SV Alemannia Thalexweiler

Saison 2009/2010

Allgemeines

Unsere erste Mannschaft spielte in dieser Saison erstsmals in der neu gegründeten Verbandsliga Saar, die sich aus den besten Mannschaften der Landesligen Nordost und Südwest zusammensetzte. Nach einer beispiellosen Verletzungsmisere konnte man erst im letzten Spieltag den Klassenerhalt sicherstellen und belegte am Ende einen 13. Tabellenplatz. Ausführlichere Informationen zur Liga können im Ligamanager (in der Rubrik „Aktive“) eingesehen werden.

34. Spieltag: SV Alemannia – FV Bischmisheim 1:0

 Mit einem verdienten 1:0-Erfolg schaffte unsere 1. Mannschaft am letzten Spieltag den Klassenerhalt. Von Beginn an war den Akteuren die Wichtigkeit des Spiels anzumerken. Aufgrund dessen entwickelte sich zunächst ein gegenseitiges Abtasten, Torchancen blieben zunächst Mangelware. Als David Strauß mit direkt verwandeltem Freistoß kurz vor dem Seitenwechsel den Führungstreffer markierte, hoffte man auf Besserung im zweiten Abschnitt. Die Partie blieb allerdings zerfahren und die Gäste wurden nun offensiv immer aktiver. Die Defensive stand jedoch bombensicher und ließ im zweiten Abschnitt keine Torgelegenheit des FVB mehr zu. Unsere Elf ließ dagegen noch mehrere Konterchancen ungenutzt, so dass bis zum Ende gezittert werden musste. Als der gute Referee Bauer dann nach 92 Minuten abpfiff, hatte man den Klassenerhalt in der Tasche und der Jubel kannte keine Grenzen mehr.

33. Spieltag: SV Losheim – SV Alemannia 2:1

Die Geschichte des ausgeglichenen Spiels ist schnell erzählt: Kampf war Trumpf, Torchancen absolute Mangelware, spielerische Elemente fast nicht vorhanden. So hätte man sich mit einer ausgeglichenen Bilanz in punkto Ballbesitz, gewonnene Zweikämpfe und Torchancen leistungsgerecht Unentschieden trennen müssen, doch am Ende entschied der Referee die Partie. Nach einem groben Foul an Torwart Rau, der mit Verdacht auf Schienbeinbruch ins Krankenhaus gebracht wurde, ließ der Schiedsrichter weiterspielen und so kam der SV Losheim im Nachschuss zum Siegtreffer. Vorher hatten die Gastgeber bereits in Hälfte eins mit einem Sonntagsschuss die Führung erzielt, die David Strauß nach etwa einer Stunde egalisieren konnte. Nach dem Führungstreffer der Einheimischen drohte die Partie zu eskalieren. Dem nunmehr komplett überforderten Unparteiischen entglitt die Partie nun vollends. Dies hatte er sich allerdings selbst zuzuschreiben, denn von Beginn an leitete er die Begegnung so, wie man es tunlichst nicht machen sollte. Er ließ viel zu viel durchgehen und versuchte mit Ermahnungen die Spieler zu disziplinieren, was nachweislich nicht gelang. So stand am Ende eine bittere Niederlage für uns, die das Abstiegsrennen umso spannender macht.

32. Spieltag: SV Alemannia – SG Noswendel/W. 6:2

Die Alemannen legten los wie die Feuerwehr und lagen nach 22 Minuten durch Treffer von Mathias Zimmer und Max Herrmann hochverdient mit 2:0 in Front. Doch mit einem Doppelschlag kamen die Gäste binnen weniger Minuten in die Partie zurück. Die Dominanz der Anfangsphase war wie weggeblasen und so mußte man mit dem Unentschieden die Seiten wechseln. Auch nach dem Seitenwechsel wirkte das Alemannenspiel nervös und alles andere als souverän. Die Wende kam dann noch 50 Minuten, als Daniel Kallus, der bis dahin beste Akteur der SG, per Gelb-Roter des Feldes verwiesen wurde. Als nur eine Minute später erneut Mathias Zimmer mit einem abgefälschten Schuss aus halbrechter Position der 3:2-Führungstreffer markierte, war der Widerstand der Gäste gebrochen. Endlich klappte wieder all das, was in der halben Stunde zuvor nicht funktionieren wollte. Die Angriffe hatten nun die Präzision wie in der Anfangsphase und das Selbstvertrauen war wieder zurück. Binnen weniger Minuten erhöhten Andreas Caryot, Mathias Zimmer und der unermüdlich ackernde Thorsten Altmeyer auf 6:2. Bis zum Abpfiff des guten Referees Wallich ließ man es dann ruhiger angehen, so dass es am Ende beim verdienten Erfolg blieb.

31. Spieltag: FV Lebach – SV Alemannia 4:1

Im Derby beim FV Lebach unterlag unsere Elf am Ende verdientermaßen. Auch die Tatsache, dass man mit dem praktisch allerletzten Aufgebot antreten musste, kann nicht erklären, warum man eine solch desolate erste Halbzeit ablieferte. Wie das Kaninchen vor der Schlange präsentierte man sich in der ersten Hälfte und agierte demensprechend mut- und kraftlos. Alleine Torsteher Christoph Rau hatten wir es zu verdanken, dass es beim Seitenwechsel lediglich 1:0 für Rot-Schwarz hieß. Erst nach dem Wiederanpfiff legten die Caryot-Schützlinge ihre Lethargie ab und waren ab diesem Zeitpunkt mindestens ebenbürtig. Das Abwehrbollwerk der Einheimischen konnte allerdings nicht ernsthaft in Verlegenheit gebracht werden. Der FVL verlegte sich nun aufs Kontern und tat dies geschickt. Mitte der zweiten Halbzeit erhöhten sie dann aus abseitsverdächtiger Situation auf 2:0. Aber auch dieser Rückstand entmutigte unsere Schützlinge keineswegs und der Lohn der erneuten Angriffsbemühungen war der Anschlußtreffer durch ein Eigentor. Als man gegen Ende der Partie alles auf eine Karte setzte, wurde man klassisch ausgekontert und die Hausherren erzielten noch 2 weitere Treffer zum 4:1-Sieg. Mit diesem Erfolg hat der FV Lebach den Aufstieg in die Saarlandliga geschafft, wozu wir an dieser Stelle recht herzlich gratulieren möchten.

