SV Alemannia Thalexweiler

Saison 2010/2011

Allgemeines

Angetreten mit dem Ziel „Klassenerhalt“ erreichte man am Ende einen guten 9. Tabellenplatz. Näheres kann im Ligamanager eingesehen werden.

34. Spieltag: SV Alemannia – SG Noswendel/W. 4:2

Als die einheimischen Fans zum Frühschoppen-Spiel in die Nachtweide kamen, rieben sie sich verwundert die Augen, denn mit Matthias Schmitt und Markus Zangerle gaben zwei altgediente Recken zum Abschluss ihrer langen Karriere ihr Saisondebüt. Bei herrlichem Fußballwetter sahen die dann doch zahlreich erschienenen Zuschauer ein gutes Verbandsligaspiel mit spielerischen Vorteilen für die Gäste. Trotzdem gingen die Alemannen Mitte der ersten Hälfte per Foulelfmeter von Johannes Bohlen in Führung, doch noch vor der Pause gelang der SG der verdiente Ausgleichstreffer. Kurz nach der Wiederanpfiff dann der erneute Führungstreffer durch Yannik Ewen nach einer Standardsituation. Nun waren wieder die Gäste am Drücker und durch einen umstrittenen Foulelfmeter gelang ihnen der abermalige Ausgleich. Die Partie blieb hiernach weiterhin auf gutem Niveau mit Chancen auf beiden Seiten. Als sich schon alle mit dem eigentlich gerechten Unentschieden abgefunden hatten, eroberte sich Tobias Zimmer in der Schlußminute die Kugel, umkurvte seinen Gegenspieler und schob überlegt zum 3:2 ein. Nicht einmal eine Minute später beendete Spielertrainer Andreas Caryot mit einem satten Drehschuss zum 4:2-Endstand seine imposante Karriere als Spieler standesgemäß. Durch diesen Sieg schließt man eine Klasse-Saison mit 51 Punkten und dem 9. Tabellenplatz ab. Glückwunsch, Männer.

33. Spieltag: VfL Primstal – SV Alemannia 1:4

Die Vorzeichen des Derbys waren klar: Während es bei den Caryot-Schützlingen um die „Goldene Ananas“ ging, brauchte der VfL unbedingt einen Sieg, um noch im Aufstiegsrennen zu bleiben. Dies sah man den Hausherren allerdings nicht an, zwar versuchten sie unsere Elf unter Druck zu setzen, doch der letzte Wille war nicht erkennbar. Unsere Mannen versuchten aus einer verstärkten Defensive mit Kontern zum Erfolg zu kommen, was Mitte der ersten Halbzeit durch Johannes Bohlen in Form des 1:0 auch gelang. Der VfL reagierte mit wütenden Angriffen, doch die Offensivbemühungen waren zu ideen- und harmlos. Lediglich bei Standards kam so etwas wie Torgefahr auf. Als kurz nach dem Seitenwechsel Andreas Caryot zum 2:0 einschoss, setzte der Tabellendritte alles auf eine Karte und wurde bitterböse bestraft. Die totale Offensive bescherte unserer Elf Konterchancen im Minutentakt, doch die meisten hochkarätigen Einschussmöglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Lediglich Johannes Bohlen und Marc Strauß per Handelfmeter waren mit weiteren Treffern erfolgreich. Der Ehrentreffer kurz vor dem Ende war dann nur noch Ergebniskosmetik. Mit diesem Resultat konnte man den 9. Tabellenplatz verteidigen und wird eine hervorragende Runde definitiv mit einem einstelligen Tabellenplatz abschließen.

32. Spieltag: SV Alemannia – SV Karlsbrunn 4:0

Wie schon in den letzten Spielen hatte unsere Elf zu Beginn der Partie noch Anlaufschwierigkeiten. Den Gästen sah man zunächst an, dass sie ihre allerletzte Chance auf den Klassenerhalt mit einem Sieg wahren wollten. Die spielerische Überlegenheit konnte der SVK allerdings nicht in zählbaren Erfolg umwandeln; lediglich ein Schrägschuss verfehlte knapp sein Ziel. Unsere Mannen bevorzugten in dieser Phase die „kontrollierte Offensive“ und kamen erst gegen Ende der 1. Halbzeit zu Chancen. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff erzielte dann Tobias Zimmer den bis dahin glücklichen Führungstreffer. Auch nach dem Wiederanpfiff ließ man hinten nichts anbrennen und als erneut Tobias Zimmer nach schöner Vorarbeit des starken Daniel Hölzer den zweiten Treffer folgen ließ, war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Nun diktierten die Alemannen das Geschehen nach Belieben und kamen durch 2 blitzsaubere Treffer der A-Jugendlichen Kevin Becker und Andy Blass zu einem verdienten, wenn auch zu hoch ausgefallenen 4:0-Erfolg. Damit konnte man den 9. Tabellenplatz festigen und hat auch die letzten Pessimisten in Sachen Klassenerhalt zum Schweigen gebracht.

31. Spieltag: DJK Ballweiler/Wecklingen – SV Alemannia 4:2

Die DJK begann druckvoll und hatte gegen eine anfangs indisponierte Alemannenelf zu Beginn leichtes Spiel. Nach 3 Großchancen in den ersten 10 Minuten gelang ihnen allerdings nur ein Treffer. Doch danach zeigten sich die Caryot-Schützlinge wie verwandelt und diktierten klar das Geschehen. Bis zum Pausenpfiff hatte man Einschußmöglichkeiten in Hülle in Fülle, scheiterte jedoch am Aluminium, am guten Gästekeeper oder an den eigenen Nerven. Lediglich ein verwandelter Foulelfmeter von Johannes Bohlen brachte zählbaren Erfolg. So kam es, wie es kommen mußte. Kurz vor dem Seitenwechsel kamen die Hausherren nach einem Konter zum erneuten Führungstreffer. Als nach dem Wiederanpfiff dann der Treffer zum 3:1 fiel, schien die Partie gelaufen, doch auch hiernach konnte man nochmal nachlegen. Nach dem Anschlußtreffer von Benjamin Bollbach hatte man durchaus die Möglichkeiten zum Ausgleich, doch erneut stand der Pfosten im Wege. Den Schlußpunkt setzten schließlich die Einheimischen, als der nicht in den Griff zu bekommende DJK-Stürmer Esser mit seinem 2 Treffer den 4:2-Endstand herstellen konnte. Alles in allem muss festgehalten werden, dass man mit teilweise desolatem Abwehrverhalten und inkonsequenter Chancenverwertung ein besseres Ergebnis leichtfertig verschenkt hat.

