulminanten 20-Meter-Kracher die 2:0-Führung besorgt hatten, war es mit dem gefälligen Spiel der Gäste aber vorbei. Von nun an bestimmten die Caryot-Schützlinge das Geschehen und ließen keinen Zweifel aufkom¬men, wer Herr im Hause ist. Es dauerte allerdings bis zur 56. Minute ehe ein weiterer Treffer fiel. Markus Zangerle zog aus 16 Metern unhaltbar für den gegnerischen Keeper ab, das 3:0 und natürlich die Entscheidung. Bis zum Ende der Partie entwickelte sich nun Einbahnstraßenfußball Richtung St. Ingberter Tor. Durch kluges Spiel über die Außen erga¬ben sich Torchancen im Minutentakt, doch unsere Offensivabteilung hatte leider Ladehemmung. So mußten eben die Defensivkräfte etwas nachhelfen. Zehn Minuten vor dem Abpfiff des guten Referees Hahn gelang Björn Perius mit seinem ersten Saisontreffer das 4:0, das 3 Minuten vor dem Ende Andreas Caryot auf schöne Vorarbeit von Dirk Leh¬nis zum hochverdienten 5:0-Endstand ausbauen konnte. Nach Abschluß der Vorrunde steht man nun auf einem hervor¬ragenden 3. Tabellenplatz, ist das Überraschungsteam der Liga und hat bereits jetzt soviel Punkte wie in der gesamten letzten Saison, Wahnsinn!!!

14. Spieltag: FV Lebach – SV Alemannia 2:2

Im Lokalderby trennte man sich nach hartem Kampf und gutem Spiel verdientermaßen unentschieden. Die Einheimi¬schen begannen die Partie im Gegensatz zu unserer Elf hoch konzentriert und bereits nach 3 Minuten gelang dem FVL der Führungstreffer. Auch in der Folgezeit waren sie das aggressivere Team, wobei der teilweise überharte Ein¬satz mit einer entsprechenden Kartenflut hononiert wurde. Nachdem der Gastgeber in der 33. Minute dann seine zweite Chance zum 2:0 verwerten konnte, wachte unsere Truppe so langsam auf. Chancen für uns blieben indes Mangelware, sieht man mal von einem 25-Meter-Kracher von Markus Zangerle ab, der leider nur die Latte traf. Es dauerte dann bis Mitte des zweiten Spielabschnitts, ehe der nächste Höhepunkt zu verzeichnen war: Jan Riehm schnappte sich auf der linken Seite den Ball, ließ einen Ge¬genspieler aussteigen und zirkelte das Leder mit einem Kunstschuß in den Winkel. Dieser Anschlußtreffer war nun endgültig der Weckruf für unsere Mannen. Bis zum Ende der Partie bestimmte man nun das Geschehen klar und nach einer Roten Karte für den FVL sahen sich diese nur noch in die eigene Hälfte gedrängt. Die erneut zahlreich mitgereisten Alemannenfans mußten allerdings bis zur Schlußminute auf den Ausgleich warten, als Andreas Caryot eine schöne Flanke von Matthias Schmitt zum vielumjubel¬ten Ausgleich nutzen konnte.

13. Spieltag: SV Alemannia – SV Hofeld 5:0

Gegen den Tabellenachten errang unsere Elf am vergangenen Sonntag einen hochverdien¬ten Sieg und konnte sich damit in der Spitzengruppe etablieren. Die erste Chance des Spiels hatten in der ersten Minute allerdings die Gäste, doch der Top-Torjäger der Liga, Heiko Loch, scheiterte. Fortan kam die Caryot-Truppe immer besser ins Spiel und konnte auch gleich jubeln. Nach einer herrlichen Riehm-Flanke köpfte (!!!) Timo Ehl zur 1:0-Führung ein. Nach verteiltem Spiel und mehreren vergebenen Chancen unsererseits mussten die teil¬weise überhart einsteigenden Gäste ab der 34. Minute mit einem Mann weniger auskom¬men, als nach wiederholtem Foulspiel ein Mittelfeldakteur des Feldes verwiesen wurde. We¬nig später erzielte Andreas Caryot nach einer schönen Kombination mit herrlichem Heber die 2:0-Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel schaltete man zunächst einen Gang zurück, der SVH war indes nur noch auf Schadensbegrenzung aus. Als Matthias Schmitt nach schö¬nem Alleingang dann in der 62. Minute auf 3:0 erhöhte waren alle Messen gelesen und der Gast ergab sich in sein Schicksal. Unsere Mannen versäumten es, was für´s Torverhältnis zu tun, zu viele Chancen wurden leichtfertig vergeben. Erst in der Schlußphase wußte man seine Gelegenheiten zu nutzen und kam durch 2 weitere Tore durch Dirk Lehnis und Jens Dewes zu einem nie gefährdeten und auch in dieser Höhe verdienten Sieg.