30. Spieltag: SV Alemannia – SV Karlsbrunn 6:1

Nach dem 5:1-Kantersieg gegen Schiffweiler unter der Woche fegte man auch den SV Karlsbrunn aus der Nachtweide und sammelte somit weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf. Nach verhaltenem Beginn eröffnete Björn Perius nach 14 Minuten mit einem 20-Meter-Freistoß den Torreigen, den Andreas Caryot in gewohnter Torjägermanier nur wenig später fortführte. Die Gäste waren zwar die spielerisch stärkere Elf, doch dem Kampfgeist der Alemannen hatten sie nur wenig Gleichwertiges entgegen zu setzen. Als direkt nach dem Wiederanpfiff Max Herrmann mit einem kuriosen Treffer auf 3:0 erhöhte, schien die Vorentscheidung gefallen. Doch wie so oft brachte man sich wieder selbst in die Bredouille. Nach einem klaren Handspiel von Mathias Zimmer sah dieser den Roten Karton und der fällige Elfer wurde zum 1:3 verwandelt. Nur wenige Minuten bewahrte Christoph Rau seine Truppe mit einer Klasse-Parade sogar vor dem Anschlußtreffer. Als Andreas Caryot mit seinem zweiten Treffer dann den 4:1-Zwischenstand markierte, war die Gegenwehr des SVK endgültig gebrochen und die Alemannen konnten schalten und walten wie sie wollten. Nachdem der A-Jugendliche Manuel Wollscheit getroffen hatte, hämmerte der überragende Max Herrmann die Kugel aus 20 Metern zum letztlich auch in der dieser Höhe verdienten 6:1-Erfolg in den Giebel.

29. Spieltag: VfB Theley – SV Alemannia 4:0

Beim Topfavoriten auf die Meisterschaft legte man insgesamt einen mutlosen Auftritt hin und verlor verdient, wenn auch um ein paar Tore zu hoch. Wie eigentlich schon die ganze Saison mußte man auch im Derby auf unzählige Stammkräfte verzichten, so dass am Ende sogar 4 A-Jugendliche auf dem Platz standen. Trotzdem ließ man im ersten Durchgang nur eine einzige Torchance der Einheimischen zu. Diese bescherte dem VfB allerdings auch den Führungstreffer, den die bis dahin nicht überzeugenden Thelyer eine Minute vor dem Seitenwechsel per Elfmeter auf 2:0 ausbauen konnten. Direkt nach dem Wiederanpfiff nutzte der VfB dann seine zweite Torchance zum 3:0, was natürlich die Entscheidung bedeutete. Unsere Elf versuchte nun etwas offensiver zu agieren und hatte durch Andreas Caryot und Stefan Zimmer auch sehr gute Torchancen. Doch hier zeigte sich der Unterschied zum Titelaspiranten, der seine Möglichkeiten konsequent nutzte, während die Caryot-Schützlinge in punkto Effektivität hinterher hinkte. Der letzte Treffer der Gastgeber hatte dann nur noch statistischen Wert, viel schlimmer trifft uns die schwere Verletzung von Florian Groß, der bis zum Saisonende ausfallen wird. Noch einer weniger….

28. Spieltag: SV Alemannia – SSV Überherrn 1:1

Nach 2 Siegen in Folge reichte es gegen den Tabellennachbarn nur zu einem Unentschieden, das gemessen an den Torchancen am Ende glücklich für uns war. Bereits in der 2. Minute erzielten die Gäste aus stark abseitsverdächtiger Position den Führungstreffer. Dies sollte allerdings der Weckruf für unsere Mannen sein, die fortan durch lauf- und kampfstarkes Auftreten zu überzeugen wußten. Nach einem Foul an Mathias Zimmer verwandelte Thorsten Huwer den fälligen Strafstoß zum 1:1-Ausgleich, was gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete. Nach dem Wiederanpfiff hatten dann die Gäste ihre stärkste Phase, doch die besten Möglichkeiten wurden fahrlässig ausgelassen. Unseren Mannen sah man das schwere Programm der letzten Wochen merklich an und so mußte man am Ende mit dem erreichten Punktgewinn zufrieden sein.

27. Spieltag: DJK Ballweiler/W. – SV Alemannia 4:5

 In einem dramatischen Match behielt unsere Elf nach 90 hart umkämpften Minuten letztlich verdient mit 5:4-Toren die Oberhand. Bereits nach 7 Minuten führten die Alemannen nach 2 blitzsauberen Treffern des A-Jugendlichen Christoper Linn mit 2:0-Toren. Doch wer dachte, dies ginge so weiter, sah sich getäuscht, denn genau das Gegenteil trat ein. Die Einheimischen waren überhaupt nicht geschockt und drängten mit Macht auf den Anschlußtreffer. Eh man sich versah, lagen dann die Hausherren nach einer halben Stunde mit 3:2 in Front. Ein Ergebnis, mit dem die Seiten gewechselt wurden. Nach dem Wiederanpfiff drängten dann wieder die Alemannen und kamen erneut durch Christopher Linn zum Ausgleich. Doch auch diese Freude hielt nur 2 Minuten, denn der DJK gelang postwendend der 4:3-Führungstreffer. Nun waren die Alemannen wieder am Zug und durch einen verwandelten Handelfmeter gelang Andreas Caryot der Ausgleich. Die Partie wurde nun immer hektischer und härter. Als sich die Einheimischen dann noch 2 Platzverweise einhandelten, spielten die Alemannen noch auf den Siegtreffer, der durch den vierten Treffer von Christopher Linn dann tatsächlich auch noch gelang.