30. Spieltag: SV Alemannia – TuS Steinbach 4:2

Eigentlich verlief das Spiel gegen den TuS wie in letzten Jahren auch schon. Die Gäste machten weitestgehend das Spiel, doch am Ende blieben die Punkte in der Nachtweide. Unsere Elf begann zunächst besser und nutzte auch gleich die sich bietenden Möglichkeiten. So lag man Mitte der ersten Halbzeit nach Treffern von Johannes Bohlen und Andreas Caryot mit 2:0 vorn. In der Schlußphase der ersten Hälfte leistete man sich dann 2 grobe Abwehrschnitzer, die die Gäste zum bis dahin verdienten Ausgleich nutzten. Dass man nicht hinten lag, hatte man auch Torsteher Rau zu verdanken, der beim Stande von 1:0 einen Foulelfmeter parierte. Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie zusehends und Chancen waren dementsprechend Mangelware. Erst gegen Ende nahm das Match wieder Fahrt auf, und nach einer vergebenen Doppelchance war schließlich Yannik Ewen zur Stelle und markierte den erneuten Führungstreffer. Der TuS warf nun alles nach vorne, war drückend überlegen, versuchte jedoch nur über lange Bälle zum Erfolg zu kommen. Diese waren aber ausnahmslos eine Beute der jetzt sicher stehenden Alemannendefensive. Der letzte Konter des Spiels endete dann in einem Foulelfmeter, den Johannes Bohlen sicher zum 4:2 verwandelte. Alles in allem ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg unserer Elf, mit dem man das Abstiegsgespenst wohl endgültig aus der Nachtweide vertrieben hat.

29. Spieltag: FV Bischmisheim – SV Alemannia 2:0

Nach 2 Siegen in Folge hatte man eigentlich eine selbstbewußte Alemannenelf erwartet. Doch genau das Gegenteil war der Fall. Besonders im ersten Abschnitt wirkte man pomadig und taktisch undiszipliniert. Die Einheimischen, die keinesfalls übermächtig waren, nutzten die sich bietenden Freiräume aus und kombinierten teilweise ungehindert bis zu unserem Strafraum. Zwangsläufig ergaben sich auch Chancen, von denen die Rehböcke bis zur Pause eine hochverdiente 2:0-Führung herausschießen konnten. Eine Standpauke in der Halbzeitpause schien die träumenden Alemannen erweckt zu haben, denn nach dem Wiederanpfiff des schwachen Referees waren sie nicht wieder zu erkennen. Alles, was man in Durchgang Eins noch vermissen ließ, legte man nun mit Engagement an den Tag. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Druck unserer Elf immer größer und es entwickelte sich ein Spiel auf das Tor der Platzherren. Zwar gab es nicht viele Chancen, doch diese hatten es in sich. Nachdem zunächst ein klarer Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannt wurden, hatten Tobias Zimmer und Johannes Bohlen noch zwei Hundertprozentige, doch es sollte an diesem herrlichen Frühlingstag nicht sein. Am Ende blieb es beim 2:0-Sieg des FVB; eine Niederlage, die man verschmerzen kann, aufgrund der grottenschlechten 1. Hälfte jedoch völlig überflüssig war.

28. Spieltag: SV Alemannia – SV Limbach/Dorf 2:0

Gegen den Lokalrivalen aus Limbach begannen die Caryot-Schützlinge enorm aggressiv und waren von Beginn an hellwach. Im ersten Abschnitt hatten die Gäste keine Chance und unsere Elf erspielte sich Möglichkeiten, um zwei Spiele zu gewinnen. In der 14. Minute erzielte der starke Benjamin Bollbach nach feiner Einzelleistung den Führungstreffer, den Tobias Zimmer in der 28. Minute nach schöner Vorarbeit von Johannes Bohlen auf 2:0 ausbauen konnte. Auch hiernach fand der SVL nicht statt, während unsere Mannen sich weiter Chancen über Chancen erarbeiteten. Doch Pfosten, Latte und ein überragender Simon Ferner im Tor der Gäste verhinderten eine Entscheidung bereits zur Pause. Auch wurde mal wieder ein Foulelfmeter nicht genutzt. Erst nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser in die Partie, erspielten sich ein optisches Übergewicht, doch sie blieben alles in allem zu ungenau, um dann gefährlich in die Nähe unseres Gehäuses zu kommen. Bis auf wenige Kontermöglichkeiten hatte aber auch unsere Elf ihr Pulver verschossen, so dass sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld abspielte. Erst in der Schlußminute hatte der SVL eine hundertprozentige Gelegenheit, doch Torwart Rau war zur Stelle und hielt den am Ende hoch verdienten 2:0-Erfolg fest.

27. Spieltag: SG Schwemlingen/T./B. – SV Alemannia 0:2

Nach 3 Niederlagen in Folge war man beim Favoriten in Schwemlingen unter Zugzwang, wollte man nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel geraten. Im Gegensatz zum Spiel von Furpach waren die Caryot-Schützlinge von Beginn an hellwach und brachten die Einheimischen mit aggressivem Zweikampfverhalten schon früh aus dem Konzept. Aus einer sicher stehenden Abwehr suchte man sein Heil im Konterspiel, was sich als die richtige Taktik herausstellen sollte. Während man in der Anfangsphase noch mit dem Verteidigen des eigenen Kastens ausgelastet war, konnte man mit zunehmender Spieldauer eine immer mutiger werdende Alemannentruppe beobachten. Das 1:0 kurz vor (Vorarbeit Tobias Zimmer) sowie das 2:0 (Vorarbeit Johannes Bohlen) kurz nach dem Seitenwechsel war dann auch keine Überraschung und die logische Folge des konsequenten Spiels der Alemannen. Als man den endgültigen Knockout in Form des dritten Tores nach 2 glasklaren Chancen fahrlässig ausließ, drehten die Hausherren in der Schlußphase noch einmal richtig auf, doch die hervorragende Defensivarbeit aller Alemannen ließ keinen Treffer der SG mehr zu. So blieb es am Ende beim ebenso verdienten wie wichtigen Erfolg unserer Elf.