12. Spieltag: FC Marpingen – SV Alemannia 4:0

Nach elf Spieltagen ohne Niederlage hat es unsere Elf am vergangenen Sonntag erstmals erwischt. Im Spitzenspiel beim FC Marpingen unterlag man verdientermaßen mit 0:4-Toren. Das Spiel war praktisch nach 6 Minuten schon ent¬schieden. Zu diesem Zeitpunkt lag man nach 2 schlimmen Abwehrpatzern bereits mit 0:2 hinten. Mitte der ersten Hälfte keimten dann die ersten Hoff¬nungen auf eine Wende auf, doch klare Chancen durch Lehnis und Caryot brachten nicht den erhofften Erfolg. Als man gegen Ende der 1.Halbzeit noch durch eine Gelb/Rote Karte dezimiert war und zu allem Überfluß noch ein Ei¬gentor fabrizierte, waren alle Träume natürlich ausgeträumt. Nach dem Sei¬tenwechsel war dann Schadensbegrenzung angesagt, doch bereits wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff mußte man per Elfmeter das 0:4 hin¬nehmen. Bis zum Ende ergaben sich dann noch mehrere Gelegenheiten für beide Teams, es blieb letztlich aber beim verdienten Erfolg der Platzherren.

11. Spieltag: SV Alemannia – SV Rohrbach 1:1

Nach dem verdienten Punktgewinn beim Tabellenzweiten Limbach mußte unsere erste Mann¬schaft die ersten Punktverluste auf heimischem Boden zulassen und stand kurz vor der ersten Saisonniederlage. In einer temporeichen ersten Halbzeit entwickelte sich eine sehr ansehnli¬che Landesligapartie, mit klaren Vorteilen für unsere Alemannia. Die teilweise gut herausge¬spielten Chancen brachten allerdings nicht den erhofften Torerfolg. Auch die vielen Standard¬situationen konnte man nicht in zählbaren Erfolg ummünzen. So wurden die Seiten torlos gewechselt. Nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste dann zum völlig überraschenden Füh¬rungstreffer nach einer Ecke. In der Folgezeit sah man unseren Akteuren den Schock hierüber deutlich an. Es ging überhaupt nichts mehr und die sich tapfer verteidigenden Gäste hatten leichtes Spiel. Geschickt trugen sie aus einer gesicherten Abwehr ihre gefährlichen Konter vor. Die sich hieraus ergebenden klaren Möglichkeiten ließen sie aber allesamt aus. In dieser Phase konnten wir uns beim großartigen Christian Huy bedanken, der mit Klasse-Paraden einen höheren Rückstand zu verhindern wußte. Obwohl bei unserer Elf spielerisch gar nichts mehr ging, kann man ihr nicht den Vorwurf machen, dass nicht gekämpft wurde; im Gegenteil. Das ständige, wenn auch noch so kopflose, Anrennen wurde am Ende doch noch belohnt. Andreas Caryot schnappte sich in der Schlußminute den Ball, tankte sich gegen drei Rohrba¬cher durch und drosch den Ball unhaltbar ins lange Eck. Am Ende mußte man von einem glücklichen, aber keinesfalls unverdienten Remis reden.

10. Spieltag: FC Limbach – SV Alemannia 0:0

Das Spitzenspiel des zehnten Spieltages in der Landesliga Nordost hielt nicht, was es versprach. Vor stattlicher Zuschauerkulisse (2/3 davon aus Thalexweiler, nochmals vielen Dank) entwickelte sich von Beginn an ein zerfahrenes Spiel, das von taktischen Zwängen geprägt war.

Die Hausherren, die unsere Elf besiegen mußten, wollten sie an die Tabellenspitze, versuchten zwar, ein Spiel nach vorne zu organisieren, doch unsere Abwehr stand erneut bomben¬sicher. Viele Angriffe der Hausherren wurden bereits im Keim er¬stickt und der gefährlichste Angriff der Liga war bei unseren Mann¬deckern Dirk Scherer und Ralph Heck in besten Händen. Den Top-Törjäger der Liga, Thorsten Will, stellte derweil Mike Berwian kalt. Während die Palatia über weite Strecken der ersten Hälfte die Par¬tie zumindest optisch dominierte, ergaben sich für unsere Mannen die besseren Chancen.