26. Spieltag: SV Alemannia – ASC Dudweiler 4:3

Gegen den ASC Dudweiler gelang unserer 1. Mannschaft der erste Heimsieg im Jahre 2010. In einer dramatischen Begegnung begannen die Alemannen furios und erzielten in den Anfangsminuten den Führungstreffer durch Thorsten Huwer. Auch in der Folgezeit blieb man das spielbestimmende Team und hatte weitere Gelegenheiten, die Führung auszubauen. Doch es kam anders, denn die Gäste nutzten ihre beiden einzigen Torschüsse unter gütiger Mithilfe unserer Defensivabteilung zu 2 Treffern. Auch nach dem Wiederanpfiff spielten die Alemannen weiter forsch nach vorne und wurden prompt mit dem 2:2-Ausgleichstreffer durch Thorsten Huwer nach herrlicher Vorarbeit des A-Jugendlichen Christopher Linn belohnt. Nur wenige Minuten später ging man durch einen abgefälschten Kopfball von Yannik Ewen sogar in Führung. Dies war wiederum für den ASC das Zeichen, mehr für das Spiel zu tun. Mit ihrer dritten Torchance erzielten sie den dritten Treffer, kamen anschließend aber zu 2 weiteren Großchancen, die unser A-Jugend-Torwart Wagner jedoch glänzend parierte. In der Schlußphase versuchte die aufopferungsvoll kämpfende Alemennentruppe doch noch zum Siegtreffer zu kommen, was dem kurz zuvor eingewechselten Spielertrainer Andreas Caryot in der letzten Minute letztlich auch noch gelang.

25. Spieltag: SV Alemannia – SV Furpach 0:1

Im ersten Heimspiel des Jahres musste unsere 1. Mannschaft eine ganz bittere Niederlage einstecken. In einer kämpferisch anspruchsvollen Partie begannen die Gäste aggressiver und konzentrierter und waren dem Führungstreffer näher als unsere Elf, die nervös und übereifrig die Aufgabe anging. Das torlose Unentschieden zum Seitenwechsel war dann doch etwas glücklich für die Alemannen. Nach dem Wiederanpfiff plätscherte das Spiel zunächst so vor sich hin, als die ganz schwachen Referees meinten, entscheidend in die Partie eingreifen zu müssen. Zunächst pfiff der Schiedsrichter einen unberechtigten Strafstoß, den Christoph Rau mit einem Super-Reflex halten konnte. Nur 2 Minuten später entschied der nun komplett überforderte Mann in Schwarz auf einen zweifelhaften Freistoß, aus dem dann das 0:1 für die Gäste fiel. In der verbleibenden halben Stunde versuchte unsere Elf noch einmal alles, doch bis auf 2 Tormöglichkeiten konnte kein zählbares Kapital aus der nunmehr drückenden Überlegenheit geschlagen werden. Am Ende musste man enttäuscht feststellen, dass der vielzitierte Spruch mit dem fehlenden Glück für die Kellerkinder der Wahrheit entspricht, denn mindestens zwei elfmeterwürdige Situationen wurden nicht geahndet.

24. Spieltag: SG Schwemlingen/T./B. – SV Alemannia 0:3

Neben den Langzeitverletzten Raphael Schäfer, Tobias Zimmer, Andreas Caryot, Eric Huwer und Stefan Zimmer mußte man kurzfristig noch auf Frederik Klauck, Marc Strauß, Thorsten Huwer, Daniel Hölzer und Benny Bollbach verzichten. Was im Vorfeld als großer Nachteil schien, erwies sich als genau das Gegenteil, denn die eingesetzten Nachrücker aus der zweiten Mannschaft und der A-Jugend legten eine famose Vorstellung hin und sicherten so einen eminent wichtigen Dreier. Nach verhaltenem Beginn fanden unsere Mannen mit zunehmender Spieldauer immer besser in die anfangs zerfahrene Partie. Mit unbändigem Willen und hoher Zweikampfbereitschaft waren die spielerisch überlegenen Platzherren gezwungen mit langen Bällen zu agieren, die meist ein Opfer der Kopfballherrschaft von Yannik Ewen und Björn Perius wurden. Da Florian Groß und Christian Schwirz die Außen gut zu bekamen, waren gute Möglichkeiten der Einheimischen absolute Mangelware, während unsere Elf ihre Konter gut ausspielte. Das Halbzeitresultat von 0:1 durch ein Tor des emsigen David Strauß ging dann auch in Ordnung. Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff ergatterte sich dann Andreas Zimmermann einen Ball, legte diesen mustergültig auf Mathias Zimmer ab, der keine Mühe hatte, die Kugel zum 0:2 einzuschieben. Die SG mühte sich in der Folgezeit noch redlich, doch das letzte Aufbäumen ließ sie vermissen. Durch einen erneuten Treffer von Mathias Zimmer nach Vorarbeit von Johannes Biewer gelang schließlich noch der Treffer zum alles in allem verdienten 3:0-Auswärtssieg.

23. Spieltag: SV Alemannia – Svgg. Hangard 1:2

Im Nachholspiel des 23. Spieltages fing sich unsere 1. Mannschaft eine schmerzhafte Niederlage in der Nachspielzeit ein. Wie schon in so vielen anderen Spielen zuvor, schaffte man es nicht, die notwendigen 100 % in die Waagschale zu werfen. Die Partie war geprägt von zahlreichen Abspielfehlern und technischen Unzulänglichkeiten, Verbandsliga-Niveau wurde über die gesamten 90 Minuten eigentlich nie erreicht. Die 1:0-Pausenführung durch einen schönen Freistoßtreffer von Björn Perius war zwar verdient, aber nicht unbedingt ansehnlich. Auch nach dem Wiederanpfiff des schwachen Schiedsrichters Schmidt, dessen Lustlosigkeit zu jedem Zeitpunkt des Spiels erkennbar war, änderte sich zunächst nichts. Die Gäste wurden nun stärker und unsere Elf suchte ihr Heil im Konterspiel. Große Möglichkeiten ergaben sich allerdings gegen Ende des Spiels. Nachdem die Sportvereinigung in der 72. Minute den Ausgleich markierte, hatte Andreas Caryot die Siegchance auf dem Kopf, doch Gästekeeper Stock reagierte in Weltklasse-Manier. Bitter wurde es dann in der Nachspielzeit, als man nach einem Konter noch das 1:2 hinnehmen mußte.