26. Spieltag: SV Alemannia – SV Furpach 1:3

Gegen den abstiegsbedrohten SV Furpach erlitt unsere 1. Mannschaft am vergangenen Sonntag die dritte Niederlage in Folge und befindet sich nun selbst im Abstiegskampf. Von Beginn an sah man den Gästen an, dass sie was Zählbares mit nach Hause bringen wollten, entsprechend engagiert gingen sie zu Werke. Unsere Elf hingehen ging recht verhalten in die Partie und bekam in Form des frühen 0:1-Gegentreffers auch prompt die Quittung. Dies sollte auch für lange Zeit die letzte Chance des SVF bleiben, wogegen unsere Elf gleich 3 Riesenchancen zum Ausgleich liegen ließ und mit einem knappen Rückstand in die Pause mußte. In Spielabschnitt Zwei dann zunächst das gleiche Bild: Während das Spiel spielerisch weiterhin auf überschaubarem Niveau blieb, warfen die Gäste kämpferisch alles in die Waagschale und unsere Mannen fanden kein Mittel gegen die gut stehende gegnerische Defensive. Als nach einem Konter dann das 0:2 fiel, packten die Alemannen dann die Brechstange aus und schafften durch einen Kopfballtreffer von Andreas Caryot den Anschluss. Doch die aufkommende Hoffnung wurde bereits im Gegenzug durch den dritten Furpacher Treffer im Keime erstickt. So blieb es am Ende beim nicht unverdienten Erfolg der Gäste.

25. Spieltag: FV Diefflen – SV Alemannia 1:0

Beim Meisterschaftsanwärter aus Diefflen fehlte am Ende zum Punktgewinn nicht viel, doch letztendlich stand man erneut mit leeren Händen da. Nach einer Abtastphase in den ersten 15 Minuten kam der Gastgeber stärker auf und erzielte nach einer halben Stunde den bis dahin nicht unverdienten Führungstreffer. Ansonsten stand unsere Defensive gut und auch nach vorne waren gute Ansätze erkennbar. Die größte Chance des gesamten Spiels hatte unsere Elf direkt nach dem Wiederanpfiff, doch der Kopfball des völlig frei stehenden Andreas Caryot strich um Zentimeter über die Latte. Das Spiel der Hausherren war auch in der 2. Hälfte sehr zerfahren und man versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Dies gelang nur bedingt, denn unsere Mannen standen sehr tief und ließen nicht viele Möglichkeiten zu. Durch die defensive Ausrichtung konnte man allerdings auch keinen richtigen Druck nach vorne entfachen. Erst gegen Ende der Partie warf man dann alles nach vorne, doch der Titelanwärter brachte den hauchdünnen Vorsprung über die Zeit.

24. Spieltag: SV Alemannia – SC Großrosseln 1:2

Nach dem letztwöchigen Auswärtssieg wollte man gegen den Tabellennachbarn nachlegen und damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Doch es kam anders. Zunächst legten die Alemannen los wie die Feuerwehr und spielten die bislang beste Halbzeit der Saison. Die Gäste konnten bis zum Seitenwechsel keinen Torschuss verbuchen, während unsere Mannen im Minutentakt allerbeste Chancen, darunter auch einen Elfmeter, teilweise kläglich vergaben. So hätte die Partie zum Pausentee mit 5 oder 6:0 eigentlich entschieden sein müssen, doch lediglich Andreas Caryot traf zur hochverdienten 1:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel zollte man dann dem hohen Tempo Tribut und die Gäste kamen ihrerseits immer besser ins Spiel. In der 64. Minute erzielte dann nach mehreren vergeblichen Anläufen ihr Torjäger Michael Eiloff den Ausgleich. Nun wollten beide Teams den Sieg und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit weiteren hochkarätigen Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten. Bei diesem hatten dann die Gäste das bessere Ende für sich und kamen nach einem katastrophalen Abwehrschnitzer unserer Elf noch zum mehr als schmeichelhaften Siegtreffer.

23. Spieltag: ASC Dudweiler – SV Alemannia 2:3

Durch verletzungs-, krankheits- und berufsbedingte Absagen reduzierte sich der Kader auf nur noch 13 Mann. Die erforderlichen Umstellungen betrafen fast alle Positionen, was sich von Beginn an negativ bemerkbar machte. Die Defensive präsentierte sich desolat, während die Offensivabteilung ihr in nichts nachstand. So stand es nach einer halben Stunde 2:0 für den so gut wie feststehenden Absteiger. Auch wenn die Alemannen spielerisch nichts auf die Reihe brachten, „aufgeben“ ist für diese Truppe ein Fremdwort. So konnte Mathias Zimmer noch vor dem Seitenwechsel im Nachschuss den wichtigen Anschlusstreffer erzielen. Als Mitte der 2. Halbzeit dann noch ein ASC-Akteur des Feldes verwiesen wurde, verstärkte man den Druck und kam wenig später durch Andreas Caryot zum Ausgleich. Nun wollte man natürlich auch noch den Sieg, doch die Platzherren standen relativ sicher und wehrten sich bravurös. In der Schlussminute gelang der unermüdlich anrennenden Caryot-Truppe dann aber doch noch der Siegtreffer, als Sören Fuchs eine Bohlen-Ecke aus kurzer Distanz mit dem Kopf zum umjubelten 3:2-Siegtreffer verwertete.

22. Spieltag: SV Alemannia – FC Freisen 5:0

Gegen den Tabellennachbarn schaffte man den bislang höchsten Sieg der laufenden Saison. Im ersten Abschnitt zeichnete sich unsere Elf besonders durch ihre Effektivität aus, denn von 4 Chancen konnten 3 in zählbaren Erfolg umgewandelt werden. Torschütze war jeweils Mathias Zimmer, der seine überragende Leistung mit einem lupenreinen Hattrick krönte. Die Gäste waren bis dahin keinesfalls schlechter, doch die Chancenverwertung blieb ihr größtes Manko. Als kurz nach dem Seitenwechsel Tobias Zimmer das 4:0 nachlegte, erlahmte der Widerstand der Freisener vollends und unsere Mannen hatten nun leichtes Spiel. Was im ersten Abschnitt noch hervorragend funktionierte, sollte nun jedoch das größte Problem werden, denn die allerbesten Konterchancen wurden gleich reihenweise ausgelassen. Lediglich Max Windhäuser traf noch einmal ins gegnerische Gehäuse und so konnte man am Ende den bislang höchsten Saisonsieg gegen eine gut beginnende, aber dann doch stark nachlassende Freisener Elf feiern.