Auch in der zweiten Hälfte setzte sich dies so fort. Die Einheimischen bestimmten das Spiel, während unsere Elf die Torchancen hatte. Kurz nach dem Wiederanpfiff setzte Dirk Lehnis mit einem fulminanten Schuss aus 16 Metern den Ball an den Außenpfosten. Die größten Gelegenheiten ergaben sich dann Mitte der zweiten Halbzeit, als Andreas Caryot einmal per Kopfball am gegnerischen Keeper scheiterte und wenige Minuten später einen weiteren Kopfball Zentimeter neben das Gehäuse setzte. Erst in der Schlußphase geriet das Unentschieden noch einmal in Gefahr. Durch den erhöhten Druck der Palatia sah man sich zunehmend in die eigene Hälfte gedrängt, außer einigen harmlosen Weitschüssen brachte der Tabellenzweite jedoch nichts zustande. So blieb es am Ende beim alles in allem gerechten Unentschieden, mit dem unsere Mannen die Tabellenführung verteidigen und nach 10 Spieltagen bei 7 Siegen und 3 Unentschieden die fast schon beängstigende Serie fortsetzen konnten.

9. Spieltag: SV Alemannia – Bor. Neunkirchen II 4:1

Es war einer dieser Sonntage, an dem alles passte: Herrliches Wetter, große Kulisse, Bombenstimmung und ein fantastisches Spiel. Besonders die erste Halbzeit wurde von unserer Truppe in einer Manier gespielt, wie man es in dieser Form noch nicht gesehen hatte. Hochmotiviert ging man die Partie an und die ersten Chancen ließen nicht lange auf sich warten. In der 20. Minute dann die längst überfällige Führung. Nach ei¬nem Lattenkopfball von Andreas Caryot verwandelte Dirk Lehnis zum 1:0. Auch in der Folgezeit beherrschte man Ball und Gegner und kam zwölf Minuten später zum 2:0, als der überragende Matthias Schmitt eine herrliche Flanke des starken Jan Riehm per Kopf abschloss. Bis zum Pausenpfiff der guten Referees Knoll ergaben sich noch mehrere Ein¬schussgelegenheiten, die allerdings nicht verwertet werden konnten.

Erst nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel und unsere Elf steckte dagegen etwas zurück. Die Borussia zeigte nun das gefälligere Spiel, vermochten die vermeintliche Überlegenheit aber nicht in Torchancen umzusetzen. Dies lag allerdings an unserer hervorragenden Defensive. Libero Marc Hassel stand sicher, die beiden Manndecker Dirk Scherer und Ralph Heck stellten die gegnerischen Angreifer komplett kalt und der beste Akteur an diesem Tage, Mike Berwian, räumte vor der Abwehr alles ab. Dennoch gelang den Gästen der Anschlußtreffer, dies bezeichnenderweise durch einen klasse 20-Meter-Freistoß. Als die Borussen kurz vor dem Ende den Libero auflösten, ergaben sich für un¬sere Mannschaft noch mehrere Gelegenheiten. Zunächst traf erneut Matthias Schmitt, ehe Florian Mink mit dem 4:1 den Schlußpunkt setzte. Fazit: Gegen einen keineswegs schlechten Gegner gelang der Caryot-Elf ein hochverdienter Heimsieg, mit dem man als Tabellenführer zum „Match des Jahres“ nach Limbach fahren kann.