22. Spieltag: SG Jägersfreude – SV Alemannia 2:0

Beim Tabellenletzten der Verbandsliga Saar mußte unsere erste Mannschaft im ersten Pflichtspiel des Jahres eine bittere 0:2-Niederlage einstecken. Bei orkanartigem Wind war an ein geordnetes Spiel nicht zu denken und es war klar, dass Glück und der größere Wille letztendlich über Sieg oder Niederlage entscheiden würden. Beides war an diesem Tage auf Seiten der Gastgeber, die mit dem an diesem Tage unschätzbaren Vorteil des Rückenwindes in die Partie starteten. Bereits nach 10 Minuten gelang der SG der Führungstreffer und es war Christoph Rau zu verdanken, dass es nicht kurze Zeit später gar 2:0 hieß. Erst nach einer halben Stunde erwachte unsere Elf und kam zu Chancen, die aber kläglich vergeben wurden. In der zweiten Hälfte drängte man mit dem Wind im Rücken auf den Ausgleich, doch das Tor der Platzherren schien wie vernagelt. Obwohl man den letzten Willen zum Torerfolg nicht verspüren konnte, ergaben sich weitere gute Möglichkeiten, doch mit Glück und Geschick verteidigte die SG ihre knappe Führung. Als kurz vor dem Ende nach einem Konter dann der Treffer zum 2:0 fiel, waren alle Messen gelesen und unsere Elf mußte erneut mit leeren Händen die Heimreise antreten.

21. Spieltag: SV Alemannia – FSG Schiffweiler 5:1

Im Nachholspiel des 21. Spieltages besiegte unsere Elf mit einer fulminanten Leistung im zweiten Durchgang den Tabellennachbarn aus Schiffweiler verdient mit 5:1-Toren. Allerdings darf nicht unerwähnt bleiben, dass die Gäste besser in die Partie starteten. Sie wirkten aufgeweckter und waren nicht so nervös wie unsere Mannen. Diese versuchten meist mit langen hohen Bällen zum Erfolg zu kommen, was die kopfballstarke FSG-Defensive aber nicht erschüttern konnte. Dennoch boten sich unserer Elf Ende der ersten Hälfte zwei Großchancen, die allerdings nicht genutzt werden konnten. Besser machte es in der 58. Minute Andreas Caryot, als er einen Traumpass von Max Herrmann aufnahm und zur 1:0-Führung einschob. Jetzt wurden die Gäste wieder aktiver, doch mit einer roten Karte in der 71. Minute schwächten sie sich selber. Als nur wenige Minuten später Andreas Zimmermann nach herrlicher Vorarbeit von David Strauß auf 2:0 erhöhen konnte, war eine Vorentscheidung gefallen. Den endgültigen K.O. verpasste dann Andreas Caryot der FSG, als er mit 2 blitzsauberen Treffern auf 4:0 erhöhen konnte. Nachdem die Gäste per Foulelfmeter eine Minute vor dem Ende den Ehrentreffer markieren konnten, setzte Max Herrmann mit seinem 2. Saisontreffer den Schlußpunkt zum insgesamt verdienten 5:1-Sieg.

20. Spieltag: TuS Steinbach – SV Alemannia 1:0

 Wie eigentlich in jedem Jahr, so wiederholte sich auch in dieser Saison die alljährlich wiederkehrende Geschichte beim TuS Steinbach. Gut gespielt und doch verloren lautet erneut das Fazit. Von Beginn an war man hellwach und beherrschte Ball und Gegner. Erst nach einer Viertelstunde kamen die Platzherren besser ins Spiel und markierten mit ihrer ersten Möglichkeit gleich den Führungstreffer, den sie um ein Haar mit der zweiten Torchance ausgebaut hätten. Unsere Mannen spielten fortan weiter nach vorne, die Angriffsbemühungen ließen Zielstrebigkeit und Durchschlagskraft allerdings noch vermissen. Erst nach dem Seitenwechsel war man etwas zwingender in seinen Aktionen und kam auch zu Möglichkeiten. Doch zunächst scheiterte Frederik Klauck am glänzend reagierenden TuS-Keeper Loos und eine Minute vor dem Ende vergab man gleich mehrfach die Riesengelegenheit zur eigentlich gerechten Punkteteilung. So mußte man am Ende erneut mit leeren Händen die Heimreise antreten.

19. Spieltag: SV Alemannia – FV Diefflen 2:3

Als Mitte der Woche feststand, dass neben den Langzeitverletzten Raphael Schäfer, Eric Huwer, Tobias Zimmer, Yannik Ewen, Andreas Zimmermann auch noch Frederik Klauck, Florian Groß und Andreas Caryot nicht spielen konnten, mußte einem vor dem Match gegen den Titelaspiranten aus Diefflen Angst und Bange werden. Doch dies sollte sich als Trugschluß erweisen. Obwohl die Gäste mit ihrem ersten Angriff in Minute 1 in Führung gingen, hielt unsere Elf postwendend dagegen, doch Mathias Zimmer hatte mit einem Pfostenschuss in der 2.Minute Pech. Der Ausgleichstreffer durch seinen Bruder Stefan Zimmer in der 14. Minute war dann auch überfällig und verdient. Nach zunächst ausgeglichenem Spiel übernahmen die technisch versierten Dieffler das Kommando, bis sie in der 64. Minute eine Gelb/Rote Karte sahen. Bis auf einen Pfostenschuss hatten sie bis dahin allerdings keine guten Einschußmöglichkeiten. Hiernach kamen die Caryot-Schützlinge aber wieder besser ins Spiel, die Chance auf den Führungstreffer vergab man jedoch kläglich. Acht Minuten vor dem Ende erzielte der ansonsten blasse Chris Haase mit seinem ersten Torschuss die erneute Führung für den FVD, die Max Herrmann mit einem mehr als haltbaren Kopfballtreffer nur eine Minute später ausgleichen konnte. Als sich alle bereits mit einer gerechten Punkteteilung abgefunden hatten, kamen die Hüttenstädter nach einem Standard doch noch zum glücklichen 3:2-Siegtreffer.