21. Spieltag: SV Alemannia – SV Losheim 2:2

Bereits in der 1. Minute konnte unsere Elf durch einen kuriosen Kopfballtreffer von Tobias Zimmer in Führung gehen. Danach versäumte man es die Führung frühzeitig auszubauen und vergab zwei riesige Gelegenheiten. Doch wie schon im Spiel gegen Schiffweiler riss nach einer Viertelstunde der Faden und die Gäste kamen immer besser ins Spiel. Diese ließen sich nicht zweimal bitten und nutzten die Freiräume zu zwei Treffern, bei denen unsere Abwehr alles andere als gut aussah. Erst gegen Ende der ersten Hälfte rappelte man sich nochmal auf und kam durch Mathias Zimmer zum Ausgleich. Auch in der zweiten Halbzeit blieb die Partie auf überschaubarem Niveau. Beide Teams leisteten sich zu viele Fehlpässe, als dass ein geordnetes Spiel hätte aufkommen können. Während die Gäste vor unserem Gehäuse weitestgehend harmlos blieben, hatten unsere Mannen noch die eine oder andere gute Gelegenheit, die Weichen auf Sieg zu stellen, doch am Ende blieb es beim alles in allem gerechten Remis.

20. Spieltag: SV Alemannia – Svgg. Hangard 2:3

Nach der Anfangsviertelstunde mußte man befürchten, dass die Alemannen fürchterlich unter die Räder kommen, denn zu diesem Zeitpunkt führte die Sportvereinigung nach furiosem Spiel bereits mit 2:0-Toren. Der spielerischen Überlegenheit des neuen Tabellenführers hielten unsere Mannen dann aber mit Kampf dagegen, was den technisch versierten Gästen nicht behagte. Nachdem Mathias Zimmer dann Mitte der ersten Halbzeit der Anschlusstreffer gelang, entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Erst 12 Minuten vor dem Ende gelang den Gästen mit dem 3:1 durch einen schön getretenen 25-Meter-Freistoß die Vorentscheidung. Doch wie schon im vorherigen Spielverlauf ließen sich die Alemannen nicht unterkriegen und kamen durch einen fulminanten 16-Meter-Kracher von Mathias Zimmer zum erneuten Anschlußtreffer. Zu mehr sollte es gegen einen starken Gegner allerdings nicht mehr reichen.

19. Spieltag: SV Alemannia – FSG Schiffweiler 3:0

Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres zeigte unsere Elf eine der besten Saisonleistungen und bezwang die FSG Schiffweiler verdient mit 3:0-Toren. Von Beginn an ging unsere Elf sehr agil zu Werke. Vor allem in den ersten 20 Minuten glänzte man mit schönem Kombinationsfußball und ging folgerichtig nach einer herrlichen Ballstafette durch Mathias Zimmer mit 1:0 in Führung. Nun begann allerdings die beste Phase der Gäste, doch die sicher stehende Alemannendeckung konnte nur selten in die Bredouille gebracht werden. Was dennoch durchkam, entschärfte Torsteher Christoph Rau mit Bravour. Mitten in die Drangphase der FSG wurde nach einem schnell vorgetragenen Konter Mathias Zimmer im Strafraum klar zu Fall gebracht. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte sein Namensvetter Tobias Zimmer im Nachschuss. Nur 2 Minuten später war dann erneut Mathias Zimmer zur Stelle und markierte mit seinem 10. Saisontreffer den 3:0-Halbzeitstand. Mit der sicheren Führung im Rücken ließen es unsere Mannen zu Beginn des zweiten Durchgangs etwas langsamer angehen, ohne dabei die Konzentration zu verlieren. Die FSG war zwar optisch überlegen, ließ den letzten Willen zur Aufholjagd jedoch vermissen. Durch die offensive Ausrichtung der Gäste ergaben sich für unsere Elf nach klug vorgetragenen Konterangriffen noch größte Einschussmöglichkeiten, doch am Ende blieb es beim letztlich gerechten 3:0-Heimerfolg.

18. Spieltag: SV Alemannia – VfB Hüttigweiler 0:3

Gegen den Lokalrivalen musste unsere Elf am vergangenen Sonntag eine bittere Heimniederlage schlucken. Unsere Elf hatte sich einen gebrauchten Tag andrehen lassen und trotz aller guten Vorsätze nichts davon umsetzen können. Der VfB wirkte wacher und aggressiver und ging nach einer Viertelstunde verdient in Führung. Hiernach kam unser Team etwas besser in die Partie, doch die wenigen, wenn auch erstklassigen Möglichkeiten wurden kläglich vergeben. Zudem verweigerte der ansonsten starke Schiri Hilgert nach einem klaren Handspiel im Strafraum den fälligen Straftstoßpfiff. Im Gegenzug gelang den Gästen mit dem Pausenpfiff der zweite Treffer. Auch wenn unsere Mannen sich nach dem Wiederanpfiff nicht hängen ließen und den Gegner in dessen Hälfte einschnürte, konnten keine richtigen Möglichkeiten herausgespielt werden. Der VfB verteidigte mit allen legalen (und teilweise illegalen) Mitteln gut und war mit Kontern stets gefährlich. Einer davon wurde dann noch zum letztlich nicht unverdienten 0:3-Erfolg genutzt.