8. Spieltag: SV Alemannia – ASV Kleinottweiler 3:1

Gegen den Tabellenneunten aus Kleinottweiler konnte unsere erste Garnitur einen verdienten Arbeitssieg einfahren. Die ersten 20 Mi¬nuten waren geprägt von Nachlässigkeiten der Defensivreihen. So ergaben sich zwangsläufig mehrere hochkarätige Einschussmög¬lichkeiten auf beiden Seiten. Während unsere Elf durch einen wuchtigen Schuss von Jens Dewes nach herrlicher Flanke des er¬neut starken Jan Riehm dies zu nutzen wußte, scheiterten die Gä¬ste zweimal freistehend vor Goali Christian Huy, dem besten Akteur der Anfangsphase. Erst Mitte der ersten Hälfte übernahmen unsere Mannen die Initiative und kontrollierten fortan das Geschehen. Di¬rekt nach dem Wiederanpfiff dann aber die beste Chance der Gä¬ste: Nach grobem Abwehrfehler setzte ein ASV-Stürmer den Ball an den Innenpfosten. Dies sollte für lange Zeit jedoch die letzte Gele¬genheit der Gäste bleiben. Obwohl diese weiterhin leichte Feldvor¬teile besaßen, hatte man nicht den Eindruck, dass noch etwas pas¬sieren könnte. Als nach einer Dewes-Ecke der starke Matthias Schmitt den Ball volley zum 2:0 in die Maschen drosch, war das Spiel praktisch entschieden. Der ASV machte nun komplett auf und ermöglichte uns hierdurch etliche Konterangriffe. Florian Mink nutzte eine der vielen Möglichkeiten zum alles entscheidenden 3:0. Der Anschlußtreffer kurz vor dem Abpfiff war nur noch Ergebniskosmetik.

7. Spieltag: Vikt. St. Ingbert – SV Alemannia 1:2

„Hauptsache gewonnen“ lautete fast einmütig das Fazit nach dem hart erkämpften Sieg beim Tabellenschlußlicht aus St. Ingbert. Besonders im ersten Abschnitt war ein Unterschied vom 14 Tabellenplätzen nicht zu erkennen, im Ge¬genteil: Der Tabellen¬letzte aus St. Ingbert war die agilere Mannschaft und führte zur Pause verdient mit 1:0. Wie ver¬wandelt kam unsere Truppe dann aber aus der Kabine. Bereits 3 Minu¬ten nach dem Wiederanpfiff gelang Timo Ehl nach herrlicher Kombination auf Flanke von Mike Berwian der Ausgleichstreffer. Hiervon beflügelt setzten unsere Mannen nach und waren fortan das spielbestimmende Team. Die Entscheidung dann in der 62. Minute. Mit einem berechtigten indirekten Freistoß im Sechzehn-Meter-Raum des Gegners verwandelte Andreas Caryot zur 2:1-Füh¬rung. Die Hausherren, die aufgrund des hohen Tempos der ersten 45 Minuten nun völlig einbrachen, versuchten noch mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen, doch die Folge waren eine Vielzahl von hochkarätigen Konterchancen für unsere Elf. Ein ums andere Mal scheiterte man jedoch an den eigenen Nerven oder am hervorragend aufgelegten Torwart der Platzherren. So mußte bis zum Abpfiff um den letztendlich verdienten Sieg gezittert werden.

6. Spieltag: SV Alemannia – TuS Steinbach 3:2

In einem hochdramatischen Match behielt unsere Elf am Ende die Oberhand und stürzte den bis da¬hin noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Steinbach. Einem recht verhaltenen Beginn beider Teams folgten nach einer Roten Karte für die Gäste in der 33. Minute die ersten Highlights. Zunächst verwandelten die Gäste einen Handelfmeter (40.), wonach Andreas Caryot seine erste Chance nach Riehm-Flanke zum 1:1 einköpfte. Dem erneut gemächlichen Beginn der zweiten Halbzeit, folgte in der 66. Minute der nächste, für die Gäste negative, Höhepunkt.: Nach einem rüden Foul wurde der zweite Steinbacher Akteur des Feldes verwiesen. Im Anschluß entwickelte sich logischerweise ein Spiel auf das Tor der Gäste. Aber auch mit zwei Mann in Überzahl gelang es unseren Mannen nicht, ihre An¬griffe vernünftig auszuspielen. Gegen den sich einigelnden TuS versuchte man allzu oft mit langen Bällen oder durch die Mitte zum Erfolg zu kommen. Dennoch ergaben sich hieraus 3 Großchancen, die aber nicht verwertet werden konnten. Der Schock dann nach 82 Minuten: Nach einem krassen individuellen Abwehrfehler nutzten die Gäste ihre Chance und erzielten durch den überragenden Carsten Steinmetz die erneute Führung. Doch nun geschah das nicht mehr für möglich Gehaltene. Anstatt wie wild anzurennen, spielten unsere Mannen nun den Fußball, den sich über 50 Minuten in Überzahl vermissen ließen. Geduldig wurden die Angriffe über die Außen vorgetragen und es ergaben sich zwangsläufig gute Gelegenheiten. Nachdem erneut Andreas Caryot zum 2:2 ausgleichen konnte, gelang Matthias Schmitt zwei Minuten vor dem Abpfiff nach herrlicher Flanke von Jens Dewes der vielumjubelte Siegtreffer.