18. Spieltag: VfL Primstal – SV Alemannia 1:2

Zum Lokalderby in Primstal trat unsere Elf hochmotiviert an und spielte von Beginn an druckvoll nach vorne. Bereits in der ersten Minute hatte Mathias Zimmer die Führung auf dem Fuß, verzog allerdings knapp. Nur wenige Minuten später machte er es besser und schob eine Kopfballvorlage von Max Herrmann aus kurzer Distanz ein. Der zweite Treffer in der 14. Minute war fast eine Kopie des ersten: Vorlage Max Herrmann, Vollstreckung durch Mathias Zimmer. Die Einheimischen versuchten fortan den Anschluß wieder herzustellen, doch die verletzungsbedingt umgebaute Alemannendefensive stand bis zum Pausentee sehr sicher. Nach dem Wiederanpfiff wurden die Angriffsbemühungen des VfL immer aggressiver und in der 53. Minute gelang ihnen dann der Anschlußtreffer. Als nur wenige Minuten später Florian Groß des Feldes verwiesen wurde, entwickelte sich ein Spiel auf unser Tor. Da eine Entlastung nach vorne kaum mehr geschafft werden konnte, mußte die Defensivabteilung Schwerstarbeit verrichten. Nachdem man einige kritische Momente mit Glück und Geschick überstand, konnte man sich am Ende über einen in Anbetracht der Erfolge der direkten Konkurrenz eminent wichtigen Sieg freuen.

17. Spieltag: FV Bischmisheim – SV Alemannia 3:1

Beim Tabellenvierten aus Bischmisheim startete unsere Elf aus einer defensiven Grundordnung gut und konnte Mitte der ersten Halbzeit durch einen von Marc Strauß verwandelten Foulelfmeter nicht unverdient in Führung gehen. Die Einheimischen versuchten fortan mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen, scheiterten jedoch ein ums andere Mal an der vielbeinigen Alemannenabwehr. Kurz vor dem Seitenwechsel nutzten sie allerdings eine Standardsituation zum Ausgleichstreffer. Im zweiten Abschnitt zunächst das gleiche Bild. Bischmisheim drängte, während unsere Elf ihr Heil im Konterspiel suchte. Eine Nachlässigkeit unsererseits führte Mitte der zweiten Hälfte zum Führungstreffer der Einheimischen. Die erneut stark ersatzgeschwächten Caryot-Schützlinge versuchten im Anschluss noch einmal alles, doch klare Chancen konnte man sich nicht erarbeiten. Als man gegen Ende alles auf eine Karte setzen mußte, nutzten die Hausherren eine Konterchance zum entscheidenden 3:1-Endstand.

16. Spieltag: SV Alemannia – SV Losheim 2:2

Die Alemannen begannen gut und versuchten mit Flügelspiel den Defensivverbund des SVL zu knacken. Die Abwehr um Spielertrainer Kremic stand jedoch meist gut und erwehrte sich der Alemannenangriffe bravourös. Der Führungstreffer durch David Strauß auf Vorarbeit von Max Herrmann in der 40. Minute war gemessen an den Spielanteilen allerdings hochverdient. Nach dem Seitenwechsel gönnte man sich aber eine kollektive Auszeit und die Gäste wandelten den Rückstand binnen 3 Minuten in eine Führung um. Zum Glück konnte Mathias Zimmer auf Vorlage von Frederik Klauck umgehend wieder ausgleichen, doch in der Folge konnte man den Druck der ersten Hälfte nicht mehr aufbauen. Die Angriffsbemühungen waren zu ideenlos und zu früh versuchte man mit hohen Bällen in den Strafraum zum Erfolg zu kommen. Die kopfballstarken Losheimer hatten hiermit nicht all zu viel Mühe und so blieb es am Ende beim alles in allem nicht unverdienten Punktgewinn für die Gäste.

15. Spieltag: SG Noswendel/Wadern – SV Alemannia 2:4

Am 14. Spieltag der Verbandsliga Saar konnte verdientermaßen der erste Dreier auf fremden Platz gefeiert werden. Der Auftakt der Partie war geprägt von taktischen Zwängen. Man sah beiden Mannschaften an, dass viel auf dem Spiel stand und keiner verlieren wollte. Chancen ergaben sich nur nach Standardsituationen, bei denen die SG aber wesentlich gefährlicher und letztlich auch effizienter war. Bereits recht früh nutzten die Einheimischen einen dieser Standards zum 1:0-Führungstreffer. Doch nur wenige Minuten später egalisierte Mathias Zimmer durch einen verwandelten Handelfmeter zum Ausgleich. Der 2:1-Führungstreffer der SG praktisch mit dem Pausenpfiff ließ dann für Halbzeit Zwei nichts Gutes erahnen, doch die Alemannen überzeugten nach dem Seitenwechsel in allen Belangen. Der Gegner wurde nun in der eigenen Hälfte eingeschnürt und konnte sich lediglich durch Befreiungsschläge etwas Luft verschaffen. Unsere Elf präsentierte sich nun endlich, wie man sich im Abstiegskampf präsentieren muss: Leidenschaft, Einsatzbereitschaft und Zweikampfstärke zeichneten eine immer überlegener werdende Truppe aus. Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten, denn in der 65. Minute drückte Andreas Caryot einen vom Pfosten abgeprallten Ball zum erneuten Ausgleich über die Linie. Nun wollte man mehr und spielte auf Sieg. 10 Minuten vor dem Ende brachte der immer besser werdende Florian Groß eine mustergültige Flanke in die Mitte, wo Andreas Caryot mit herrlichem Kopfball zum vielumjubelten 3:2 vollstreckte. 2 Minuten vor Toresschluss erhöhte dann Johannes Biewer nach einem schönen Konter zum 4:2-Endstand, ein Sieg, der aufgrund einer gehörigen Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt hochverdient war.

14. Spieltag: SV Alemannia – FV Lebach 0:0

Im Derby sahen die rund 400 Zuschauer eine fulminant beginnende Gästeelf, die bereits in der Anfangsphase den Führungstreffer auf dem Fuß hatte. Doch die Überlegenheit endete schnell und die blutjunge Alemannentruppe kam immer besser in die Partie. Bis zum Seitenwechsel hätten David Strauß und Sören Fuchs den durchaus möglichen und verdienten Führungstreffer erzielen können, doch beide scheiterten in aussichtsreicher Position. Auch nach dem Seitenwechsel waren beide Teams ebenbürtig. Ein aufgrund der Tabellensituation anzunehmender Leistungsunterschied war zu keinem Zeitpunkt erkennbar; im Gegenteil: die Alemannen wirkten frischer und gewannen die Mehrzahl an Zweikämpfen. Gegen Ende wurde das Spiel etwas intensiver und ruppiger, doch der umsichtig leitende Schiedsrichter Weber hatte die Begegnung sicher im Griff. Als der eingewechselte Mathias Zimmer die letzte Chance für unser Team vergab, mußte man sich am Ende mit der Punkteteilung begnügen. Sicher hätte man diese vor der Partie gerne angenommen, angesichts der vergebenen Großchancen war ein Dreier aber durchaus im Bereich des Möglichen.