17. Spieltag: SG Noswendel/Wadern – SV Alemannia 2:1

Eine unglückliche und mehr als vermeidbare Niederlage fing sich unsere 1. Mannschaft am vergangenen Wochenende beim Spitzenteam aus Noswendel ein. Die Gastgeber begannen mit viel Elan und nutzten in der 6. Minute ihre erste Chance zur Führung. Auf dem tiefen Hartplatz gelang ihnen im Anschluss nicht mehr viel, wobei auch unsere Elf keine Akzente setzen konnte. Chancen ergaben sich aber trotzdem, doch die Latte und das eigene Unvermögen standen unseren Akteuren im Wege. Auch nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild: schwaches Spiel und trotzdem Chancen hüben wie drüben. Nach Andreas Caryot den Ausgleich erzielen konnte, hatte nur wenige Minuten später Benny Bollbach die Riesenchance zur Führung, doch er vergab freistehend. Unverständlicherweise blieb man aber nicht am Drücker, sondern igelte sich in der Schlußviertelstunde im eigenen Strafraum ein. Dies nutzten die Platzherren nach schwachem Defensivverhalten unsererseits eine Minute vor dem Ende mit einer ihrer wenigen Chancen gnadenlos aus. In der Nachspielzeit hatte man dann noch eine 100%ige Ausgleichschance, doch ein Verteidiger kratzte die Kugel noch von der Torlinie. So blieb es am Ende beim enttäuschenden 2:1 und man mußte sich vorwerfen, gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner Punkte verschenkt zu haben.

16. Spieltag: SV Alemannia – VfL Primstal 3:0

Mit einer Klasse-Leistung rang unsere 1. Mannschaft den Tabellenführer in einer intensiven Begegnung verdientermaßen mit 3:0 nieder. Von einer Verunsicherung aufgrund zweier deftiger Niederlagen aus den beiden letzten Spielen war nichts zu sehen; im Gegenteil: unsere Mannen begannen von Beginn an sehr konzentriert und engagiert. Die 1:0-Führung durch einen sehenswerten Schuss von Mathias Zimmer nach 17 Minuten war bis dahin verdient und spielte unserer Elf natürlich in die Karten. Die überraschend defensiv auftretenden Gäste waren nicht in der Lage, ihr gefürchtetes Offensivspiel aufzuziehen und konnten sich bis auf einen knapp über die Latte streichenden Kopfball keine nennenswerten Chancen im ersten Abschnitt erspielen. Direkt nach dem Wiederanpfiff hatten die Alemannen dann gleich zweimal die Chance zum 2:0, vergaben diese jedoch. Nun kam der Klassenprimus immer besser ins Spiel und hatte seinerseits zwei Ausgleichschancen. Doch mitten in die Drangphase erzielte erneut Mathias Zimmer nach einem schönen Steilpass die 2:0-Führung. Als nur 5 Minuten später Andreas Caryot auf 3:0 erhöhte, war die Partie entschieden. Der VfL gab sich geschlagen und hätte um ein Haar sogar noch den 4. Gegentreffer schlucken müssen. So stand am Ende ein hoch verdienter und vielumjubelter Sieg gegen den Lokalrivalen.

15. Spieltag: SV Karlsbrunn – SV Alemannia 6:2

Auf dem schwer bespielbaren Rasen konnte unsere Elf die Anfangsphase noch ausgeglichen gestalten, ehe man dann in kollektiven Tiefschlaf verfiel und den Gegner nach Belieben schalten und walten ließ. Die Platzherren, die insgesamt dynamischer und aggressiver auftraten, ließen sich nicht zweimal bitten und nutzen die Überlegenheit eiskalt aus. So war die Partie zur Pause mit einem 3-Tore-Vorsprung des SVK praktisch schon entschieden. Auch der Anschlußtreffer durch Johannes Bohlen kurz nach dem Wiederanpfiff brachte nicht die erhoffte Wende, denn nur wenige Minuten später erhöhten die Einheimischen auf 4:1. Dem 5:1 ließ man zwar kurz vor dem Ende noch das 2:5 durch Mathias Zimmer folgen, doch insgesamt wirkten die Angriffsbemühungen eher pomadig. Da auch die Defensive nicht ihren besten Tag erwischte, hatten die Karlsbrunner durch schnell vorgetragene Konter weitere Möglichkeiten, um das Ergebnis noch höher zu schrauben, doch bis auf einen weiteren Treffer konnte man seinen Kasten sauber halten. Alles in allem war die Niederlage auch in dieser Höhe verdient. Will man am kommenden Sonntag gegen den Tabellenführer aus Primstal nicht untergehen, muss man sich gehörig steigern.

14. Spieltag: SV Alemannia – DJK Ballweiler/W. 2:5

Mit Ballweiler stellt sich die bislang beste Mannschaft in der Nachtweide vor. In einem packenden Spiel, das von rassigen Zweikämpfen und hohem Tempo geprägt war, bestimmten zunächst die Gäste das Geschehen und gingen folgerichtig in Führung. Nach einem schönen Spielzug gelang dann Tim Andres in der 26. Minute der bis dahin verdiente Ausgleichstreffer. Nun versuchte man mit den spielstarken Gästen auf spielerischer Ebene mitzuhalten, was prompt in die Hose ging. Die cleveren DJK-Akteure nutzten die sich bietenden Kontergelegenheiten eiskalt und erhöhten bis zum Pausenpfiff auf 3:1. Nach dem Seitenwechsel mussten unsere Mannen ein höheres Risiko gehen, wollten sie noch etwas Zählbares ernten. Dies spielte allerdings eher den Gästen in die Karten, die mit ihren pfeilschnellen Offensivkräften immer gefährlich blieben. Dennoch gelang Andreas Caryot in der 69. Minute per herrlichem Freistoßtreffer der 2:3-Anschlußtreffer. Anstatt sich jedoch in Geduld zu üben, stürmte man nun mit Mann und Maus, entblößte die Abwehr und fing sich durch die abgezockten Gäste erneut einen Treffer. Doch auch hiernach versuchte die Caryot-Schützlinge noch einmal alles, doch mit dem Glück war man an diesem Tage nicht im Bunde. In der Schlußminute musste man dann noch das 5. Gegentor hinnehmen und so stand am Ende eine verdiente Niederlage gegen eine bärenstarke Truppe; Cleverness siegte über jugendlichen Leichtsinn.