5. Spieltag: Svgg. Hangard – SV Alemannia 2:2

Auf dem kleinen Hartplatz in Hangard entführten unsere Mannen verdienter¬maßen einen Punkt und bleiben auch nach dem fünften Spieltag ohne Nie¬derlage. Bereits in der zweiten Minute ergab sich die erste Großchance, als Jan Riehm den Ball aus halblinker Position nur Zentimeter neben den Pfosten setzte. In der 15. Minute gelang uns im Anschluß an eine Ecke der 1:0- Füh¬rungstreffer durch den starken Markus Zangerle. Der Jubel währte jedoch nicht lange, denn nur 3 Minuten später nutzten die Gastgeber mehrere Unkon¬zentriertheiten in unserer Abwehr und kamen zum Ausgleichstreffer. Auch hiernach entwickelte sich eine gute Landesligapartie mit Höhepunkten auf bei¬den Seiten. Tore fielen aber erst wieder nach dem Seitenwechsel. Zunächst setzte sich Andreas Caryot auf der linken Angriffsseite geschickt gegen seinen Bewacher durch und vollendete kompromisslos zur erneuten Führung. Die Hausherren reagierten mit wütenden Gegenangriffen und nutzten eine ihrer wenigen Chancen zehn Minuten später zum erneuten Ausgleich. Obwohl beide Mannschaften bei hohen Temperaturen noch ihre Chancen hatten, blieb es am Ende beim alles in allem gerechten Unentschieden.

4. Spieltag: SV Alemannia – VfL Primstal 2:1

Ein hartes Stück Arbeit mußten unsere Mannen im Derby gegen Primstal leisten, ehe sie am Ende mit 3 Punkten belohnt wurden. Der spielstarke VfL, gegen den im Vorjahr noch beide Spiele verloren gingen, verlangte unserer Elf alles ab. Nach zunächst verhaltenem Beginn entwickelte sich eine ansehnliche Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Nachdem unsere Elf im ersten Abschnitt ihre hochkarätigen Möglichkeiten vorwiegend nach Standardsituationen hatte, verpaßten auch die Gäste mit einem Pfostentreffer und einer ausgelassenen Konterchance, als Christian Huy in höchster Not noch retten konnte, mehrere Gelegenheiten. So blieb es mal wieder Andreas Caryot vorbehalten, mit einem plazierten Schuß aus halbrechter Position den Führungstreffer zu erzielen. Nach dem Wiederanpfiff startete dann der VfL wütende Angriffe auf unser Tor. Die teilweise schönen Kombinationen endeten jedoch meistens in Strafraumnähe, so dass sich große Chancen nicht mehr ergaben. Erst Mitte der zweiten Hälfte gelang es den Caryot-Schützlingen sich aus der Umklammerung zu befreien und ihrerseits gefährliche Konterangriffe zu starten. Belohnt wurden diese Aktionen schließlich mit dem 2:0 in der 75. Minute durch Matthias Schmitt. Nachdem der gegnerische Keeper einen Ball nicht festhalten konnte, schaltete er am schnellsten und schob den Ball ins leere Gehäuse. Die Gäste gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt auf und kamen kurz vor dem Abpfiff noch zum Anschlußtreffer nach einem Eckball. Am Ende blieb es jedoch beim alles in allem gerechten Erfolg unserer Truppe, aufgrund der kämpferischen Leistung der Gäste hätten sich diese aber auch ein Unentschieden verdient. Erwähnenswert ist noch die starke Leistung unseres Youngsters Jan Riehm, der sowohl in der defensiv als auch offensiv Akzente setzen konnte.