13. Spieltag: SV Karlsbrunn – SV Alemannia 2:0

Soviel vorab: Der SV Karlsbrunn gewann die Partie gegen unsere Alemannia verdient. Die tatkräftige Unterstützung des Gespanns hätte er nicht unbedingt benötigt, bekam sie aber trotzdem. Höhepunkt und gleichzeitig bezeichnend für Unterstützung der Referees war eine Szene kurz vor dem Ende, als der Schiedsrichterassistent einen ausgewechselten Spieler des SVK abklatschte und zu dessen Leistung gratulierte!!! Vorher gab es in einer hektischen Begegnung 5 Gelbe und 1 Gelb/Rote Karte für uns, keine für die Gastgeber. Bereits in der 1. Minute gab der Parteiische einen unglaublichen Handelfmeter, nachdem Frederik Klauck in vollem Lauf der Ball an den angelegten Arm geschossen wurde. Dem zweiten Treffer ging ein klares Foul voraus, das (man kann es leider nicht anders sagen) absichtlich nicht gesehen wurde. Über das insgesamt schwache Spiel gibt es nicht viel zu berichten; eigentlich wollten wir (wie immer) die Leistung der Schiedsrichter in diesem Bericht unkommentiert lassen, doch bei solch offensichtlicher Benachteiligung darf man das nicht verschweigen.

12. Spieltag: SV Alemannia – VfB Theley 0:4

Ca. 350 Zuschauer wollten beim Derby dabei sein und sie bekamen Einiges geboten. Zunächst freuten sich die Alemannenfans, denn unsere Elf begann forsch und hatte bereits in den ersten Minuten zwei gute Einschußmöglichkeiten. Theley ging die Partie etwas vorsichtiger an, konnte allerdings die erste Chance nach einem Freistoß per Kopfball zur bis dahin schmeichelhaften Führung nutzen. Dieser Gegentreffer verunsicherte die Alemannen zusehends und so übernahmen die Gäste die Initiative. Erst nach dem Seitenwechsel wachten die Caryot-Schützlinge wieder auf und drängten auf den Ausgleichstreffer. Als dieser nur noch eine Frage der Zeit schien, fuhr der VfB einen klassischen Konter und erhöhte mitten in der Drangphase auf 0:2. Unsere Mannen waren nun völlig konsterniert, gaben allerdings nicht auf. Doch die bessere Spielanlage und das clevere Zweikampfverhalten waren auf Seiten des VfB, der nun nach Belieben schaltete und waltete. Die junge Alemannenabwehr wurde so noch zweimal abgekocht und am Ende stand es gar 0:4. Der Sieg der Schaumberg-Elf war sicherlich verdient, fiel jedoch etwas zu hoch aus.

11. Spieltag: SSV Überherrn – SV Alemannia 1:1

Der Auswärtsfluch ist beendet. Nach 5 Niederlagen in Folge hat man endlich auf des Gegners Platz wieder gepunktet. Ähnlich wie im letzten Heimspiel gegen Ballweiler stand unsere Defensive sicher und ließ keine Chancen des Gegners zu. Nach vorne lief aufgrund der defensiven Grundausrichtung aber auch nicht viel, so dass die erste Hälfte folgerichtig torlos blieb. Zu Beginn des zweiten Abschnitts erhöhten die Hausherren den Druck, benötigten allerdings einen absolut unberechtigten Elfmeter, um zu einer klaren Chance zu kommen. Der seit Wochen starke Christoph Rau reagierte jedoch glänzend und wehrte den Elfer ab. Kurz darauf war es dann aber soweit: Nach einem klugen Pass in die Nahtstelle unserer Viererkette markierten die Einheimischen den Führungstreffer. Nun entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem unsere Elf mit Macht auf den Ausgleich drängte, der sieben Minuten vor dem Ende durch Andreas Zimmermann verdienterweise auch gelang.

10. Spieltag: SV Alemannia – DJK Ballweiler/W. 4:0

Nach vier Niederlagen in Folge schaffte man gegen Ballweiler mit der bislang besten Saisonleistung endlich wieder einen Sieg. Die Caryot-Elf ging hochmotiviert in die Partie und versuchte von Beginn an mit einer defensiven Grundordnung das gefürchtete Offensivspiel der Gäste zu unterbinden. Dies gelang auf eindrucksvolle Art und Weise und man hatte schon in der Anfangsviertelstunde zwei glasklare Konterchancen, die allerdings nicht verwertet werden konnten. Nach einer Biewer-Ecke war in der 23. Minute Stefan Zimmer zur Stelle und markierte die bis dahin verdiente Führung, die bis zum Pausenpfiff Bestand hatte. Auch nach dem Wiederanpfiff gelang es den Gästen nicht, unser starkes Abwehrbollwerk zu knacken. Zu einfallslos und pomadig wirkten die Bemühungen der DJK. Im Gegensatz dazu unsere Elf: Angetrieben durch die überragenden Max Herrmann und Mike Berwian erspielte man sich Chance um Chance. Nach einer Traumkombination stand Johannes Biewer dann in der 53. Minute alleine vor dem Kasten und vollstreckte souverän zum 2:0, dem kurz darauf das 3:0 durch eine Einzelaktion von Andreas Caryot folgen sollte. Als sich der Gegner in sein Schicksal ergab, erhöhte der eingewechselte Julian Scheid in der Schlußminute sogar noch auf 4:0; ein Ergebnis das letztlich auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung geht.