13. Spieltag: TuS Steinbach – SV Alemannia 1:1

Beim Auswärts-Angstgegner war man noch nie so nah an einem Erfolg wie am vergangenen Sonntag, am Ende stand gemessen an den Spielanteilen jedoch ein alles in allem gerechtes Remis. Unsere Elf begann die Partie sehr forsch und konnte auch folgerichtig durch Mathias Zimmer in Führung gehen. Die Freude währte allerdings nur 2 Minuten, denn dann kam der TuS nach einer Standardsituation zum Ausgleich. Bis zur Pause entwickelte sich eine temporeiche Begegnung, in der beide Teams gute Einschussmöglichkeiten besaßen. Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel zunächst ausgeglichen. Beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive und hatten weiterhin gute Torchancen. In den letzten 10 Minuten hatte es den Anschein, dass die Einheimischen dem hohen Tempo Tribut zollen mußten. Unsere Mannen drängten nun mit Macht auf den Sieg. Turbulent war dann die Schlußphase, als zunächst Andreas Caryot einen Foulelfmeter verschoss und nur kurz darauf Benjamin Bollbach aus 16 Metern nur die Latte traf. Ein Dreier war also im Bereich des Möglichen und er wäre aufgrund eines kämpferisch und spielerisch überzeugenden Alemannenteams durchaus verdient gewesen. Am Ende blieb es jedoch bei der insgesamt gerechten Punkteteilung.

12. Spieltag: SV Alemannia – FV Bischmisheim 4:1

Gegen den FV Bischmisheim schaffte unsere Verbandsligatruppe nach einer Steigerung im zweiten Abschnitt den bislang höchsten Saisonsieg. Während die Gäste in der ersten Viertelstunde noch das Geschehen diktierten, kam unsere Elf im Laufe einer insgesamt schwachen ersten Hälfte immer besser ins Spiel. Das torlose Remis zum Seitenwechsel entsprach dann auch den gezeigten Leistungen. Erst nach dem Wiederanpfiff des sehr guten Referees nahm die Partie an Fahrt auf. Nach einem klaren Foul verwandelte Mathias Zimmer den fälligen Strafstoß im Nachschuss zur 1:0-Führung. Doch praktisch im Gegenzug fing man sich nach einem Konter der Bischmisheimer den Ausgleichstreffer. Hiervon unbeeindruckt setzte man allerdings das druckvolle Offensivspiel fort und schnürte die Gäste in deren Hälfte ein. Dem eingewechselten Tobias Zimmer gelang folgerichtig per schönem Heber dann die erneute Führung, die Mathias Zimmer nach herrlichem Direktspiel über Tim Andres und Johannes Bohlen nur wenig später auf 3:1 ausbauen konnte. Die Rehböcke waren nun geschlagen und hatten nichts mehr entgegen zu setzen. Mit einer grandiosen Einzelleistung schraubte Tobias Zimmer das Ergebnis zehn Minuten vor dem Abpfiff sogar noch auf 4:1. Weitere Treffer waren durchaus noch möglich, doch letztlich blieb es beim alles in allem gerechten 4:1-Endstand.

11. Spieltag: SV Limbach/Dorf – SV Alemannia 2:2

Im Derby sahen die zahlreichen Zuschauer nach einer längeren Abtastphase eine überlegene Heimelf, die zwar spielerisch nicht unbedingt zu überzeugen wusste, doch in punkto Einsatzfreude und Laufbereitschaft unseren Mannen um Längen voraus war. Die beiden Treffer kurz vor und nach dem Seitenwechsel waren da eigentlich nur konsequent. Erst nach den beiden Gegentreffer und einigen Umstellungen kamen unsere Mannen besser ins Spiel. Der Kampf wurde nun angenommen und die Offensivbemühungen wurden intensiviert. Die Einheimischen ließen nun etwas nach und prompt kam man auch zu guten Torchancen, die allerdings zunächst noch nicht genutzt werden konnten. Dass die Moral der Caryot-Truppe stimmt, haben bereits die letzten Spiele gezeigt. Als eigentlich keiner mehr an einen Punktgewinn glaubte, drehte unsere Elf noch mal richtig auf und kam durch Treffer von Mathias Zimmer und Andreas Caryot in der Schlußphase noch zu einem alles in allem nicht unverdienten Punktgewinn.

10. Spieltag: SV Alemannia – SG Schwemlingen/T./B. 0:1

Gegen den Titelfavoriten hielt man lange dagegen und wurde erst kurz vor dem Ende mit dem letztlich entscheidenden Gegentreffer bezwungen. Von Beginn an versuchten die Gäste mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, doch die defensiv eingestellten Alemannen ließen bis auf eine Großchance von Gästestürmer Hahn nichts zu. Auch nach dem Wiederanpfiff des souverän leitenden Referees war die SG optisch überlegen, konnte aber auch weiterhin kein Kapital daraus schlagen. Unsere Elf hielt nach wie vor mit Einsatz dagegen, durch die defensive Spielweise waren Chancen auf unserer Seite jedoch weiterhin Mangelware. Nur ein harmloser Kopfball von David Strauß sorgte kurzzeitig für etwas Aufregung. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Angriffsbemühungen der SG immer hektischer und einfallsloser und es hatte den Anschein, dass alle mit einer Punkteteilung zufrieden gewesen wären. Wie nicht anders zu erwarten, bedurfte es dann für den Siegtreffer einer Standardsituation, denn nach einem Eckball kamen die Gäste dann doch noch zum glücklichen, aber nicht unverdienten Dreier. Gegen einen bärenstarken Gegner hatte man sich gut gewehrt, die Punkte müssen nun gegen andere Mannschaften geholt werden.

9. Spieltag: SV Furpach – SV Alemannia 1:1

Nach 3 Siegen in Folge errang unsere 1. Mannschaft beim Tabellenvorletzten ein verdientes Unentschieden. Besonders im ersten Spielabschnitt sahen die Zuschauer Fußball-Magerkost; in einer sich vornehmlich im Mittelfeld abspielenden Partie waren Torraumszenen praktisch nicht vorhanden. So wurden logischerweise mit einem torlosen Unentschieden die Seiten gewechselt. Direkt nach dem Wiederanpfiff hatten die Hausherren dann die erste Möglichkeit, doch der Kopfball strich um Zentimeter am Alemannengehäuse vorbei. Insgesamt wirkten die Furpacher nun energischer und der Wille zum Sieg war ausgeprägter als bei unserer Elf. Aufgrund dessen war der Führungstreffer in der 60. Minute auch konsequent und verdient, allerdings auch begünstigt durch mehrere Aussetzer in unserer Defensive. Erst jetzt schien der Kampfesgeist unserer Jungs erwacht und plötzlich ergaben sich auch Torchancen. Eine davon nutzte Andreas Caryot per Kopf zum 1:1-Ausgleichstreffer. Nur wenige Minuten später hatte man dann sogar noch den Siegtreffer auf den Fuss,, doch das wäre des Guten dann doch zu viel gewesen.