3. Spieltag: FC Uchtelfangen – SV Alemannia 1:1

Zwei grundverschiedene Halbzeiten kennzeichneten das Spiel. Mit enormem Druck starteten die Caryot-Schützlinge in die Partie und hatten bereits nach 3 Minuten die Führungschance, doch der gegnerische Torwart konnte eine 40-Meter-Bogenlampe unseres Trainers gerade noch an die Latte lenken. Keine fünf Minuten später war er allerdings machtlos, als erneut Andreas Caryot einen kraftvollen Alleingang mit einem fulminanten Linksschuss zum 0:1 abschließen konnte. Bis zum Pausenpfiff diktierte man dann klar das Geschehen und hatte bei einer Chance der Einheimischen sogar noch Möglichkeiten die Führung auszubauen. Auch nach dem Seitenwechsel schien dies zunächst so weiterzugehen. Doch circa 10 Minuten nach dem Wiederanpfiff riss dann unverständlicherweise der Faden. Was die Mannschaft vorher noch ausgezeichnet hatte, ließ sie nun komplett vermissen. Obwohl die Einheimischen immer stärker wurden und unsere Elf durch eine absolut unberechtigte Gelb-Rote Karte dezimiert war, ist ein solcher Leistungsabfall nicht erklärbar. Angriff auf Angriff rollte nun auf unser Tor, Entlastung nach vorne: Fehlanzeige. Zwanzig Minuten vor dem Ende dann der verdiente Ausgleich nach einem umstrittenen Foulelfmeter. Hiernach versuchten die Platzherren einen Treffer nachzulegen, scheiterten bei ihren Bemühungen jedoch am gut aufgelegten Christian Huy, so dass es am Ende bei der gerechten Punkteteilung blieb.

2. Spieltag: SV Alemannia – FC Freisen 6:1

Vor stattlicher Zuschauerkulisse gelang unserer ersten Mannschaft der höchste Sieg seit der Landesligazugehörigkeit. Obwohl der Erfolg mehr als verdient war, fiel er doch um 2 Tore zu hoch aus. Von Beginn war der hochmotivierten Caryot-Elf anzu¬merken, dass man den vorwöchig erzielten Erfolg keinesfalls als Eintagsfliege ver¬kommen lassen wollte. Dementsprechend engagiert ging man zu Werke und hatte bereits in der Anfangsphase mehrere erstklassige Einschussmöglichkeiten, die man allesamt nicht nutzen konnte. Bis fünf Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte pas¬sierte dann nicht mehr viel. Doch dann zog Markus Zangerle von der rechten Seite alleine davon und passte in die Mitte. Der lauernde Andreas Caryot musste jedoch nicht mehr eingreifen, da der Rettungsversuch des sich hineinstürzenden Abwehr¬spielers des FC Freisen den Weg ins eigene Tor fand. Nur wenige Minuten später nutzte Matthias Schmitt nach einer schönen Kombination eine weitere Chance zum 2:0-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel hatte dann der Gast seine stärkste Phase. In einer drangvollen Viertelstunde kamen sie allerdings lediglich zum 1:2-An¬schlußtreffer durch Andreas Zimmer, der ansonsten beim guten Dirk Scherer in be¬sten Händen war. Im Anschluß hieran fing sich unsere Elf dann wieder und zeigte gegen die immer mehr abbauende Gästeelf eine furiose letzte halbe Stunde. Durch teilweise erstklassig herausgespielte Treffer von Andreas Caryot, Dirk Lehnis und zweimal Jens Dewes stand am Ende ein Traumergebnis vom 6:1.

1. Spieltag: FC Landsweiler/R. – SV Alemannia 2:3

Im ersten Spiel der neuen Saison trat unsere Elf beim hochgehandelten Aufstiegsaspiranten in Landsweiler/Reden an und siegte glücklich, aber nicht unverdient. Bereits nach 5 Minuten hatte unser neuer Spielertrainer Andreas Caryot die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Schlußmann des FCL. Nach 23 Minuten machte er es dann besser. Nach mustergültigem Pass vom Matthias Schmitt köpfte er das Leder unhaltbar zur 1:0-Führung ein. Die Gastgeber reagierten mit wütenden Angriffen und kamen nur wenige Minuten später zum verdienten Ausgleich. Bis zur Pause entwickelte sich dann eine ausgeglichene Partie mit wenigen Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Wiederanpfiff verloren unsere Mannen den Faden und die Platzherren versuchten dies auszunutzen. Immer wieder setzten sich sich über die Außen durch und konnten ungehindert flanken. Die sich hieraus ergebenden Chancen vermochten sie allerdings nicht zu nutzen. Nachdem unsere Mannen zwei Kontermöglichkeiten ungenutzt verstreichen ließen, faßte sich Andreas Caryot fünf Minuten vor dem Ende ein Herz und zog aus 20 Meter aus dem Stand ab. Die Kugel schlug zum Erstaunen aller genau im rechten Winkel ein, ein Treffer Marke „Tor des Jahres“. Wenige Minuten später war er erneut zur Stelle und verwertete eine Flanke von rechts zum entscheidenden 3:1. Die Platzherren bäumten sich noch einmal auf, doch zu mehr als dem Anschlußtreffer sollte es nicht reichen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

SV Alemannia Thalexweiler © 2015 Frontier Theme
Return to Top ▲Return to Top ▲