9. Spieltag: ASC Dudweiler – SV Alemannia 3:1

Fünf Niederlagen in fünf Auswärtsspielen lautet nunmehr die ernüchternde Bilanz auf fremden Plätzen. Beim ASC begann man eigentlich nicht schlecht, stand hinten recht gut, durch einen individuellen Fehler mußte man allerdings bereits nach 18 Minuten den Führungstreffer schlucken. Das taktische Konzept war damit über den Haufen geworfen und die Hausherren wußten dies zu nutzen. Direkt nach dem Wiederanpfiff konnten die technisch versierten Gastgeber verdientermaßen auf 2:0 erhöhen, dem wenig später sogar das 3:0 folgen sollte. Alemannentrainer Andreas Caryot setzte hiernach auf volle Offensive und wechselte die noch verbliebenen Offensivkräfte ein. Obwohl diese tags zuvor schon ein schweres A-Jugendspiel in den Knochen hatten, machten sie ihre Sache gut. Der Lohn der Angriffsbemühungen ließ auch nicht lange auf sich warten, denn nun hatte man plötzlich Tormöglichkeiten. Nachdem Pascal Schmidt zum 1:3 verkürzte, boten sich gar Gelegenheiten zum Anschlußtreffer, doch neben einer gehörigen Portion Kaltschnäuzigkeit fehlte an diesem Tage auch das notwendige Glück. So hatte man am Ende lediglich die Erkenntnis gewonnen, dass man sieben erfahrene Leistungsträger einfach nicht ersetzen kann. Der Abstiegskampf hat begonnen!

8. Spieltag: SV Furpach – SV Alemannia 5:2

Ohne acht (!) verletzte und kranke Stammspieler trat man beim Tabellennachbarn Furpach an. Dies als Grund für die Niederlage zu nennen, wäre allerdings zu einfach. Nachdem in der Anfangsphase beide Teams allergrößte Möglichkeiten zum Führungstreffer ausließen, erzielte David Strauß nach der schönsten Kombination des Spiels über Mike Berwian und Max Herrmann das 1:0. Durch haarsträubende Fehler im Defensivverhalten mußte man aber bis zum Seitenwechsel zwei Treffer der Hausherren hinnehmen. Nach dem Wiederanpfiff verflachte die Partie zunehmend. Erst in der Schlußphase nahm sie dann wieder Fahrt auf. Zunächst markierte Andreas Caryot mit einem wuchtigen Kopfstoß den Ausgleich. Doch nur wenige Minuten später kamen der SVF zum erneuten Führungstreffer, der allerdings eine krasse Fehlentscheidung des Unparteiischen vorausging. Dramatisch wurde es dann in den Schlußminuten. In der 87. Minute vergab David Strauß einen Foulelfmeter zum möglichen Ausgleich, was sich bitter rächen sollte, denn die sich anschließende Totaloffensive der Alemannen nutzten die Platzherren per Freistoß und einem blitzsauberen Konter zum nicht unverdienten, wenn auch um 2 Tore zu hoch ausgefallenen 5:2-Erfolg,

7. Spieltag: SV Alemannia – SG Schwemlingen/Tü./Ba. 0:2

Gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer begann unsere Elf gut und erspielte sich auch recht gute Einschußmöglichkeiten, die allerdings nicht von zählbarem Erfolg gekrönt wurden. Die Gäste beschränkten sich zunächst auf ihre Defensivarbeit und kamen nur sporadisch vor unser Gehäuse. Ihre einzige Chance nutzten sie nach einer Standardsituation zur schmeichelhaften Pausenführung. Direkt nach dem Wiederanpfiff gelang dem Tabellenprimus nach einem schönen Konter dann der Treffer zur 2:0-Führung, der auch vorentscheidenden Charakter haben sollte, da sich unsere Mannen zwar weiter bemühten, doch die Effektivität ließ weiter zu wünschen übrig. Es war wieder so ein Tag, an dem man noch ewig hätte weiterspielen können, ohne ein Tor zu erzielen. So gewann am Ende die effektivere Elf, die aus 3 Möglichkeiten 2 Treffer erzielte, während unsere Mannschaft aus ihren 4 guten Möglichkeiten kein Kapital schlagen konnte.

6. Spieltag: Svg. Hangard – SV Alemannia 4:3

Auch im dritten Auswärtsspiel der Saison mußte man mit leeren Händen die Heimreise antreten. Wie auch schon in den beiden anderen Partien auf des Gegners Platz hätte dies nicht unbedingt passieren müssen, da man über die gesamte Spieldistanz zumindest ebenbürtig war und sich erneut durch individuelle Fehler um den Lohn der Arbeit brachte. Unsere Elf fing gut an und ging durch einen herrlichen Schuss von Mathias Zimmer verdient in Führung. Nach gut einer halben Stunde kamen die Hausherren nach einem Doppelschlag überraschend zur Führung, die sie auch in die Halbzeit retten konnten. Auch nach dem Wiederanpfiff ging der offene Schlagabtausch weiter. Zunächst erhöhte die Sportvereinigung mit einem 20-Meter-Kracher auf 3:1, ehe erneut Mathias Zimmer zum Anschlußtreffer verkürzen konnte. Logischerweise wollte man nun mehr und setzte noch mehr auf Offensive. Doch die Einheimischen nutzten die sich bietenden Chancen konsequent und schlossen einen Konter zur 4:2-Führung ab. Kurz vor dem Ende einer attraktiven Auseinandersetzung drosch Pascal Schmidt einen 25-Meter-Freistoß ins linke untere Eck, doch mehr als der 3:4-Anschlußtreffer sollte nicht mehr gelingen.

5. Spieltag: SV Alemannia – SG Jägersfreude 6:0

 Gegen den Tabellennachbarn zeigte unsere erste Mannschaft eine ansprechende Leistung und gewann auch in dieser Höhe verdient. Die Gäste konnten nur in der Anfangsviertelstunde mithalten und brachen in der zweiten Hälfte komplett ein. Bereits zur Halbzeit war das Spiel durch 2 Tore von Andreas Caryot und Erik Huwer entschieden. Auch nach dem Seitenwechsel präsentierten die Alemannen ihren Fans herzerfrischenden Offensivfußball und stürzten die Gäste von einer Verlegenheit in die nächste. Es darf allerdings nicht unerwähnt bleiben, dass die SGJ mit zunehmender Spieldauer immer weniger Gegenwehr leistete und am Ende gar lustlos agierte. Zunächst wußten die Alemannen dies zu nutzen und kamen erneut durch Andreas Caryot und einen fulminanten Freistoßtreffer von Mathias Zimmer zur 5:0-Führung. Hiernach ließ die Effektivität aber zu wünschen übrig, denn allerbeste Chancen wurden praktisch im Minutentakt vergeben. Lediglich Pascal Schmidt traf eine Viertelstunde vor dem Ende zum 6:0-Endstand, der gemessen an den Spielanteilen und den Torchancen hochverdient war und sogar um einige Tore zu niedrig ausfiel.