8. Spieltag: SV Alemannia – FV Diefflen 4:3

Gegen den Tabellenfünften der Verbandsliga schafften unsere Jungs in einem Klassespiel nach einem Kraftakt und einem 1:3-Rückstand noch einen 4:3-Sieg. Bereits im ersten Spielabschnitt zeigte sich, dass beide Mannschaften ebenbürtig waren, die Partie wogte hin und her und beide Teams hatten gute Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen. Nachdem Sören Fuchs unsere Elf nach 6 Minuten in Führung schoss, drängten die Gäste auf den Ausgleich, der ihnen per schönem Fallrückzieher auch prompt gelang. Nach mehreren Fehlern im Defensivverhalten mußte man Mitte des ersten Durchgangs sogar einen Rückstand hinnehmen, der direkt nach dem Wiederanpfiff sogar auf 1:3 anwuchs. Diefflen sah wie der sichere Sieger aus, doch die Alemannen gaben sich noch lange nicht geschlagen. Als der eingewechselte Andreas Caryot Mitte der zweiten Hälfte auf 2:3 verkürzte, erhielt die Hoffnung neue Nahrung und nun war jedem im Stadion klar, dass eine heiße Schlußphase eingeläutet wurde. Eine Viertelstunde vor Ende faßte sich dann David Strauß ein Herz und nagelte die Kugel volley aus 25 Metern genau in den Giebel, ein Tor des Jahres! Nun wollten die Alemannen alles und gaben weiter Gas. Und tatsächlich: in der 80. Minute rutschte Mathias Zimmer eine Flanke über den Spann und das Leder schlug zur vielumjubelten Führung im rechten oberen Eck ein. Doch die Gäste hatten noch 10 Minuten Zeit, um zum erneuten Ausgleich zu kommen. Praktisch mit dem Schlußpfiff dann der letzte Aufreger: Zunächst traf ein Geschoss des FVD nur den Pfosten und den Nachschuss parierte Keeper Johannes Wagner mit einem Superreflex. So blieb es am Ende einer dramatischen und hochklassigen Begegnung letztlich beim 4:3; ein Sieg, den man sich nicht nur aufgrund der lobenswerten Moral, erspielt und erkämpft hatte. Nach 8 Spieltagen liegt man nun mit 14 Punkten auf einem sensationellen 4. Tabellenplatz, den selbst die kühnsten Optimisten nicht zu prognostizieren wagten. Eine schöne Momentaufnahme, die hoffentlich nicht zum Abheben verleitet, denn das angestrebte Ziel lautet nach wie vor Klassenerhalt.

7. Spieltag: SC Großrosseln – SV Alemannia 0:2

Beim Aufsteiger der Landeliga Südwest zeigte unsere 1. Garnitur eine taktische überzeugende Vorstellung und gewann am Ende verdient. Grundstein des Erfolges war eine defensive Glanzleistung, bei der man so gut wie keine gute Möglichkeit der Hausherren zuließ. Nach verhaltenem Beginn beider Teams nutzte Benjamin Bollbach in der 22. Minute eine Unachtsamkeit der Rosseler aus, erkämpfte sich die Kugel und legte dem völlig freistehenden Tobias Zimmer zur 1:0-Führung auf. Torgefahr kam bis zum Pausenpfiff nur noch durch Standardsituationen auf. Der nach dem Seitenwechsel erwartete Sturmlauf der Gastgeber blieb dann zunächst aus, erst gegen Ende der Partie versuchte der SCG mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen. Doch die bombensicher stehende Alemannendefensive war an diesem Tage nicht zu überwinden. Durch die bedingungslose Offensive ergaben sich noch einige gute Kontermöglichkeiten für unsere Elf, von denen eine durch ein Eigentor zum letztlich verdienten 2:0-Erfolg genutzt werden konnte.

6. Spieltag: SV Alemannia – ASC Dudweiler 4:2

Nach 5 Auswärtsspielen in Folge konnte unsere 1. Mannschaft im ersten Heimspiel der Saison den zweiten Saisonsieg feiern. Die Partie begann auf dem neuen Kunstrasen allerdings nicht wie gewünscht, denn bereits nach 30 Sekunden bekamen die Gäste einen Foulelfmeter zugesprochen, den sie auch kaltschnäuzig verwandeln konnten. Unsere Elf reagierte aber nicht geschockt und versuchte, den Lapsus gleich wieder gut zu machen. Ebenfalls per Foulelfmeter gelang in der 12. Minute der Ausgleich durch Johannes Bohlen. Dieser war es auch, der sich in der 30. Minute über links durchtankte und den mitgelaufenen Tobias Zimmer bediente, der mit einem sehenswerten Flugkopfball die Führung erzielte. In der Folgezeit versäumten es unsere Jungs wie in der Vorwoche den Sack zuzumachen, und so kam es, wie es kommen mußte. Wie aus heiterem Himmel gelang den Gästen nach einer Stunde Spielzeit der erneute Ausgleichstreffer. Doch auch hiervon ließen sich die Alemannen nicht beirren. Obwohl man eine klare spielerische Linie weiterhin vermißte, setzte man doch alles daran, die Punkte in der Nachtweide zu behalten. Dem eingewechselten Andreas Caryot war es dann vorbehalten, die Heimpremiere zu retten. Mit zwei wunderschönen Treffern, vorbereitet von Mathias Zimmer und Benny Bollbach, setzte er die Schlußpunkte zum letztendlich verdienten 4:2-Sieg.

5. Spieltag: FC Freisen – SV Alemannia 2:2

Das Spiel begann sehr ansehnlich mit vielen Offensivaktionen. Während die Einheimischen in der Anfangsviertelstunde ihre Chancen hatten, kamen unsere Mannen durch verstärkte Konteraktivitäten immer wieder zu guten Möglichkeiten. Der Halbzeitstand von 0:1 durch einen Treffer von Florian Groß war dann letztlich auch verdient, wenn auch etwas glücklich. Nach dem Wiederanpfiff hatte unsere Elf dann ihre beste Phase. Druckvolles Offensivspiel brachte mehrere gute Einschußgelegenheiten, die jedoch allesamt vergeben wurden. Zu allem Überfluss verweigerte der bis dahin sicher leitende Referee einem Tor von Johannes Bohlen die Anerkennung. Zu einem Zeitpunkt, als man die Partie klar im Griff hatte, fiel nach einer Standardsituation, der mehr als überflüssige Ausgleichstreffer. Dies brachte einen Bruch in unser Spiel und Freisen kam wieder stärker auf. Es bedurfte für die Einheimischen allerdings eines völlig unberechtigten Foulelfmeters, um fünf Minuten vor dem Ende zum Führungstreffer zu kommen. Doch wie in der Vorwoche bewiesen die Caryot-Schützlinge Moral und nach einer Eckball-Serie gelang Johannes Bohlen in der Nachspielzeit der hochverdiente Ausgleichstreffer.

4. Spieltag: SV Losheim – SV Alemannia 1:1

Bei den heimstarken Losheimern wollte man unbedingt etwas Zählbares mit nach Hause bringen, doch gerade in der Anfangsphase ließ man jede Aggressivität vermissen. Die Hausherren bestimmten klar das Geschehen und wirkten dynamischer und zielstrebiger. Unzählige Standardsituationen wußten sie allerdings nicht zu nutzen. Trotzdem gingen sie nach etwa 20 Minuten durch einen Flachschuss verdientermaßen in Front. Auch hiernach sah man von unseren Mannen recht wenig, insbesondere die Angriffsbemühungen ließen sehr zu wünschen übrig. Nach dem Seitenwechsel sah man dann eine andere Alemannia. Konzentrierter und vor allem mutiger wurde nun zu Werke gegangen. Die Einheimischen wurden nun mehr und mehr in die Defensive gedrängt und so ergaben sich zwangsläufig auch gute Einschußmöglichkeiten für unsere Jungs; aber auch der SVL blieb durch schnell vorgetragene Konter stets gefährlich. Nachdem man einige große Torchancen versiebte, war es schließlich der eingewechselte Andreas Caryot, der den Punktgewinn durch seinen satten Linksschuss aus 8 Metern sicherstellte. Natürlich muss man den Teilerfolg durch den Last-Minute-Treffer als glücklich bezeichnen, doch aufgrund der Leistungssteigerung in der 2. Hälfte war er mehr als verdient.

3. Spieltag: Svgg. Hangard – SV Alemannia 1:0

Insgesamt gut gespielt, wenig zugelassen, aber auch im Angriff zu harmlos. So lautet das Fazit der 0:1-Niederlage bei einem der Top-Favoriten auf den Titel. Die fast ausnahmslos aus ehemaligen Oberliga- und Saarlandliga-Akteuren bestehende Heimelf war im ersten Abschnitt nur durch Standards gefährlich; aus dem Spiel heraus konnte die junge Caryot-Elf nicht in Verlegenheit gebracht werden. So war es auch ein Eckball, der den Einheimischen nach gut einer halben Stunde den Führungstreffer bescherte, bei dem unser Keeper nicht den glücklichsten Eindruck machte. Auch nach dem Wiederanpfiff änderte sich zunächst nicht viel. Die Hangarder zogen sich jetzt etwas weiter zurück und suchten ihr Heil im Konterspiel. Unsere Elf versuchte zwar alles, um noch zum Ausgleich zu kommen, doch insgesamt fehlte die notwendige Durchschlagskraft. So blieb man am Ende punkt- und torlos.

2. Spieltag: FSG Schiffweiler – SV Alemannia 0:1

Gegenüber der Niederlage in Hüttigweiler zeigte unsere Elf eine gehörige Leistungssteigerung und siegte beim Titelkandidaten Schiffweiler am Ende nicht unverdient. Bereits die erste Chance des Spiels nutzte David Strauß zur frühzeitigen 1:0-Führung. Hiernach spielten unsere Mannen weiterhin konzentriert, ließen keine Torchancen der Einheimischen zu und hatten ihrerseits durch einen herrlichen Schuss von Mathias Zimmer sogar die Gelegenheit zum Ausbau der Führung. Erst nach dem Seitenwechsel kamen die favorisierten Hausherren besser ins Spiel, gute Einschussmöglichkeiten konnten sie sich aber weiterhin nicht erarbeiten. Als gegen Ende der Partie die FSG ihre Abwehrreichen vollends entblößten, hätten unsere Mannen durchaus die eine oder andere Kontergelegenheit in zählbaren Erfolg ummünzen können, doch man ließ die letzte Konsequenz beim Torabschluss vermissen. So blieb es am Ende eines kampfbetonten Spiels beim alles in allem verdienten 1:0-Erfolg.

1. Spieltag: VfB Hüttigweiler – SV Alemannia 3:1

Nach einer guten Vorbereitung fuhr man am Sonntag erwartungsvoll zum Saarlandliga-Absteiger und verlor am Ende nicht unverdient mit 3:1-Toren. Eigentlich hätten die guten Leistungen aus den Vorbereitungsspielen genügend Selbstvertrauen geben sollen, doch genau das Gegenteil war der Fall. Übernervös und pomadig war größtenteils das Auftreten der meisten Alemannen-Akteure. Wacher waren dagegen die Gastgeber, die nach einer kämpferisch ansprechenden Leistung mit einem Glücks-Schuss mit einer 1:0-Pausenführung in die Kabinen gingen. Erst als die Einheimischen kurz nach dem Wiederanpfiff mit einem 35-Meter-Freistoß auf 2:0 davonzogen, erwachten unsere Jungs und spielten aggressiv und druckvoll nach vorne. Es dauerte auch nicht lange, bis sich zählbarer Erfolg einstellte. Nach einem Freistoß kam Yannik Ewen frei zum Kopfball und verwandelte zum Anschlußtreffer. Nun wollte man natürlich mehr und drängte mit Macht auf den Ausgleich, doch weiterer zählbarer Erfolg blieb leider aus. Als dem VfB in der Schlußphase das 3:1 (erneut durch direkt verwandelten Freistoß) gelang, bedeutete dies die Entscheidung, obwohl sich unsere Mannen auch hiernach nicht aufgaben und noch einmal alles in die Waagschale warfen. Doch am Ende blieb es in einem Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften beim Heimerfolg des VfB.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

SV Alemannia Thalexweiler © 2015 Frontier Theme
Return to Top ▲Return to Top ▲