4. Spieltag: FSG Schiffweiler – SV Alemannia 2:1

Zweites Auswärtsspiel, zweite unnötige Niederlage. Beim Tabellenletzten aus Schiffweiler unterlag man am Ende verdient, weil man in der zweiten Halbzeit nichts mehr tat. Die erste Hälfte war dagegen fest in Alemannenhand und keiner der erneut zahlreich mitgereisten Fans glaubte, dass man dieses Spiel noch aus der Hand geben würde. Zu klar war die Dominanz, zu groß das Übergewicht gegen einen mehr als verunsicherten Gegner. Da man aber durch ein Tor von Eric Huwer nur mit einem Treffer zur Halbzeit führte, war die Sicherheit mehr als trügerisch. Dies offenbarte sich dann auch nach dem Wiederanpfiff. Unsere Elf war nicht mehr wieder zur erkennen und überließ der FSG das Feld. Diese ließ sich nicht zweimal bitten und nutzte das zweikampflose Spiel der Alemannen gnadenlos aus. Durch zwei vermeidbare Treffer drehten die Hausherren schließlich ein schon als verloren geglaubtes Match. Unsere Truppe muss sich mal wieder an die eigene Nase fassen, denn körperlos wird man auch weiterhin keine Spiele gewinnen können.

3. Spieltag: SV Alemannia – TuS Steinbach 2:1

Gewisse Parallelen zu den vorherigen Spielen waren unverkennbar. Die Alemannen starteten furios und hatten gleich mehrfach den Führungstreffer auf dem Fuß. Doch entweder scheiterte man an Schlußmann Loos oder am Torgebälk. Doch auch der TuS versteckte sich nicht und kam seinerseits zu Möglichkeiten. Dass die Seiten torlos gewechselt wurden, war größtenteils ein Verdienst der beiden starken Torsteher. Nach dem Wiederanpfiff verflachte die bis dahin temporeiche Partie zunächst, denn die Akteure mussten den hohen Temperaturen Tribut zollen. Das optische Übergewicht zugunsten der Hausherren zahlte sich dann in der 68. Minute endlich aus. Nachdem Marc Strauß nach herrlichem Sololauf erst durch ein klares Foul im Strafraum gestoppt werden konnte, verwandelte der agile Mathias Zimmer den fälligen Elfmeter zur 1:0-Führung. Die Gäste wirkten aber keinesfalls geschockt und egalisierten den Vorsprung nur wenige Minuten später mit einem Treffer nach einer Ecke. In der Folgezeit hatten beide Teams noch Chancen auf den Siegtreffer, doch die Torsteher hielten ihre Kasten sauber. Zehn Minuten vor dem Ende schnappte sich dann Stefan Zimmer das Leder und hämmerte die Kugel per direktem Freistoß aufs gegnerische Gehäuse. Gästekeeper Loos konnte das Geschoss nur zur Seite abwehren und Mathias Zimmer staubte zum vielumjubelten und letztlich verdienten Siegtreffer ab.

2. Spieltag: FV Diefflen – SV Alemannia 2:1

Beim letztjährigen Vizemeister der Landesliga Südwest unterlag unsere erste Mannschaft nach 90 spannenden Minuten mit 1:2-Toren. Im ersten Durchgang knüpfte unsere Elf an die gute Leistung gegen Primstal an und beherrschte Ball und Gegner klar. Einzig die mangelhafte Chancenverwertung gab Anlaß zur Kritik. Die sich bietenden Großchancen wurden fahrlässig ausgelassen und so wurden die Seiten torlos gewechselt. Direkt nach dem Wiederanpfiff gelang den Hausherren mit ihrer ersten Torchance der bis dahin überraschende Führungstreffer. Hiernach verflachte die Partie zusehends. Die Caryot-Truppe ließ die Souveränität des ersten Durchgangs vermissen und baute den Gegner immer mehr auf. Doch auch in dieser Phase hatte man den Ausgleich auf dem Fuß, aber Andreas Zimmermann scheiterte einmal mehr am überragenden Schlußmann der Dieffler. Als man sich in der Defensive eine kollektive Auszeit gönnte, schlug FV-Akteur Chris Haase zum zweiten Mal zu und brachte die Alemannen somit auf die Verliererstraße. Der Anschlußtreffer durch den eingewechselten Andreas Caryot brachte uns dann wieder ins Spiel, doch in der hektischen Schlußphase wollte der Ausgleichstreffer einfach nicht mehr gelingen. So mußte man am Ende eine bittere Niederlage einstecken, die zeigt, dass in dieser Klasse jeder Fehler bitter bestraft wird und man die sich bietenden Gelegenheiten konsequent nutzen muss.

1. Spieltag: SV Alemannia – VfL Primstal 0:0

Zum Saisonauftakt in der Verbandsliga erreichte unsere Elf gegen den letztjährigen Vizemeister der Landesliga Nordost ein torloses Unentschieden. „Da wäre mehr drin gewesen“, waren sich die zahlreich erschienenen Alemannenfans nach dem Spiel einig. Von Beginn an merkte man der blutjungen Alemannentruppe an, dass sie sich viel vorgenommen hatte. Besonders in den ersten 45 Minuten beherrschte man klar das Geschehen, ließ die sich bietenden Gelegenheiten jedoch allesamt aus. Ärgerlich war, dass ein klarer Treffer von Andreas Zimmermann nicht gegeben wurde. Selbst von allen Primstaler Spielern wurde nach dem Spiel bestätigt, dass der Ball die Torlinie klar überschritten hatte, doch weder der Schiedsrichter noch sein Assistent, die im Übrigen nicht ihren besten Tag erwischten, übersahen dies. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zusehends und die Gäste kamen immer besser ins Spiel. Torchancen blieben auf beiden Seiten jedoch Mangelware. Erst gegen Ende der Partie wurde es wieder dramatisch. Nachdem der eingewechselte Andreas Caryot eine 100%ige Chance ausließ, parierte Christoph Rau einen Lalla-Freistoß. So blieb es am Ende nach 90 spannenden und hochinteressanten Minuten beim etwas schmeichelhaften Punktgewinn für den VfL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

SV Alemannia Thalexweiler © 2015 Frontier Theme